Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Dollar erreicht 2-Monats-Tief ggü. Yen, schaut bei Einzelhandelsumsatzdaten nach Hilfe

Dollar erreicht 2-Monats-Tief ggü. Yen, schaut bei Einzelhandelsumsatzdaten nach Hilfe

2013-06-13 08:35:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Der US-Dollar schaut auf den Einzelhandelsbericht für Mai, um einen Anhaltspunkt für die Stimulusreduzierung der Fed zu erhalten, nachdem er inmitten von Risikoaversion ein Zweimonatstief gegenüber dem Japanischen Yen erreicht hatte.

Gesprächsansätze

  • Yen steigt, Aussie und Kiwi Dollars fallen, da Risikoaversion Asien trifft
  • Märkte schauen auf US Einzelhandelsumsatzdaten hinsichtlich Orientierung für Fed QE Taper Wetten

Der Japanische Yen entwickelte sich überdurchschnittlich, während der gewinn-sensible Australische und New Zealand Dollar aufgrund der Auflösung von Carry Trades und Kapitalflucht in Richtung Sicherheit stürzten, da die Risikoaversion erneut die asiatischen Märkte traf. Der MSCI Asia Pacific Benchmark Aktienindex fiel um fast 3 Prozent und setzte gleichzeitig ein neues Tief für das aktuelle Jahr. Die japanischen Aktien führten unter den größeren Börsen der Region erneut den Weg nach unten an, wobei der Nikkei 225 um 6,35 Prozent einbrach.

Die Rotte folgte einem schlechten Tag auf der Wall Street, der sich weiter verschlechterte als die Weltbank ihren Wirtschaftsausblick herabstufte. Der internationale Kreditgeber sagte, dass die globale Erholung “zögerlich und ungleichmäßig” sei, und beschnitt seine 2013 BIP Expansionsprognose auf 2,3 Prozent von im Januar vorhergesagten 2,4 Prozent. Der Kiwi trug die Last des Selloff, nachdem die RBNZ sagte, dass sie beabsichtige die Zinssätze bis zum Jahresende unverändert zu belassen - trotz den Erwartungen an einen steigenden Trend bei der VPI Inflation.

Vorausschauend richten sich alle Augen auf den Bericht zum US Einzelhandelsumsatz für Mai. Es wird erwartet, dass die Umsätze um 0,4 Prozent gestiegen sind, was eine Verbesserung des Anstiegs über 0,1 Prozent im Vormonat bedeuten würde. Trader werden den Ausgang im Sinne seiner Auswirkungen auf den Zeitpunkt für ein Zurückschrauben des Volumens der monatlichen Anlagenkäufe durch die Federal Reserve interpretieren.

Ein starker Ausgang wird wahrscheinlich die Erwartungen eines relativ frühen Zurückschraubens der Stimulusbemühungen schüren und dem US-Dollar gegenüber den meisten anderen Majors Unterstützung liefern. Der USD/JPY, und bis zu einem gewissen Grad der USD/CHF, könnten sich als Ausnahmen erweisen, da die negativen Risikoneigungsfolgen eines weniger gelockerten FOMC auf den sentiment-gebundenen Paaren lasten. Man muss nicht erwähnen, dass ein schwaches Ergebnis wahrscheinlich die entgegengesetzte Dynamik auslösen würde.

Profitieren Sie vom Stimmungswechsel auf dem Markt mit dem DailyFX Speculative Sentiment Index

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:00

NZD

Reserve Bank of New Zealand Zinssatzentscheidung

2,50%

2,50%

2,50%

1:00

AUD

Inflationserwartungen der Verbraucher (JUN)

2,3%

-

2,3%

1:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (MAI)

1,1 Tsd.

-10,0 Tsd.

45,0 Tsd.

1:30

AUD

Arbeitslosenquote (MAI)

5,5%

5,6%

5,5%

1:30

AUD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (MAI)

6,4 Tsd.

-

15,3 Tsd.

1:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (MAI)

-5,3 Tsd.

-

29,8 Tsd.

1:30

AUD

Erwerbsquote (MAI)

65,2%

65,2%

65,3%

1:30

JPY

BOJs Shirai hält Pressekonferenz

-

-

-

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

6:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (im Jahresvergleich) (MAI)

-0,1% (A)

-0,4%

Tief

6:00

EUR

Deutscher Großhandelspreisindex (im Monatsvergleich) (MAI)

-0,4% (A)

-0,2%

Tief

7:15

CHF

Hersteller & Import Preise (im Jahresvergleich) (MAI)

-0,2% (A)

-0,1%

Tief

7:15

CHF

Hersteller & Import Preise (im Monatsvergleich) (MAI)

-0,3% (A)

0,2%

Tief

8:00

EUR

EZB veröffentlicht Monatsbericht

-

-

Mittel

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3283

1,3414

GBP/USD

1,5605

1,5709

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.