Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,03 % Gold: -0,17 % Silber: -0,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/tGUylfuk8e
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 0,18 % 🇪🇺EUR: 0,07 % 🇨🇦CAD: 0,03 % 🇯🇵JPY: -0,03 % 🇳🇿NZD: -0,05 % 🇦🇺AUD: -0,06 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/abjsyBLzNX
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,80 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 87,38 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/45cfrnFSpe
  • 🇬🇧 GBP Rightmove Immobilienpreise (im Vergleich zum Vorjahr) (NOV), Aktuell: 0.3% Erwartet: N/A Vorher: -0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-18
  • In Kürze:🇬🇧 GBP Rightmove Immobilienpreise (im Vergleich zum Vorjahr) (NOV) um 00:01 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: -0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-18
  • 🇯🇵 JPY Wohnungsbaudarlehen (im Vergleich zum Vorjahr) (3Q), Aktuell: 2.9% Erwartet: N/A Vorher: 2.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-17
  • #DAX Update. Nothing changed so far. Consolidation is valid and up-trend as well. Will be posting last weeks #Daytrading performance tommorow. It`s the first negative (-2,38 % 📉) since five weeks. Week before +7,78 % #DAX30 #StockMarket https://t.co/GS0UKpUgTf
  • 💡Du möchtest aus Twitter das Meiste herausholen und dabei noch Geld verdienen? Dann sicher dir den "Twitter Money Master"- Guide (englisch). Nur noch heute für 37 $, ab Morgen steigt der Preis auf 97 $ 👇 https://t.co/ieY6ztLo8K
  • ✅Bad habits are the enemy of consistency in #Trading Because they have influence on your emotional feelings. Emotional stability is needed for positive thinking and positive thinking is needed to withstand losses, so you can stick to your plan. Its that simple. #DayTrading ✅
  • Eine gute @wot_frankfurt geht zu Ende. Viele interessante Vorträge, Gespräche mit Interessenten und Interviews. Wir kommen gerne wieder. @IWirtschaft @Manuel_Koch @IGDeutschland @SalahBouhmidi @CHenke_IG @DailyFX #cfd #trading https://t.co/ntTI94B3uW
Gold stabilisiert sich, jedoch keine Wende, da Volumen und ETF Ausfluss immer noch hoch sind

Gold stabilisiert sich, jedoch keine Wende, da Volumen und ETF Ausfluss immer noch hoch sind

2013-04-17 02:23:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar zieht sich zurück, USD/JPY legt zu, nachdem Risikoaversion nachlässt
  • Britisches Pfund immer noch von politischer Spekulation befreit, BoE-Protokoll steht an
  • Japanischer Yen korrigiert nach größter Rallye seit Jahren, da G20 Besorgnis sinkt
  • Euro bietet marktweiten Fortschritt trotz IWF-Prognose und schwacher ZEW
  • Kanadischer Dollar: Trader warten auf erhoffte Zinssatzerhöhung bei BoC Zinssatzentscheidung
  • New Zealand Dollar hat kurzlebige Rallye nach VPI Daten des 1Q
  • Gold stabilisiert sich, jedoch keine Wende, da Volumen und ETF Ausfluss immer noch hoch sind

Range Trade Strategien funktionieren am besten in ruhigen Marktbedingungen - wie in der asiatischen Handelszeit

Dollar zieht sich zurück, USD/JPY legt zu, nachdem Risikoaversion nachlässt

Es gab fundamentale Daten, die Dollar-Trader am Montag verarbeiten mussten, aber die weiter entfernten und nuancierten Aspekte der Spekulation um die Verringerung des QE3 wurden im Laufe des Tages von den Risikotrends überönt. Nach dem steilsten Rückgang des S&P 500 und Dow Jones Industrial Average am Montag – eine Bewegung, die die Nachfrage nach sicheren Anlagen wie den Greenback erhöhte – würde ein entsprechender Rebound den fundamentalen Reiz der Benchmark-Währung aufzeigen. Wichtig für die Erkennung der Empfindlichkeit des Dollars gegenüber des Sentiments im Kapitalfluss ist die Bewertung der 'Tiefe' einer auf Risiko basierenden Marktbewegung. Obwohl dies vielleicht kein richtiger Sprung auf höhere Renditen mit gleichzeitiger Missachtung der künftigen Risiken des Systems war, war der gleichförmige Fortschritt bei den Aktien, den Yen-Crosses, den Rohstoffen und den Treasury-Erträgen klar ein Thema.

Mit dem gemäßigten Fortschritt der 'Risikoseite' des Markts, scheint der Wechsel in dieser Handelszeit eher eine temporäre Korrektur zu sein. Wie immer brauchen wir ein starkes auslösendes Moment, um überbewertete und ertragsschwache Risiko-Assets auf einen beständigen Trend zu bringen. In der Zwischenzeit sank die Wachtsumsprognose des IWF (vor der jährlichen Sitzung der Gruppe veröffentlicht) die BIP-Progrnose für 2013 von 3,5 auf 3,3 Prozent. Das ist eher eine Art, Finanzdefizite zu senken als ein Wachstum zu stützen ist ein Faktor, zusammen mit der geringeren Stärke der Schwellenmärkte, einem stärkeren Rückgang in der Eurozone und dem US Sequester. Die Risikoaversion hat immer noch das beste Potential, den Dow Jones FXCM Dollar’s (Ticker = USDollar) auf 10.600 wiederzubeleben; aber ohne sie werden wir ebenfalls ein Auge auf das längerfristige Interesse eines Währungskriegs halten. Ein Treffen der Fed Doves in der vergangenen Handelszeit bot einen materiellen Wechsel auf 'neutral' – was darauf hindeutet, dass wir näher an einer Einschränkung des QE3 stehen. Wir werden zuwarten und sehen, ob das Beige Book dies morgen bestätigt.

Britisches Pfund immer noch von politischer Spekulation befreit, BoE-Protokoll steht an

Es scheint, als ob die geldpolitischen Entscheidungsträger der UK es todernst damit meinen, die Spekulationen abzuwehren, dass die Bank of England (BoE) in die Fußstapfen seiner US, japanischen und europäischen Gegenstücke mit einer bedeutenden Aufstockung der Stimulus-Anstrengungen treten wird. In dieser vergangenen Handelszeit sprach BoE-Vorsitzender King an einem IWF Anlass; und sein Tonfall war alles andere als eine expansive Geldpolitik befürwortend, im Gegensatz su seinen internationalen Kollegen. Gemäß King war die Geldpolitik bereits auf ‘Neuland’, und es gibt Grenzen beim UK Stimulus. Die Kosten, keine Preisstabilität zu bringen, könnten sehr hoch sein. Der Gegensatz zu den klaren Doves (wie der BoJ-Vorsitzende Kuroda) könnte nicht krasser sein.

Da der VPI Bericht der letzten Handelszeit einen Wert über dem 2.0 Prozent-Ziel der Zentralbank druckte (2,8 Prozent im März) - für den 40. Monat in Folge - sieht der Sterling fundamental gut gestützt aus. Doch der Markt scheint an seinen expansiven/bärischen Erwartungen festgehalten zu haben. Dieses Gleichgewicht könnte sich abrupt in der kommenden Handelszeit verändern. Es stehen die Arbeitsmarktdaten für März an, die gut für die Volatilität sind. Doch der Fokus sollte auf die BoE Protokolle gerichtet sein. Freundet sich die Zentralbank mit dem Stimulusgedanken an? Falls nicht, warum befindet sich das Pfund immer noch unter Druck?

Japanischer Yen korrigiert nach größter Rallye seit Jahren, da G20 Besorgnis sinkt

Nach drei Tagen einer Yen-Rallye (ein Rückgang von Yen-Crosses) brach die Währung am Dienstag endlich Ihre Stärke ab. Die Finanzwährung – ertragsschwache Komponente für Carry Trade – legte generell im Laufe der Handelszeit zu. Es scheint, als ob die Besorgnis letzte Woche mit dem jährlichen Währungsbericht des US Finanzministeriums stieg, in dem stand, dass das Problem mit Japan mit deren unfairer Abwertung des Yens eingedämmt wurde. Dieses Problem ist noch lange nicht gelöst, aber bis sich die G20 am Donnerstag treffen, werden wir dies wohl kaum als wichtigen Treiber erleben. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass die Debatte so hitzig wie im Februar sein wird. Bis dahin beobachten wir die Risikotrends. Wenn die Volatilität zunimmt, stehen Yen-basierte Carry Trades knapp über Rekordtiefs

Euro[[html_5]] bietet marktweiten Fortschritt trotz IWF-Prognose und schwacher ZEW Die liquide Währung mit der besten Performance des Tages war der Euro. Angesichts der starken Leistung für Risikotrends steht die Fähigkeit der Einheitswährung im grünen Bereich gegen die höher verzinslichen Neuseeland und Australischen Dollar als ein Beweis für die Performance. Woher kam diese Stärke? Die Agenda war nicht besonders beeindruckend. Der März VPI befand sich unter dem 2,0 Prozent Ziel der EZB, die ZEW Umfrage zum Investoren-Sentiment fiel , und der IMF setzte das 2013 BIP für die Eurozone auf einen Zusammenzug von 0,3 Prozent. Die Märkte können sich abseits der Fundamentals bewegen, doch nicht für eine lange Zeit…

Kanadischer Dollar: Trader warten auf erhoffte Zinssatzerhöhung bei BoC Zinssatzentscheidung

In der vergangenen Handelszeit enttäuschte die kanadische Wirtschaftsagenda. Während die Produktionsaktivität im Februar zunahm, traf das überraschende C$6,3 Milliarden Handelsdefizit (das zweitgrößte in über fünf Jahren) die Wirtschaft wo es am meisten weh tut. Wie wir jedoch beim USD/CAD und CAD/JPY sahen, halfen die Risikotrends dabei, die Enttäuschung zu verkraften. Wenn wir eine individuelle Bewegung des Kanadischen Dollars erleben möchten, müssen wir die kommenden Bank of Canada (BoC) Zinssatzentscheidung und Bericht zur Geldpolitik abwarten. Die Hoffnung auf eine kurzfristige Erhöhung hält die Währung verankert.

New Zealand Dollar erlebt kurzlebige Rallye nach VPI Daten des 1Q

In den vergangenen Quartalen hat die Veröffentlichung des vierteljährlichen neuseeländischen VPI (Verbraucherpreisindex) beträchtliche Volatilität in der Währung des Landes erzeugt. Weit unter der Zielzone von 2 bis 3 Prozent, gibt es mehr Spielraum für die RBNZ die Zinsen ohne Weiteres zu kürzen als für die RBA. Doch der Gleichmut der Zentralbank hat die Angst vor Zinskürzungen im Zaum gehalten. Dazu vernichtete der mit den Erwartungen übereinstimmende 1Q VPI Wert die Volatilität.

Gold stabilisiert sich, jedoch keine Wende, da Volumen und ETF Ausfluss immer noch hoch sind

Volatilität erzeugt Volatilität. Nach dem rekordbrechenden (nominellen) Sturz des Goldes am Montag, stand eine passende volatile Korrektur an. Der Sprung um 1,5 Prozent des Edelmetalls in der vergangenen Handelszeit war der zweitgrößte Fortschritt in fünf Monaten, aber dass die Bullen wieder am Ruder sind, ist kaum überzeugend. Ein Anstieg um $20 löscht kaum den Sturz um $200 der letzten zwei Handelstagen aus. Es gibt immer noch klare Anzeichen auf ein Zögern, spekulativ stärker zu korrigieren. Der CBOE’s Gold Volatilitätsindex hat sich von seinem Rekordanstieg auf 18-Monatehochs am Montag kaum verändert, und das Volumen in den Future Märkten ist immer noch hoch. Eine weitere Mäßigung auf Aktivitätslevels ist wahrscheinlich, aber ein tieferer Kursrückgang wird nicht so einfach zu bewerkstelligen sein. In der Zwischenzeit steigt der ETF Ausfluss weiterhin, und die Debatte über das Ende des QE3-Programms der Fed breitet sich weiter aus.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:30

AUD

Westpac Leitindex (im Monatsvergleich)

0,.30%

Aufwärtstrend scheint sich zu verlangsamen.

5:00

JPY

Verbrauchervertrauen

44,3

Stieg dank Abes und Kurodas gemeinsamen Anstrengungen, die Deflation mit expansiver Geldpolitik befürwortenden Kommentaren zu bekämpfen.

6:00

EUR

EU 25 Pkw-Neuzulassungen

-10,50%

1-Jahr -8,8; Hoch -2,0; Tief -16,3.

8.30

GBP

Bank of England Protokoll

Märkte warten auf mögliche Zinssatzsenkung oder mehr Stimuli.

8.30

GBP

Durchschnittliche Wocheneinnahmen 3M/im Jahresvergleich

1,40%

1,20%

5 Mt. Abwärtstrend signalisiert schwachen inflationären Druck von Arbeitsstellen mit Bonus.

8.30

GBP

Wocheinnahmen ohne Bonus 3M/im Jahresvergleich

1,10%

1,20%

8.30

GBP

Quote der Anspruchsberechtigten

4,70%

4,70%

Hängt von saisonalen Veränderungen ab; 1-Jahresdurchschn. -5,65; Hoch 6,9; Tief -15,80.

8.30

GBP

Veränderung bzgl. Anträge auf Arbeitslosenhilfe

0,0 Tsd.

-1,5 Tsd.

8.30

GBP

ILO Arbeitslosenquote (3 M)

7,80%

7,80%

Bleibt seit 6 M. bei 7,7 und 7,8; Arbeitsmarkt braucht evtl. weiteres Easing für eine Verbesserung.

8.30

GBP

Veränderung der Beschäftigung (3M/3M)

80Tausend

131 Tsd.

9:00

CHF

ZEW Umfrage (Erwartungen)

2,3

Da der PMI von umliegenden Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien auf schwaches Produktionswachstum hinweist, steigen die Wetten auf mehr EZB Stimulus, da dies dem Export und der Arbeitslosigkeit in der Eurozone schadet.

9:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

-1,40%

9:00

EUR

EUR Bauleistungen in der Euro-Zone, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich)

-9,10%

11:00

USD

MBA Hypothekenanträge

4,50%

Indikator für Immobiliennachfrage.

13:00

CAD

Teranet/National Bank HPI (im Jahresvergleich)

2,20%

2,70%

Misst die Immobilienpreise in sechs Großstädten; größte monatliche Veränderungen sind typisch im Juni; Abwärtstrend seit 1,5 Jahren (im Jahresvergleich) deutet auf verlangsamte Erholung hin.

13:00

CAD

Teranet/National Bank HPI (im Monatsvergleich)

-0,30%

-0,20%

13:00

CAD

Teranet/National Bank HP Index

152,72

14:00

CAD

Bank of Canada Zinssatzentscheidung

1,00%

1,00%

Sollte sich halten.

22:00

NZD

ANZ NZ Stellenangebote (im Monatsvergleich)

1,00%

1-jähriger Durchschn. -0,2; Hoch 3,0; Tief -2,5

23:50

JPY

Warenhandelsbilanz gesamt (Yen)

-¥522,2 Mrd.

-¥779,5B

Handelsdefizit hat sich verkleinert, doch beruht wahrscheinlich auf saisonalen Veränderungen; Territorial-Streitigkeiten mit China stellen weiterhin eine Hürde für das japanische Exportwachstum dar.

23:50

JPY

Warenhandelsimporte (im Jahresvergleich)

6,3

11,9

23:50

JPY

Bereinigte Warenhandelsbilanz (Yen)

-¥934,5 Mrd.

-¥1086,6 Mrd.

23:50

JPY

Warenhandelsexporte (im Jahresvergleich)

0,2

-2,9

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Anleihen (Yen)

-¥1144,9 Mrd.

JGB-Rendite stiegen; seit Kuroda das aggressive Asset-Purchase-Programm ankündigte, stieg die 30-Jahresrendite von 1,279% auf 1,584%; 10-Jahres-Rendite stieg von 0,442% auf 0,623% an.

23:50

JPY

Japan kauft ausländische Aktien (Yen)

¥6,3B

23:50

JPY

Ausländische Käufe von japanischen Anleihen (Yen)

¥463,6B

23:50

JPY

Ausländische Käufe von japanischen Aktien (Yen)

¥868,6B

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

13:30

USD

Feds Bullard spricht in New York

16:00

USD

Feds Rosengren spricht in New York

18:00

USD

U.S. Federal Reserve veröffentlicht Beige Book

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technical Analysis Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

9,8365

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,1150

Widerstand 1

12,9000

1,9000

9,5500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8300

5,8620

Spot

12,1752

1,7929

9,0974

7,7651

1,2401

Spot

6,4509

5,7383

5,7299

Unterstützung 1

12,0470

1,6500

8,7750

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,5000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

8,5650

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3101

1,5448

98,87

0,9419

1,0242

1,0460

0,8510

128,69

151,42

Widerstand 2

1,3074

1,5420

98,54

0,9400

1,0226

1,0441

0,8490

128,21

150,95

Widerstand 1

1,3046

1,5392

98,22

0,9382

1,0209

1,0422

0,8471

127,74

150,48

Spot

1,2991

1,5336

97,57

0,9344

1,0176

1,0383

0,8432

126,79

149,55

Unterstützung 1

1,2936

1,5280

96,92

0,9306

1,0143

1,0344

0,8393

125,84

148,61

Unterstützung 2

1,2908

1,5252

96,60

0,9288

1,0126

1,0325

0,8374

125,37

148,15

Unterstützung 3

1,2881

1,5224

96,27

0,9269

1,0110

1,0306

0,8354

124,89

147,68

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.