Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇦🇺 AUD Westpac Verbrauchervertrauen (NOV), Aktuell: 4.5% Erwartet: N/A Vorher: -5.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • In Kürze:🇦🇺 AUD Westpac Verbrauchervertrauen (NOV) um 23:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: -5.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-12
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,02 % 🇨🇭CHF: 0,02 % 🇨🇦CAD: -0,03 % 🇦🇺AUD: -0,14 % 🇪🇺EUR: -0,22 % 🇳🇿NZD: -0,50 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ugcKGhCGw8
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,13 % WTI Öl: -0,15 % Silber: -0,34 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/67KQl1eGDE
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,57 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 86,25 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1nKFHcWlZZ
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,01 % S&P 500: 0,01 % Dax 30: -0,13 % CAC 40: -0,20 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/o9qiSMEXXk
  • Got cought with this position, so here is the plan. < 13250 will reduce position by 1/2 (what brings account to break-even on weekly basis) and sizing up again on the way back up. Wish me luck. „Nobody said it would be easy“ #DAX30 #FDAX https://t.co/6UmbTYzv3l
  • I often hear #traders talking about mistakes made here mistakes made there. To make never mistakes as a goal is like searching for the holy grail or to be perfect. I think in most cases there are no mistakes, but bad management-rules.
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,18 % WTI Öl: -0,11 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/PSVfACDFvs
  • RT @aeberman12: 61% of tight oil-weighted U.S. companies had positive cash flow in Q3 2019 compared to only 50% in Q2. Reasonable correlati…
Dollar verbucht eine weitere Rallye, aber noch ohne Bullentrend

Dollar verbucht eine weitere Rallye, aber noch ohne Bullentrend

2013-04-18 04:28:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar verbucht weitere Rallye, aber noch kein Bullentrend
  • Euro fällt, nachdem Märkte Währung für unverdiente Rallye bezahlen lassen
  • Britisches Pfund ignoriert BoEs Stimulus-Ablehnung, von Stellenmarkt getroffen
  • Japanischer Yen vereitelt Fall, nachdem US Aktien sich an Unterstützung verankern
  • Kanadischer Dollar lockert gegenüber USD trotz restriktivem Tonfall von Carney
  • Australischer Dollar: Risiko steigt, da Bond-Rendite fällt, Risikotrend unbeständig
  • Gold-Konsolidierung unter $1.400 festgesetzt, Bärentrend verfestigt sich

Range Trade Strategien funktionieren am besten in ruhigen Marktbedingungen - wie in der asiatischen Handelszeit

Dollar verbucht weitere Rallye, aber noch ohne Bullentrend

Der Dollar erbrachte eine bemerkenswerte Leistung in der vergangenen Handelszeit. Mit einer Rallye gegenüber seinen meisten liquiden Gegenstücke – zwischen ertragreichen Währungen wie dem Australischen Dollar und auch sicheren Häfen wie dem Japanischen Yen – schaffte der Greenback seine stärkste Bewegung seit fast 10 Monaten. Um der Leistung eine Zahl zu geben, so genoss der Dow Jones FXCM Dollar Index (Ticker = USDollar) eine Rallye von 0,8 Prozent – die beste Bewegung der Benchmark seit 21. Juni 2012. Fundamental gesprochen war diese Leistung nicht überraschend. Es gab klar eine Risikoaversion, die den Status des Greenbacks als sicheren Hafen stärkte.

Von den üblichen "Angst"-Messern, fiel der S&P 500 beträchtlich um 1,4 Prozent (und wischte die gesamten Gewinne des Vortages weg), während der VIX Volatilitätsindex vorübergehend über das Hoch vom Montag sprang und sich dann bei 16,5 Prozent festsetzte. Wenn wir unseren Blick ausweiten, erkennt man ein überzeugenderes Bild der Sorge in der "Risk-off" Bewegung bei den Aktien, Rohstoffen, Treasury-Renditen und der FX Carry Trade Aussetzung. Dennoch, obschon die Sentiment-Bewegung im allgemeinen Markt bedeutend ist, steht klar fest, dass wir die kritische Schwelle noch nicht überschritten haben, an der die Angst gegenüber der Gier (Selbstzufriedenheit?) die Oberhand gewinnt und einen selbsttragenden Bärentrend führt. Von einem technischen Standpunkt aus wird der S&P 500 immer noch von 1.545 unterstützt, und der US Dollar hat sich noch nicht angestrengt, die Zahl 10,600 zu übersteigen.

Für einen Übergang zu einer marktweiten Anstrengung zum Abbau des Risikos benötigen wir einen Stoß, der das Betäubungsmittel freisetzt, das die Zentralbanken mit ihren unglaublichen Stimulus-Programmen bieten. Das Beige Book der Fed, das in der vergangenen Handelszeit veröffentlicht wurde, trug kaum zu diesem Thema bei. Es zeigte ein "gemäßigtes" Wachstum im Land, was das Bedürfnis für das laufende QE vermindert; aber das bedeutet nicht, dass das Ende des Programms vorangetrieben wird. Ansonsten schafft es die Saison der US-Einnahmen für das 1Q nicht, die Investoren von einer Drosselung des von Kostenkürzungen getriebenen Umsatzwachstum zu überzeugen - trotz der schwächeren Zahlen der Bank of America. Vorausschauend könnte das G20 Meeting Gespräche zum wettbewerbsfähigen Stimulus und über die Probleme der Eurozonen-Krise auslösen; aber das ist noch lange keine Handlung. Falls sich diese Woche etwas ereignet, dann wird das wahrscheinlich ein unvorhergesehenes Event sein oder einfach die Kraft des spekulativen Interesses.

Euro fällt, nachdem Märkte Währung für unverdiente Rallye bezahlen lassen

Die Performance des Euro am Mittwoch war eine Antithese zu seiner Stärke am vorherigen Tag. Das ist angesichts der wenig stützenden Nachrichten für den 140 Pip Anstieg passend. Wieder einmal waren die Schlagzeilen besonders wenig schmeichelhaft für die Einheitswährung. Die Trader sprachen über die Bekanntgabe Zyperns, dass eine Zustimmung zu dem Rettungspaket auf einer Abstimmung basiere. – Und viele denken, dass eine Zustimmung impliziert ist. Die Rating Agency Egan-Jones gab bekannt, dass es das Zugpferd der Region (Deutschland) von A+ auf A herabgestuft hätte, was für einen negativen Ausblick sorgte. Das frühere EZB Mitglied, Bini-Smaghi sagte, die EZB würde versuchen den Euro von einem Wertzuwachs zurückzuhalten, und der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf den Kommentaren des Bundesbank-Chefs, Weidmann, der sagte, dass Zinskürzungen in der Zukunft nötig werden könnten. Dann gab es noch den IWF Bericht zur Finanzstabilität, der insbesondere die Peripherie der Eurozone als die weltgrößte Bedrohung bezeichnete.

Britisches Pfund ignoriert BoE Stimulus-Ablehnung, von Stellenmarkt getroffen

Der Sterling verhielt sich gestern gemischt. Auf der fundamentalen Seite, lieferte die Agenda ernste Bedenken über den Zustand der UK Wirtschaft, da das National Stats Office über eine besorgniserregende Aussicht für den Arbeitsmarkt berichtete. Während die Arbeitslosenanträge für März um 7.000 Anträge fielen, sprang der ILO Wert für die Gesamtarbeitslosigkeit auf 70.000 – der größte Anstieg seit November 2011. Da die Arbeitslosenquote auf 7,9 Prozent stieg und das Lohnwachstum stagniert, scheint diese Erholung noch weniger zu passen. Über diese ungünstigen Daten könnte man hinweg sehen, falls der Markt auf die überhebelten BoE Stimulus-Erwartungen reagiert hätte. Die Protokolle zeigten, dass die BoE die Aufgabe der Staatskasse ignorierte und wieder 6-3 abstimmte, um die Geldpolitik unverändert zu belassen. Doch das trug kaum zu einer fundamentalen Erholung des Pfunds bei. Ein Gewinn des Stimulus-Krieges erreicht für den Sterling nicht viel.

Japanischer Yen vereitelt Fall, nachdem US Aktien sich an Unterstützung verankern Nach einem dreitägigen Fall seit Montag kamen die Yen Crosses einer Wende des so sorgfältig kreierten Bullentrends der Bank of Japan gefährlich nahe. Wir befinden uns nimmer noch über den kritischen Levels, die das bullische Momentum für die verschiedenen Paare erzeugt, doch die Risikoaversion der vergangenen Handelszeit hat eine Bewegung verhindert, die den Run des USD/JPY und von anderen Paaren wirklich wiederbeleben hätte können. Da die BoJ an einer Abwertung der Währung arbeitet, benötigen wir einen konzentrierten und aktiven Katalysator, um eine Yen-Rallye auszulösen. Bis dahin ist die Verzerrung offensichtlich und gefällig. Der Kapitalflussbericht des japanischen Finanzministeriums zeigte ¥1,57 Billionen Fremdkäufe japanischer Aktien für die letzte Woche – ein Rekord.

Kanadischer Dollar lockert gegenüber USD trotz restriktivem Tonfall von Carney

Der USD/CAD zeigte einen bemerkenswerten Anstieg für den Tag, doch der Kanadische Dollar klang gegen sämtliche Gegenstücke ab. Der Loonie fühlte den Reiz der Risikoaversion während des Tages, doch einfachere Fundamentals bestimmten den Rest des Marktes. Die Bank of Canada (BoC) beließ die Zinssätze unverändert, und Gouverneur Carney wiederholte, der nächste Schritt wäre eine Erhöhung, doch er wertete außerdem die Wachstumsprognose herab.

Australischer Dollar: Risiko steigt, da Bond-Rendite fällt, Risikotrend unbeständig

Die Risikoaversion ist für die meisten FX Trader ein guter Grund, aus dem ertragreichen Australischen Dollar auszusteigen. Dennoch ging die fundamentale Verschlechterung noch tiefer als dieser elementare Zusammenhang. Die Benchmark-Rendite der australischen 10-Jahres-Staatsanleihen fiel heute auf auf ein Viermonatstief von 3,174 Prozent. Dies könnte ein Zeichen der Nachfrage sein, aber die kürzlichen Bond-Auktionen unterstützen keine Stärke – und auch nicht die künftigen Volumen.

Gold-Konsolidierung unter $1.400 festgesetzt, Bärentrend verfestigt sich

Der CBOE Gold Volatility Index hat sich zum zweiten Tag in Folge zurückgezogen, doch der massive Anstieg der Angst am Montag hat immer noch einen Einfluss, solange nicht alles wieder wettgemacht ist. Dennoch sollte angemerkt werden, dass der Kurs sich mit diesem Sentiment nicht verbessert. Das Metall versagte wieder einmal die $1.400 zu erreichen, und im frühen Handel am Dienstag setzte der Verkauf wieder ein. Das Argument, dass Zentralbanken weltweit immer noch aktiv ihre Währungen abwerteten, ist für die Bullen immer noch gültig, doch das Merkmal von Gold als alternative Anlageform scheint von der enormen Volatilität untergraben zu werden.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

CNY

Gegenwärtiger FDI (im Jahresvergleich)

1,90%

6,30%

Schnellste Zunahme seit 10/2011; Hong Kong bleibt beliebtestes Anlegerziel.

1:00

NZD

ANZ Verbrauchervertrauen Index

114,8

Nahm mäßig von seinem 4-monatigen Aufwärtstrend mit robusten Wirtschaftswachstumsprognosen ab; Märkte erwarten, dass RBNZ im Laufe des Jahres Zinssatz erhöhen wird.

1:00

NZD

ANZ Verbrauchervertrauen (im Monatsvergleich)

-5,10%

1:30

CNY

China Grundstückspreise

Kurse steigen weiterhin, trotz strikterer Kreditpolitik.

1:30

AUD

RBA FX Transaktionen andere

Nichtstandard Kapitalflüsse könnten stimulusabhängige Bewegungen betrachten.

1:30

AUD

RBA Devisengeschäft (Australischer Dollar)

328M

Steigende Risikoneigung könnte Nachfrage nach Aussie erhöhen.

1:30

AUD

NAB Konjunkturoptimismus

-5

3-jähriger Abwärstrend; schwache Inlanddaten signalisieren Druck nach unten.

3:30

AUD

RBA FX Staatstransaktionen

Folgt voraussehbaren Mustern

5:30

JPY

Landesweite Umsätze Warenhäuser (im Jahresvergleich)

0,30%

Hinweis auf Verbrauchervertrauen und inländische Nachfrage

5:30

JPY

Tokyo Umsätze Warenhäuser (im Jahresvergleich)

2,50%

8:30

GBP

Einzelhandelsumsätze (im Monatsvergleich)

-0,60%

1,90%

Das kalte Wetter schadet Einzelhändlern, vor allem im Bekleidungssektor; Verbraucherverhalten von Sparmaßnahmen-Sentiment geprägt.

8:30

GBP

Einzelhandelsumsätze mit Benzin (im Jahresvergleich)

-0,20%

2,60%

8:30

GBP

Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich)

0,90%

3,30%

8:30

GBP

Einzelhandelsumsätze mit Benzin (im Monatsvergleich)

-0,60%

2,10%

12:30

USD

Anfängliche Arbeitslosenanträge

350 Tsd.

346 Tsd.

Schwache NFP könnten sich auf Arbeitslosenanträge auswirken; ein Alternativindikator für den Arbeitsmarkt.

12:30

USD

Fortlaufende Ansprüche

3075 Tsd.

3079 Tsd.

14:00

USD

Philadelphia Fed.

3

2

Business-Sentiment in Philadelphia-Bezirken schwankt in den letzten 8 Monaten zwischen positiv und negativ.

14:00

USD

Frühindikatoren

0,10%

0,50%

Zusammengesetzt aus Leitindikatoren; 6 Monate durchgehend positive Levels.

14:30

USD

EIA Veränderung in der Erdgas-Reserve

-14

Aufwärtstrend bei den Lagerbeständen seit Anfang des Jahres könnte positiven Ausblick für zukünftige Gasverkäufe indizieren.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

-:-

JPY

BoJ Politisches Mitglied Miyao spricht mit Geschäftsführern

-:-

ALLE

G-20 Meeting beginnt

-:-

EUR

Italienisches Parlament stimmt über neuen Präsidenten ab

3:45

JPY

Japan verkauft 20-Jahres Anleihen

9:00

CHF

SNBs Zurbrügg spricht über Krise der Eurozone

11:15

USD

|| US Erträge – Morgan Stanely (Gesch. $0,560)

13:00

USD

Feds Kocherlakota spricht in New York

13:30

USD

Feds Lacker spricht über Kredit in Charlotte, North Carolina

16:00

USD

Feds Raskin spricht in New York

-:-

USD

|| US Einnahmen – Google (Gesch. $10,684)

20:15

EUR

EUs Rehn, Regling, Dijsselbloem, Asmussen sprechen über Zukunft

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technisches Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

9,8365

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,1150

Widerstand 1

12,9000

1,9000

9,5500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8300

5,8620

Spot

12,1752

1,7929

9,0974

7,7651

1,2401

Spot

6,4509

5,7383

5,7299

Unterstützung 1

12,0470

1,6500

8,7750

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,5000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

8,5650

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3101

1,5448

98,87

0,9419

1,0242

1,0460

0,8510

128,69

151,42

Widerstand 2

1,3074

1,5420

98,54

0,9400

1,0226

1,0441

0,8490

128,21

150,95

Widerstand 1

1,3046

1,5392

98,22

0,9382

1,0209

1,0422

0,8471

127,74

150,48

Spot

1,2991

1,5336

97,57

0,9344

1,0176

1,0383

0,8432

126,79

149,55

Unterstützung 1

1,2936

1,5280

96,92

0,9306

1,0143

1,0344

0,8393

125,84

148,61

Unterstützung 2

1,2908

1,5252

96,60

0,9288

1,0126

1,0325

0,8374

125,37

148,15

Unterstützung 3

1,2881

1,5224

96,27

0,9269

1,0110

1,0306

0,8354

124,89

147,68

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.