Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Jeder, der ohne echte Stops (#Trading) oder angemessenes Risk-Management (Z.B. Diversifikation) agiert, wird früher oder später unweigerlich folgende Lehre ziehen müssen 👇#Investieren #Boerse #Finanzen https://t.co/YGfHOj0bCO
  • Blasphemiiiiiie! Einen Markt als Not forward looking zu bezeichnen. https://t.co/ZdcXku0XoS https://t.co/ewLB2ywtl0
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
Yen und  Euro dürften nach schwachem US Arbeitsmarktbericht gegen Dollar übertreffen

Yen und Euro dürften nach schwachem US Arbeitsmarktbericht gegen Dollar übertreffen

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Der Euro und der Japanische Yen werden wahrscheinlich gegen den US Dollar an Leistung übertreffen, falls der Arbeitsmarktbericht vom April die Erwartungen der Ökonomen verfehlt.

Gesprächsansätze

  • Yen und Euro dürften nach enttäuschendem Arbeitsmarktbericht gegen US Dollar übertreffen
  • Australischer, Kanadischer und NZ Dollar dürften Risikotrends nach NFP Daten folgen
  • Eurozone PPI und 3-jährige LTRO Bekanntgabe nach EZB Zinsentscheid fraglich

Der Wirtschaftskalender ist in den europäischen Handelsstunden recht ruhig. Die Daten des UK Services PMI für April werden unverändert im Vergleich zum Vormonat erwartet. Gleichzeitig wurde eine Verlangsamung der Inflation im Eurozone PPI Bericht vom März verzeichnet, und die wöchentliche LTRO Rückzahlungsbekanntgabe scheint nach dem gestrigen EZB Zinsentscheid fraglich. Dies lenkt den Fokus auf den US Beschäftigungsbericht, der die wichtigsten Eventrisiken der Woche abschließt.

Den Erwartungen nach sollte die US Wirtschaft im April um 140.000 Stellen gestiegen sein, was eine Verbesserung des schwachen 88.000 Stellenzuwachses im März darstellt, doch immer noch nicht den 12-monatigen Trenddurchschnitt von 159.000 erreicht. Die Trader werden das Ergebnis durch das Prisma der politischen Bekanntgabe der Fed von Anfang der Woche betrachten, bei dem Ben Bernanke Möglichkeiten offen hielt die Anlagenkäufe nach Bedarf zu verringern oder zu erweitern.

Vor diesem Hintergrund wird sich ein besser als erwartetes Ergebnis wohl als unterstützend für den US Dollar auswirken, besonders gegen den Japanischen Yen, gegenüber den immer noch ein klarer Zinsvorteil besteht. Die auf Sentiment orientierten Australischen, Kanadischen und New Zealand Dollars könnten ebenfalls steigen, wenn die Risikoneigung wieder zunimmt. Oberflächliche Aussagen könnten sogar ziemlich ermutigend klingen: Die EZB ist endlich auf den Stimulus-Zug aufgesprungen, und die so gefürchtete “Frühlingsohnmacht” in der US lässt nach.

Ein Blick auf die Details trübt einen solch rosigen Ausblick jedoch wieder schnell. Die EZB Zinskürzung brachte den Leitzins kaum näher zu den tatsächlichen nächtlichen Kreditkosten, die im Durchschnitt bei circa 0,1 Prozent seit beinahe einem Jahr lagen. Das sorgt für eine eher kosmetische Veränderung der Politik als alles andere. In der Zwischenzeit brachten die März-Veröffentlichungen hauptsächlich eine aktuelle Stabilisierung der US-Nachrichten der letzten Woche. Die Aktivtäts-Umfragen für April haben jedoch allgemein schwächere Zahlen erbracht und warnen, dass der Optimismus bei einem schnellen Abprall der weltgrößten Volkswirtschaft fehl am Platze sein könnte.

Eine enttäuschende Stellenzahl würde einen starken Einfluss auf die Investoren haben, um einen nüchternen Blick auf die globale Wachstumslandschaft zu werfen, was die Risikoaversion schüren und den Yen höher gegen das Spektrum seiner G10 Gegenstücke drücken würde, während Carry Trades aufgelöst werden. Der US Dollar würde in einem solchen Szenario wohl zurückgehen, da die Möglichkeit einer verlängerten Fed QE-Maßnahme in die Diskussion eintritt. Der Euro könnte sich sogar besonders gut gegen den Greenback entwickeln, da die schwachen Lockerungsbemühungen der EZB mit den robusteren Maßnahmen des Gegenspielers auf der anderen Seite des Atlantiks verglichen werden. Daher bleiben wir long EUR/USD.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

23:30

AUD

Performanceindex für den Servicebereich (APR)

44,1

-

49,6

1:00

CNY

PMI für das nicht-herstellende Gewerbe (APR)

54,5

-

55,6

1:30

AUD

Erzeugerpreisindex (im Quartalsvergleich) (1Q)

0,3%

-

0,2%

1:30

AUD

Erzeugerpreisindex (im Jahresvergleich) (1Q)

1,6%

-

1,0%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

6:00

CHF

UBS Immobilienblasenindex (1Q)

1,17 (A)

1,11

Tief

8:30

GBP

PMI Services (APR)

52,4

52,4

Mittel

8:30

GBP

Offizielle Reserven – Veränderungen ($) (APR)

-

202 Mio.

Tief

9:00

EUR

Euro-Zone PPI (im Monatsvergleich) (MÄRZ)

-0,2%

0,2%

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone PPI (im Jahresvergleich) (MÄRZ)

0,6%

1,3%

Mittel

9:00

EUR

EC veröffentlicht Wirtschaftswachstumsausblick

-

-

Tief

10:00

EUR

EZB gibt 3-jährige LTRO Rückzahlung bekannt (€)

-

2,3 Mrd.

Mittel

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2996

1,3177

GBP/USD

1,5491

1,5585

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.