Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,00 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,09 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/7NhglF56NZ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,41 % Gold: 0,13 % WTI Öl: -2,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/alTk5MwLju
  • Well seems someone had the #tradedeal info first or why #StockMarket reacted much earlier? #Dax #Spx $Spx
  • Forex Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,40 % 🇦🇺AUD: 0,24 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,09 % 🇬🇧GBP: -0,24 % 🇨🇦CAD: -0,24 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/uVYuthlkOQ
  • Indizes Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,08 % Dax 30: 0,05 % S&P 500: 0,03 % Dow Jones: -0,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/xaPFVFnrm3
  • RT @phi_trading: #Gold H1: bildet gerade eine iSKS aus. Ziel wären dann 1487. Keine Beratung/Empfehlung etc. @AdlerTrading @SalahBouhmidi…
  • EUR/USD IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-short EUR/USD zum ersten Mal seit Nov 07, 2019 als EUR/USD in der Nähe von 1,11 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu EUR/USD Stärke. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/nbyV2wQMTI
  • I guess last two days were very depressing for some #dax #traders as we had yesterday a type of a bear-trap and today a type of a bull-trap. Do you imagine now, why factors like position- risk- and money-management are most important in #Daytrading?
  • Forex Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,22 % 🇯🇵JPY: 0,16 % 🇨🇭CHF: -0,01 % 🇬🇧GBP: -0,10 % 🇨🇦CAD: -0,12 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/2OvGZodwrr
  • Indizes Update: Gemäß 15:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,31 % S&P 500: -0,06 % CAC 40: -0,10 % Dow Jones: -0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/bHBkR5BPpB
Yen taucht nach BoJ-Publikation, BoE und EZB jetzt im Fokus

Yen taucht nach BoJ-Publikation, BoE und EZB jetzt im Fokus

2013-04-04 09:17:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:

Der Japanische Yen stürzte, nachdem die BoJ den Erwartungen auf aggressiven Stimulus entsprach. Die Zinssatzentscheidungen der EZB und der BoE stehen nun im Mittelpunkt.

Gesprächsansätze

  • Japanischer Yen sinkt, da BoJ Wetten um aggressiven Stimulus entspricht
  • US Dollar steigt, da sich USD/JPY-Rallye auf andere Hauptwährungen überträgt
  • Britisches Pfund findet kaum anhaltende Unterstützung beim BoE-Stillstand
  • Euro wird fallen, falls EZB Lockerung aufgrund vertiefter Rezession andeutet

Der Japanische Yen fiel im Overnight-Handel gegenüber seinen Hauptgegenstücken um ganze 2,6 Prozent, nachdem die Bank of Japan (BoJ) eine aggressive Ausweitung ihrer monetären Stimulusanstrengungen ankündigte. Die politischen Entscheidungsträger sagten, sie werden die Geldmenge ab jetzt vergrößern und hätten vor, sie von ¥138 Billionen Ende letzten Jahres auf ¥200 in 2013 und ¥270 in 2014 zu erhöhen, um das Ziel einer Inflationsrate von 2 Prozent zu erreichen.

Die Zentralbank wird monatlich ungefähr ¥7,5 Billionen in japanischen Staatsanleihen (JGB) kaufen und die Einschränkungen der Laufzeit, die für den Kauf gelten, aufheben, damit die Darlehenskosten am längeren Ende der Zinskurve reduziert werden (die vorherige Grenze lag bei 3 Jahren). Die Laufzeiten für die Beteiligungen der BoJ werden voraussichtlich im Durchschnitt 6 - 8 Jahre sein. Zusätzlich zu den JGBs wird die BoJ auch ETFs und J-REITs mit einem Tempo von ¥1 Billionen bzw. ¥30 Milliarden jährlich einkaufen.

Die neuen Anstrengungen der BoJ verursachen eine Erhöhung der Bilanz der Zentralbank um 44,9 Prozent. Dies ist vergleichbar mit der 23,9 prozentigen Ausweitung für die Federal Reserve, unter der Annahme, dass die Finanzbehörde der USA monatlich $85 Milliarden an Vermögenswerten bis zum Jahresende kauft. Per Saldo bedeutet dies, dass Haruhiko Kuroda und Konsorten ihre Kollegen vom FOMC auf der geldpolitischen Lockerungsfront überholen werden.

Der USD/JPY reagierte entsprechend und hob über die Zahl 95,00 ab, um dann seinen größten täglichen Anstieg in 17 Monaten zu verbuchen. Diese starke Bewegung schickte Wellen der US Dollar-Stärke über die Forex-Märkte, und der Greenback legte gegenüber seinen Hauptgegenstücken um durchschnittlich 0,9 Prozent zu.

Die Zinssatzentscheidungen der Bank of England (BoE) und der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Schlagzeilen im Wirtschaftskalender der europäischen Handelszeit. Obschon von beiden keine unmittelbaren politischen Veränderungen erwartet werden, werden Trader auf Anzeichen über künftige Lockerungsmaßnahmen in der Rhetorik nach der Ankündigung achten.

In der UK hat sich der Tonfall in den Wirtschaftsnachrichten seit der Sitzung des Zinssatz setzenden MPC im März kaum verändert, also sieht es so aus, als ob die Doves wieder einmal daran scheiterten, eine Mehrheit zugunsten von mehr QE zu finden. Dies wird jedoch die Investoren kaum überraschen und somit keine anhaltende Unterstützung für das Britische Pfund bieten. In diesem Sinne werden wir weiterhin eine Short-Position beim GBP/USD beibehalten.

Es wurde viel für die Anpassung im Aufgabenbereich der BoE im UK Budget für 2013 getan, um der Zentralbank mehr Flexibilität hinsichtlich ihres Inflationsziels von 2 Prozent zu bieten. Die Zentralbank hat sich jedoch nicht gescheut das QE auszuweiten, auch entgegen des vorherigen Rückgangs des hohen VPIs, also sollten die veränderte Rahmenbedingungen der Institution nicht unbedingt weitere Lockerung bringen.

Mit Blick auf die EZB wird der Fokus auf der Pressekonferenz von Präsident Mario Draghi nach der Bekanntgabe der politischen Maßnahmen liegen. Die Wirtschaftsbedingungen in der Eurozone haben sich seit dem letzten Meeting der Zentralbank stark verschlechtert, und die Investoren werden nach Orientierungshilfe bezüglich zukünftiger Stimulusbemühungen suchen, besonders nachdem die Inflation im letzten Monat auf den schwächsten Wert seit August 2010 gefallen ist.

Anzeichen einer sich nahenden Lockerung werden sicherlich auf dem Euro lasten. Kommentare hinsichtlich einer Auflösung des Fiaskos in Zypern und der Präzedenzfall-Auswirkungen werden ebenso auftauchen, doch Draghi wird hinsichtlich dieser Thematik kaum eine substantielle Aussage machen. Wir bleiben short EUR/SEK.

Möchten Sie Wirtschaftsdaten direkt auf Ihren Charts sehen? Probieren Sie diese App.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:30

AUD

AiG Performance-Index für den Servicebereich

49,6

-

48,5

0:30

AUD

Baugenehmigungen (im Monatsvergleich) (FEB)

3,1%

2,5%

-2,0% (R+)

0:30

AUD

Baugenehmigungen (im Jahresvergleich) (FEB)

12,8%

14,3%

10,0% (R+)

0:30

AUD

Einzelhandelsumsätze, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (FEB)

1,3%

0,3%

1,2% (R+)

4:42

JPY

Bank of Japan Zinssatzentscheidung

0,10%

0,10%

0,10%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:45

EUR

Italienischer PMI Services (MÄRZ)

45,5 (A)

43,6

Tief

7:50

EUR

Französischer Dienstleistungsindex PMI (MÄRZ F)

41,3 (A)

41,9

Tief

7:55

EUR

Deutscher PMI Services (MÄRZ F)

50,9 (A)

51,6

Mittel

8:00

EUR

Euro-Zone PMI Services (MÄRZ F)

46,4 (A)

46,5

Mittel

8:00

EUR

PMI der Euro-Zone, zusammengesetzt (MÄRZ F)

46,5 (A)

46,5

Mittel

8:30

GBP

PMI Services (MÄRZ)

52,4 (A)

51,8

Mittel

8:30

GBP

Offizielle Reserven (Veränderungen) ($) (MÄRZ)

$202 Mio. (A)

-1333 Mio.

Tief

9:00

EUR

PPI der Euro-Zone (im Monatsvergleich) (FEB)

0,2% (A)

0,4%

Tief

9:00

EUR

Euro-Zone PPI (im Jahresvergleich) (FEB)

1,l3% (A)

1,7%

Tief

11:00

GBP

Zinssatzentscheidung der Bank of England

0,5%

0,5%

Hoch

11:00

GBP

Ziel für Anleihenkäufe durch die BOE

375 Mrd.

375 Mrd.

Hoch

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,8%

0,8%

Hoch

12:30

EUR

EZBs Draghi hält Pressekonferenz

-

-

Hoch

Kritische Levels:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2687

1,2879

GBP/USD

1,4956

1,5167

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.