Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Had to realize some losses on this one. As always reduced 1/2 of position and will reduce further if needed. I need some training on lower entries I guess. #Trading https://t.co/lNFIRqUvbB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 80,93 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/LyJO0xvqtH
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,37 % CAC 40: -0,45 % S&P 500: -0,62 % Dow Jones: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/BrR0Y1ymn3
  • In Kürze:🇺🇸 USD FOMC Meeting Minutes (OCT 30) um 19:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-20
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 79,77 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/7ilkrhqiOr
  • Rohstoffe Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 3,59 % Gold: -0,32 % Silber: -0,41 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/yhG7zO54Rl
  • Forex Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: -0,02 % 🇯🇵JPY: -0,11 % 🇪🇺EUR: -0,14 % 🇳🇿NZD: -0,28 % 🇨🇦CAD: -0,33 % 🇦🇺AUD: -0,45 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/jQ0RKTg1ZA
  • Indizes Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,03 % CAC 40: -0,09 % S&P 500: -0,18 % Dow Jones: -0,33 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/4oqpL9Zuuo
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: -0,03 % 🇪🇺EUR: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,07 % 🇨🇦CAD: -0,18 % 🇦🇺AUD: -0,21 % 🇨🇭CHF: -0,22 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/uPHan7LLa2
  • Indizes Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,14 % CAC 40: -0,19 % Dow Jones: -0,31 % Dax 30: -0,40 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/WbewIXPnlW
Dollar wartet auf Durchzugskraft nach S&P 500 Fall, Feds QE3-Veränderung

Dollar wartet auf Durchzugskraft nach S&P 500 Fall, Feds QE3-Veränderung

2013-04-06 05:41:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar wartet auf Durchzugskraft nach S&P 500 Fall, Feds QE3-Veränderung
  • Japanischer Yen erleidet größten Wochenfall in 3 Jahren; Gibt es eine Fortsetzung?
  • Euro: Politische Offizielle setzen mögliche Veränderung in Gang
  • Britisches Pfund steigt, da FTSE100 und Gilt-Zinsen fallen
  • Kanadischer Dollar nimmt heftigen Schlag von starkem Stellenabbau hin
  • Schweizer Franken: SNB Währungsreserven erreichen neuen Rekord, da EUR/CHF nachgibt
  • Gold verzeichnet starke Erholung nach US NFPs

Range Trade Strategien funktionieren am besten in ruhigen Marktbedingungen - wie in der asiatischen Handelszeit

Dollar wartet auf Durchzugskraft nach S&P 500 Fall und Feds QE3-Veränderung

Das Eventrisiko während der letzten Handelszeit der Tradingwoche brachte Spannung und Volatilität für die Kapitalmärkte sowie für den Greenback. Die März Nonfarm Payrolls (NFPs) waren das Thema des Tages, und dessen Wichtigkeit für die Geldpolitik der Federal Reserve stellte sicher, dass alle Trader gut aufpassten. Die Daten bestanden aus einem interessanten Mix, und der 88.000 Nettoanstieg bei den Stellen verpasste die Prognosen eindeutig und wies auf eine wesentliche Verlangsamung der Wirtschaftsaktivität. Diese negative Interpretation reichte, um den S&P 500 und den allgemeinen Aktienmarkt zu schütteln, auf einen vorläufigen – doch aggressiven – Abwärtstrend. Die Risikoaversion spielt sich auf jeden Fall zum Vorteil des Dollars aus, doch es sind die Stimulusauswirkungen, welche die Investoren wirklich interessieren – ob nun Aktien- oder Währungstrader. Trotz der schlechten Beschäftigungsdaten sank die Arbeitslosenquote auf ein neues vierjähriges Tief von 7,6. Selbst wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, hätte es ausgereicht, die merkliche Veränderung der neusten Haltungsänderung der politischen Gruppe auszugleichen? Ein Nachlassen von QE3 innerhalb weniger Monate scheint höchstwahrscheinlich und die Implikationen für die Risikotrends und für die Geldmenge sind ausschlaggebend.

Japanischer Yen erleidet größten Wochenfall in 3 Jahren; Gibt es eine Fortsetzung?

Die Performance des Yen bis zum Ende der Woche steht für seine fundamentalen Entwicklungen. Der USD/JPY verzeichnete seine größte wöchentliche Rallye (3,6 Prozent) seit Dezember 2009, während der EUR/JPY seine zweitgrößte Rekord-Rallye bot (5,0 Prozent). Da die Bank of Japan eine ähnliche Politik verfolgt wie jene, die die US Aktienindizes auf Rekordhochs hebelte und den Wert des Dollars drückte (insbesondere gegen den Yen), scheint er Weg klar. Doch es ist wichtig daran zu denken, dass es eine kurz- und langfristige Auswirkung von dieser politischen Veränderung gibt. Mit der Zeit werden die Offiziellen die lokalen Märkte effektiv fördern und die Währung verwässern. Doch kurzfristig ist die Währung um 20-25 Prozent in weniger als sechs Monaten gefallen. Allein eine Risikoaversionsbewegung in den globalen Kapitalmärkten wäre ausreichend, eine auf dem Yen basierende Carry-Auflösung hervorzurufen.

Euro: Politische Offizielle setzen mögliche Veränderung in Gang

Am Freitag kam es zu einem nicht üblichen Ende der europäischen Märkte. Während der Euro seine Rallye gegen den US Dollar ausweitete, erlitt der Aktienmarkt der Region den größten Fall des Jahres, und zeitgleich fielen die Staatsanleihen. Falls die Stabilität der Region als verbessert bewertet würde (impliziert durch sinkende Kreditkosten für die Regierungen und einem Fall der Versicherungsprämien für Zahlungsausfälle im Finanzsektor), hätten wir erwartet, dass die Aktien ebenfalls steigen. Sehr wahrscheinlich erleben wir den unzusammenhängenden Einfluss, den die Unterstützung der Region erfährt. Es gibt genügend Probleme, die immer noch den Markt bedrohen (Griechenland trifft sich am Wochenende mit der Troika, Zypern verlängert seine Kapitalkontrollen um eine weitere Woche, Italien versucht immer noch eine Regierung aufzustellen, Portugals Verfassungsgericht lehnte Teile eines Spargesetzes ab, etc.), und es ist nur eine Frage der Zeit bis ein weiter Schock auf das System trifft. Unter diesen Umständen und angesichts der herabgestuften Wachstumsprognosen wird die EZB zukünftig wohl eher Unterstützung in Form von Stimulus bieten. Die Möglichkeit wird zwar nicht vollkommen angerechnet, doch könnte möglicherweise bald offensichtlicher werden.

Britisches Pfund steigt, da FTSE100 und Gilt-Zinsen fallen Das Pfund schloss die Woche allgemein bullisch ab, mit einem bemerkenswerten GBP/USD Bruch über 1,5250. Es gibt keinen Zweifel an der Euro-Sympathie als Element dieser Stärke, doch es hängt mehr an diesem Antrieb als nur die Verbundenheit mit der Einheitswährung. Die Realität, dass die Bank of England (BoE) nicht darauf aus ist, auf globaler Ebene um Stimulus zu konkurrieren, nachdem sie ihre Benchmark beibehielt – trotz der Erlaubnis durch die Regierung aggressiver zu lockern – führt zu einem Short-Interesse, dass noch abgewickelt werden kann, um den beeindruckenden Stimulus-Hintergrund des Sterling zu repräsentieren. Daher tragen die Bedenken, dass die BoE die Sparbemühungen der Regierung nicht unterstützt, zu einer starken Trendveränderung des FTSE100 bei. Eine Atmosphäre mit regionalen (Europäische Union) Finanzproblemen ist ein weiterer Faktor, der Bedenken mit einer Safe-Haven Attraktivität des Sterling trotzen kann. Doch ein Gleichgewicht zwischen finanzieller Stabilität und gut gewichteter Bilanz ist schwer aufrecht zu erhalten.

Kanadischer Dollar nimmt heftigen Schlag von starkem Stellenabbau hin

In den letzten Monaten hat es sich zur Routine entwickelt, dass die kanadischen Beschäftigungszahlen den Markt extrem bewegten, und so war es für den Loonie auch am vergangenen Freitag. Mäßige Erwartungen (ein Nettoanstieg der Stellen von 6.500) machten es einfach, eine Überraschung mit einem Verlust von massiven 54.500 Stellen hervorzurufen. Der Fall war ein starker Kontrast zum vergleichbaren Anstieg des Vormonats und stellte den größten Fall seit Februar 2009 dar – während des Hochs der globalen Rezession. Der Sprung der Arbeitslosenquote auf 7,2 Prozent und Anstieg des nationalen Handelsdefizits auf C$1,02 Milliarden bringt einen sauren Beigeschmack für ein Land und eine Währung, die als immun globalen Problemen gegenüber angesehen wurden.

Schweizer Franken: SNB Währungsreserven erreichen neuen Rekord, da EUR/CHF nachgibt

Es gab in der letzten Handelszeit der vergangenen Woche einige Ablenkungen, sodass man ein bemerkenswertes Update der schweizer Agenda verpassen konnte. Laut der Schweizer Nationalbank (SNB) stieg der Gesamtbestand der Fremdwährungsreserven des Landes – das Nebenprodukt der Bemühung den EUR/CHF von einem Bruch der 1,2000 abzuhalten – unerwartet im März auf rekordmäßige 438,3 Milliarden Franken. Obwohl der wichtige Wechselkurs nicht zu seinem künstlichen Boden zurückgekehrt ist, hat er eine Veränderung gezeigt, die eine Rückkehr bei der nächsten Welle von Problemen in der Eurozone androht. Angesichts der schwebenden Probleme in Italien, Zypern, Spanien und von anderen EZ-Mitgliedern, gibt es den Appetit auf Sicherheit. Die schweizer Regierung und Marktquoten sind wieder einmal negativ, als klares Zeichen von Kapitalflüssen in Richtung Sicherheit – so robust, dass Kosten für das Privileg akzeptabel sind.

Gold verzeichnet starke Erholung nach US NFPs

Während es Beweise gibt, dass die Fed immer noch auf dem richtigen Weg ist – wenn nicht sogar näher – ihr expansives Stimulusprogramm zu beschneiden und möglicherweise zu beenden, bevor das Jahr vorüber ist, sind die Gold Trader mit dem Wert der US Beschäftigungszahlen zufrieden. Das Edelmetall stieg unmittelbar nach Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten und verzeichnete seine größte Tagesrallye (1,7 Prozent) seit dem 6. November. Es gibt für das Edelmetall sicherlich fundamentale Stärke für die Zukunft, die in den Erwartungen für die Währungsabwertung des Yen und Euro liegen, doch es ist der Dollar, der bei den Tradern für Bedenken sorgt. Falls die angehäuften Ansprachen der Fed, die für die kommende Woche anstehen, uns weiter auf den Pfad eines verminderten QE3 Programms führen, könnte sich die Dollar-Gold Verbindung als überwältigend entwickeln. Zwischenzeitlich setzte sich die Auflösung von Aussetzung der Futures Trader und ETFs während der letzten Woche fort. Das Volumen hielt sich erhöht für den Rebound am Freitag – war jedoch auf dem gleichen Level wie die Verkaufsbemühungen.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

1:30

AUD

ANZ Stellenangebote (im Monatsvergleich)

3,0%

Stellenwachstum positiv in den letzten zwei Monaten nach 10 negativen Monaten in Folge.

4:30

JPY

Insolvenzen (im Jahresvergleich)

-11,8%

Wird wohl von den letzten aggressiven geldpolitischen Aktionen der BOJ überschattet bleiben.

5:30

AUD

Ausländische Reserven (Australischer Dollar)

A$43,7 Mrd.

2-monatiger Abwärtstrend. Kann von der RBA genutzt werden um den AUD-Kurs zu beeinflussen.

7:15

CHF

Industrieproduktion (im Jahresvergleich)

2,2%

Wenig historische Daten verfügbar; Industrieproduktion ist Leitindikator.

8:30

EUR

Sentix-Anlegervertrauen in der Euro-Zone

-12,5

-10,6

Vertrauen negativ seit 7/11; Bleibt wahrscheinlich so, angesichts der aktuellen EU Probleme.

10:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

0,3%

0,0%

Wachstum im Jahresvergleich stetig sinkend seit Hoch von 02/11. Hinweis auf EU Probleme, und könnte sich fortsetzen bis die EU Wirtschaft wieder an Stabilität gewinnt.

10:00

EUR

Deutsche Industrieproduktion, nicht saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich)

-1,0%

-1,3%

14:30

CAD

Bank of Canada Senior Loan Officer Survey

-3,4

Stetig negativ. - Hinweis auf geringe Kreditvergabe, was Hinweis auf Wirtschaftswachstum sein könnte.

14:30

CAD

Konjunkturaussichten - Zukünftige Verkäufe

16

Am Tag vor der BAC Zinssatzentscheidung veröffentlicht.

23:01

GBP

BRC Umsätze flächenbereinigt im Jahresvergleich

0,8%

2,7%

Misst Einzelhandelsumsatz-Performance, welche wichtiger Leitindikator ist.

23:01

GBP

RICS-Hauspreisindex

-5%

-6%

Obwohl noch negativ, auf positivem Aufwärtstrend. - Hinweis auf verbesserten Immobilienmarkt.

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Aktuell

53,2

Vormonat indiziert expansives Sentiment zum ersten Mal seit 9 Monaten.

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Prognose

57,7

Drei Monate in Folge über expansiver Schwelle indiziert wirtschaftliches Vertrauen; könnte nach BoJ Zinsentscheid höher springen.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

-:-

USD

Internationales Wirtschaftsforum

12:30

USD

Feds Pianalto spricht in West Palm Beach, Florida, über Wirtschaft

-:-

USD

US Präsident Obama schickt 2014 Budget zum Kongress

-:-

USD

US Erträge – Alcoa (AA)

23:15

USD

Feds Bernanke spricht über finanzielle Stabilität

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

9,8365

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,1150

Widerstand 1

12,9000

1,9000

9,5500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8300

5,8620

Spot

12,1752

1,7929

9,0974

7,7651

1,2401

Spot

6,4509

5,7383

5,7299

Unterstützung 1

12,0470

1,6500

8,7750

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,5000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

8,5650

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3101

1,5448

98,87

0,9419

1,0242

1,0460

0,8510

128,69

151,42

Widerstand 2

1,3074

1,5420

98,54

0,9400

1,0226

1,0441

0,8490

128,21

150,95

Widerstand 1

1,3046

1,5392

98,22

0,9382

1,0209

1,0422

0,8471

127,74

150,48

Spot

1,2991

1,5336

97,57

0,9344

1,0176

1,0383

0,8432

126,79

149,55

Unterstützung 1

1,2936

1,5280

96,92

0,9306

1,0143

1,0344

0,8393

125,84

148,61

Unterstützung 2

1,2908

1,5252

96,60

0,9288

1,0126

1,0325

0,8374

125,37

148,15

Unterstützung 3

1,2881

1,5224

96,27

0,9269

1,0110

1,0306

0,8354

124,89

147,68

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.