Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
US-Dollar sucht in Fed-Rede nach Anhaltspunkten, Aussie erreicht 20-Monats-Tief

US-Dollar sucht in Fed-Rede nach Anhaltspunkten, Aussie erreicht 20-Monats-Tief

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Der US-Dollar schaut auf die Kommentare von Bullard der Fed St. Louis, um Anhaltspunkte für ein Zurückschrauben von QE3 zu finden. Der Australische Dollar erreicht aufgrund schwacher chinesischer Wirtschaftsdaten ein 20-Monats-Tief.

Gesprächsansätze

  • US-Dollar gewinnt, da asiatische Märkte auf NFP-Bericht von letzter Woche reagieren
  • Australischer Dollar erreicht aufgrund chinesischer Wirtschaftsdaten 20-Monats-Tief gegenüber USD
  • Yen unter Druck, da japanische Aktien Erholung der Risikoneigung anführen
  • Fed-Rede im Fokus, da Märkte weiterhin nach Anhaltspunkten für Zurückschrauben von QE3 durch Fed suchen

Der US-Dollar entwickelte sich zu Beginn der Handelswoche überdurchschnittlich und legt gegenüber all seinen wichtigsten Gegenwährungen zu, da die asiatischen Märkte auf den etwas besser als erwarteten US-Arbeitsmarktbericht von letzter Woche reagierten. Als am Freitag der Bericht anfangs herauskam, freuten sich die Trader, die fürchteten, dass eine Überraschung nach oben die Fed aufgrund des Ergebnisses voreilig entscheiden lassen könnte. Dies ließ die Risikoneigung und somit die Schatzbriefrenditen steigen und bot dem Greenback Unterstützung. Die Entwicklung über Nacht scheint eine Weiterführung derselben Dynamik widerzuspiegeln, wobei die japanischen Aktien die regionalen Börsen nach oben führten. Diese Wende setzte den dem Risiko entgegengesetzten Yen unter Druck.

Es war jedoch der Australische Dollar, der die Hauptlast der Gewinne des USD trug, nachdem die beunruhigenden chinesischen Wirtschaftsdaten am Wochenende veröffentlicht wurden. Beijing berichtete, dass die Exporte im Mai nur um 1 Prozent im Jahresvergleich zunahmen, was den geringsten Anstieg seit 10 Monaten markierte. Unabhängig davon verlangsamte sich das Wachstum der Industrieproduktion unerwartet, und neue Yuan Darlehen fielen auf ein Drei-Monats-Tief. Die Investoren projizierten die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft auf Australien - welches auf den Giganten auf Ostasien als seinen größten Handelspartner zählt - und glauben nun an eine größere Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung durch die RBA beim Policy Meeting im Juli. Gemäß Daten der Credit Suisse ist nun eine Wahrscheinlichkeit von 53 Prozent einer Zinssenkung über 25 Basispunkte einkalkuliert.

Vorausschauend steht aufgrund eines glanzlosen Wirtschaftskalenders während der europäischen Handelszeit und eines leeren während der US-Handelszeit einer Weiterführung des etablierten Momentums wenig im Weg. Aktienindex-Futures senden gegen Ende der asiatischen Handelszeit jedoch gemischte Signale. Verträge, die den wichtigsten europäischen Benchmarks folgen, sind vor der Eröffnungsglocke unter Druck, während S&P 500 Futures bedeutungsvoll nach oben zeigen. Die Fed-Rede könnte letztendlich das Zünglein an der Waage sein und Anhaltspunkte für die kurzfristige Richtung geben, da James Bullard, Präsident der St. Louis Abteilung der US-Zentralbank, das Wort ergreift. Herr Bullard ist ein abstimmendes Mitglied des FOMC, und die Trader möchten sehen, ob seine Bemerkungen einen Anhaltspunkt für eine mögliche Reduzierung des Volumens der QE3 Anlagenkäufe in den kommenden Meetings des geldpolitischen Komitees liefern.

Profitieren Sie vom Stimmungswechsel auf dem Markt mit dem DailyFX Speculative Sentiment Index

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

1:30

CNY

Erzeugerpreisindex (im Jahresvergleich) (MAI)

-2,9 %

-2,5%

-2,6%

1:30

CNY

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich) (MAI)

2,1%

2,5%

2,4%

2:15

CNY

Geldmenge - M2 (im Jahresvergleich) (MAI)

15,8%

15,9%

16,1%

2:15

CNY

Neue Yuan Darlehen (MAI)

667,4 Mrd.

815,0 Mrd.

792,9 Mrd.

5:30

CNY

Industrieproduktion seit Jahresbeginn (im Jahresvergleich) (MAI)

9,4%

9,4%

9,4%

5:30

CNY

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (MAI)

9,2%

9,4%

9,3%

5:30

CNY

Feste Anlageninvest. exkl. ländlich seit Jahresbeginn (im Jahresvergleich) (MAI)

20,4%

20,5%

20,6%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze seit Jahresbeginn (im Jahresvergleich) (MAI)

12,6%

12,6%

12,5%

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich) (MAI)

12,9%

12,9%

12,8%

22:45

NZD

Volumen der Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes, saisonbereinigt (im Quartalsvergleich) (1.Q.)

-0,6%

-

1,4%

22:45

NZD

Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes (1.Q.)

0,2%

-

-0,1%

23:50

JPY

Bruttoinlandsprodukt Deflator (im Jahresvergleich) (1.Q. F)

-1,1%

-1,2%

-0,7%

23:50

JPY

Nominales Bruttoinlandsprodukt (im Quartalsvergleich) (1.Q. F)

0,6%

0,4%

0,1%

23:50

JPY

Bruttoinlandsprodukt, annualisiert (1.Q. F)

4,1%

3,5%

1,0%

23:50

JPY

Bruttoinlandsprodukt (im Quartalsvergleich) (Q1 F)

1,0%

0,9%

0,3%

23:50

JPY

Leistungsbilanz Gesamt (¥) (APR)

750,0 Mrd.

350,0 Mrd.

1251,2 Mrd.

23:50

JPY

Bereinigte gesamte Leistungsbilanz (¥) (APR)

852,7 Mrd.

380,0 Mrd.

342,4 Mrd.

23:50

JPY

Handelsbilanz - BOP Basis (¥) (APR)

-818,8 Mrd.

-729,9 Mrd.

-219,9 Mrd.

23:50

JPY

Saldo der Leistungsbilanz (im Jahresvergleich) (APR)

100,8%

5,7%

-4,3%

23:50

JPY

Bankdarlehen exkl. Trusts (MAI)

2,1%

2,2%

2,1%

23:50

JPY

Bankdarlehen inkl. Trusts (im Jahresvergleich) (MAI)

1,8%

1,8%

1,7%

0:00

NZD

QV Immobilienpreise (im Jahresvergleich) (MAI)

7,1%

-

7,1%

4:30

JPY

Insolvenzen (im Jahresvergleich) (MAI)

-8,97%

-

-10,45%

5:00

JPY

Verbrauchervertrauen (MAI)

45,7

44,7

44,5

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

5:45

CHF

Arbeitslosenquote (MAI)

3,0% (A)

3,1%

Mittel

5:45

CHF

Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (MAI)

3,2% (A)

3,1%

Mittel

6:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: aktuell (MAI)

55,7 (A)

56,5

Mittel

6:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Prognose (MAI)

56,2 (A)

57,8

Mittel

7:15

CHF

Einzelhandelsumsätze (Real) (im Jahresvergleich) (APR)

-

-0,9%

Tief

8:30

EUR

Sentix-Anlegervertrauen in der Euro-Zone (JUN)

-11,3

-15,6

Tief

9:00

EUR

Italienisches Bruttoinlandsprodukt (im Quartalsvergleich) (1Q F)

-0,5%

-0,5%

Tief

9:00

EUR

Italienisches Bruttoinlandsprodukt (im Jahresvergleich) (1.Q. F)

-2,3%

-2,3%

Tief

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3139

1,3272

GBP/USD

1,5426

1,5621

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.