Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Euro beobachtet die Wiedereröffnung der Banken in Zypern für Orientierungshilfe, während die Schwedische Krone steigen könnte, falls die deutschen Beschäftigungsdaten die Erwartungen übertreffen.

Gesprächsansätze

  • Schwedische Krone könnte steigen, falls deutscher Stellenbericht Erwartungen übertrifft
  • Euro schaut auf Banken in Zypern für Orientierungshilfe
  • Yen stieg, da Aussie Dollar aufgrund Risikoneigung in Asien schlechte Leistung brachte

Die deutschen Arbeitslosen-Zahlen titeln den Wirtschaftskalender in den europäischen Handelsstunden. Den Erwartungen nach sollte die Wirtschaft im März um 2.000 Stellen gestiegen sein, was die Arbeitslosenquote unverändert bei 6,9 Prozent für den sechsten Monat in Folge belässt. Der März-Datensatz der deutschen PMI-Zahlen zeigt eine Elastizität trotz einer allgemeinen Schwäche der Aktivitäten des privaten Sektors. Markit berichtete sogar von einer stärksten Verbesserung der Arbeitslosigkeit seit Januar 2012, und sagte, dass befragte Unternehmen von “Bemühungen zur Erweiterung der Kapazitäten und langfristigen Expansionsplänen” sprachen. Die Währungen, die in Zusammenhang mit dem deutschen Wachstum stehen – besonders die Schwedische Krone – könnten Unterstützung finden, falls dies besser als erwartete Ergebnisse für den heutigen Bericht ankündigt.

In Bezug auf den Euro selbst bleibt der Fokus auf der Unsicherheit in Zypern, die in der Luft liegt, und die politische Instabilität in Italien. Die griechische Zeitung Kathimerini berichtete, dass heute die Banken in Zypern endlich wieder öffnen werden. Trader werden die Effektivität der Kapitalkontrollen, die eingeführt wurden, um eine Kapital-Massenflucht zu verhindern, genau beobachten. Die Beschränkungen beinhalten ein €300/Tag Abhebelimit und eine Sperre für die Bareinlösung von Checks. Ebenso ist es nun verboten mehr als €1000 in Bargeld über die Grenze zu führen. Eine relativ ordnungsgemäße Wiedereröffnung dürfte die Einheitswährung stützen. Unruhen oder Berichte von Banken, die die neuen Regeln missachten, dürften das gegenteilige Ergebnis hervorrufen. In der Zwischenzeit wird in Italien erwartet, dass der Demokratische Parteiführer Pier Luigi Bersani berichtet, dass er heute nicht in der Lage war eine Koalition zu schmieden, was den Weg für Präsident Napolitano bereitet, in der Bemühung um die Bildung einer Regierung einen neutralen Politiker zu erschließen.

Die Risikoaversion ergriff im nächtlichen Handel die Währungsmärkte. Der Japanische Yen übertraf an Leistung um durchschnittlich 0,5 Prozent gegen seine Hauptgegenspieler, da die asiatischen Aktien fielen, was die Safe-Haven Nachfrage stützte und die Abwicklung von Carry Trades, die mit der Niedrigzinswährung billig finanziert wurden, ermutigte. Der Australische Dollar trug die Last der Risk-Off Flüsse im FX Raum und rutschte um durchschnittlich 0,5 Prozent gegen die Majors.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Baugenehmigungen (im Monatsvergleich) (FEB)

1,9%

3,0%

-0,2% (R+)

23:30

AUD

TD Wertpapiere Inflation (im Monatsvergleich) (MÄRZ)

0,2%

0,0%

23:30

AUD

TD Wertpapiere Inflation (im Jahresvergleich) (MÄRZ)

2,1%

2,4%

23:50

JPY

Einzelhandel, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (FEB)

1,6%

0,5%

-0,2% (R-)

23:50

JPY

Einzelhandel (im Jahresvergleich) (FEB)

-2,3%

-1,8%

-1,1%

23:50

JPY

Umsätze großer Einzelhändler (FEB)

-3,7%

-1,5%

-3,5%

0:01

GBP

GfK-Umfrage zum Verbrauchervertrauen (MÄRZ)

-26

-27

-26

0:30

AUD

Freie Stelle (FEB)

-10,1%

-7.0% (R-)

0:30

AUD

Kredite an den privaten Sektor (im Monatsvergleich) (FEB)

0,2%

0,3%

0,2%

0:30

AUD

Kredite an den privaten Sektor (im Jahresvergleich) (FEB)

3,4%

3,5%

3,6%

1:00

JPY

BOJ Gouverneur Kuroda spricht vor Parlament

-

-

-

1:30

CNY

Profite der Industrie seit Jahresbeginn (im Jahresvergleich) (FEB)

17,2%

-

5,3%

2:00

NZD

Geldmenge M3 (im Jahresvergleich) (FEB)

6,6%

-

6,4%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (MÄRZ)

0,2%

0,2%

Mittel

7:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich) (MÄRZ)

0,9%

0,0%

Mittel

7:00

EUR

Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Monatsvergleich) (FEB)

-0,6%

3,0%

Mittel

7:00

EUR

Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich) (FEB)

1,2%

2,4%

Mittel

8:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosenzahl (MÄRZ)

-2 Tsd.

-3 Tsd.

Hoch

8:55

EUR

Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (MÄRZ)

6,9%

6,9%

Hoch

9:00

EUR

Euro-Zone M3, saisonbereinigt (3M) (FEB)

3,3%

3,5%

Tief

9:00

EUR

Euro-Zone M3, saisonbereinigt (im Jahresvergleich) (FEB)

3,2%

3,5%

Tief

9:30

GBP

Services Index (im Monatsvergleich) (JAN)

0,3%

-0,4%

Tief

9:30

GBP

Services Index (im 3-Monatsvergleich) (JAN)

-0,2%

-0,1%

Tief

10:00

EUR

Banken in Zypern beginnen Wiedereröffnung

-

-

Hoch

Kritische Levels:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2732

1,2848

GBP/USD

1,5088

1,5176