Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Euro schaut für Politikanhaltspunkte auf EZB Prognosen, Draghis Pressekonferenz

Euro schaut für Politikanhaltspunkte auf EZB Prognosen, Draghis Pressekonferenz

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Der Euro schaut auf einen aktualisierten Satz von EZB-Wirtschaftsprognosen und die Pressekonferenz von Präsident Mario Draghi, um einen Anhaltspunkt zu erhalten, in welche Richtung die Geldpolitik geht.

Gesprächsansätze

  • Euro schaut auf Draghis Pressekonferenz und Aktualisierung der EZB-Wachstumsprognose
  • Britisches Pfund wird in der BoE-Politikankündigung wahrscheinlich keine ernsthafte Triebkraft finden
  • Australischer und NZ Dollar fallen in Asien, da Wetten auf Senkung des Fed-QE die Risikoaversion vorantreiben

Die Zinssatzentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England (BOE) führen während der europäischen Handelszeit den Wirtschaftskalender an. Eine offenkundige Veränderung des Politikmixes ist bei beiden unwahrscheinlich, aber die EZB bietet größeres Potenzial für Volatilität, da sich die Investoren der Pressekonferenz des Präsidenten der Zentralbank Mario Draghi zuwenden, um eine zukünftige Orientierung zu erhalten.

Die Rhetorik deutet eine offene Tür für negative Zinssätze oder jegliche andere Art von nicht standardmäßiger Lockerung an, dies wird wahrscheinlich auf dem Euro lasten. Ein aktualisierter Satz von eigenen Wirtschaftsprognosen steht ebenso an, wobei bedeutende Revisionen nach unten die Stimulusspekulationen schüren würden, die damit drohen, auf die Einheitswährung Druck auszuüben. Des Fehlen von expansiven Anhaltspunkten wird jedoch wahrscheinlich keine Unterstützung bieten. Solch ein Ausgang würde zu dem Status-quo beitragen, da die einkalkulierten Politikerwartungen für die EZB seit dem Meeting im Mai zunahmen; deswegen sucht die Europäische Einheit woanders nach einem Orientierungspunkt.

Wenn man sich der BoE zuwendet, scheint ein weiteres unbedeutendes Ereignis anzustehen. Die Wirtschaftsdaten verschlechterten sich seit dem Treffen im Mai gegenüber den Erwartungen nicht bedeutend, was bedeutet, dass die Befürworter einer expansiven Geldpolitik im Zinssatz festsetzenden MPC Komitee ihre Kollegen nicht ausreichend beeinflussen konnten, um das Quantitative Easing auszuweiten. Mit diesem Hintergedanken ist es unwahrscheinlich, dass die Ankündigung das Britische Pfund spürbar bewegen kann.

Der Australische und New Zealand Dollar entwickelten sich im Overnight-Handel unterdurchschnittlich, da die asiatischen Aktien nachgaben und dadurch auf den sentiment-sensiblen Währungen lasteten. Der regionale MSCI Asia Pacific Benchmark-Aktienindex fiel um 1,1 Prozent und folgte der düsteren Entwicklung an der Wall Street. Die US-Aktien gaben nach, da das ISM-Maß für die Aktivität des Dienstleistungssektors die Erwartungen der Ökonomen übertraf und dadurch die Spekulationen über ein Zurückschrauben der QE3-Anlagenkäufe durch die Fed anheizte und auf der Risikoneigung lastete.

Profitieren Sie vom Stimmungswechsel auf dem Markt mit dem DailyFX Speculative Sentiment Index

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

1:30

AUD

Handelsbilanz (A$)

28 Mio.

180 Mio.

555 Mio.

2:00

JPY

Durchschnittliche Büro-Leerstände Tokyo (%)

8,33

-

8,54

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

5:30

EUR

Französische ILO-Arbeitslosenquote

-

10,6%

Tief

7:00

GBP

Halifax Immobilienpreise (3 M/J)

2,5%

2,0%

Tief

7:00

GBP

Halifax Plc Immobilienpreise, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

0,3%

1,1%

Tief

7:15

CHF

Verbraucherpreisindex (im Monatsvergleich)

0,1%

0,0%

Mittel

7:15

CHF

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich)

-0,6%

-0,6%

Mittel

7:15

CHF

VPI - EU-harmonisiert (im Monatsvergleich)

-

-0,1%

Tief

7:15

CHF

VPI - EU harmonisiert (im Jahresvergleich)

-

-0,4%

Tief

8:30

GBP

Lloyds Beschäftigungsvertrauen

-

-41

Tief

10:00

EUR

Deutsche Auftragseingänge, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

-1,0%

2,2%

Mittel

10:00

EUR

Deutsche Auftragseingänge, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

0,9%

-0,4%

Mittel

11:00

GBP

Zinssatzentscheidung der Bank of England

0,50%

0,50%

Hoch

11:00

GBP

Ziel für Anleihenkäufe durch die BOE

375 Mrd.

375 Mrd.

Hoch

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,50%

0,50%

Hoch

12:30

EUR

EZB’s Draghi hält Pressekonferenz

-

-

Hoch

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3059

1,3150

GBP/USD

1,5328

1,5487

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.