Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Die Bank of England sieht die Inflation für die nächsten drei Jahre über den angestrebten 2%. Das bleibt eine Hürde für private Haushalte. Das Wachstum der Löhne sei als schwach einzustufen. Würde die Bank of England zu diesem Zeitpunkt den Geldhahn als Wirtschaftsstütze aufdrehen, spitze sich das Inflationsproblem zu. Further monetary stimulus might increase that risk“, so wird es im Sitzungsprotokoll der Bank of England fesgehalten. Die sogenannten „Minutes“ können Sie auf der offiziellen Seite der Notenbank Großbritanniens aufrufen unter: http://www.bankofengland.co.uk/publications/minutes/Documents/mpc/pdf/2013/mpc1303.pdf

Das Wirtschaftswachstum wird der Erwartung nach innerhalb 2013 leicht anziehen. Das Bruttoinlandsprodukt 2012 wurde nicht revidiert, doch vorangegangene Quartale wurden leicht angehoben. Die Nachfrage der privaten Haushalte zog um 1,5% im letzten Jahr an. Die globale Nachfrage sei schwer abzuwägen, gerade mit Hinblick auf den Fortbestand der Krise Europas. Gleizeitig wurde mit den Minutes um 10:30 Uhr auch die Kennzahl der Veränderung der Anträge auf Arbeitslosenhilfe im Februar (-1,5T, erwarten wurden -5T) veröffentlicht.

Ziehen wir die wichtigen Fakten aus dem Sitzungsprotokoll heraus und beziehen wir es auf den Kursverlauf des GBP/USD. Eine Textstelle, die mich aus dem Sitzungsprotokoll schmunzeln ließ, war die folgende „Sterling had depreciated a little further“. Aus meiner Sicht eine unangebrachte Untertreibung. Das Britische Pfund fiel seit Anfang des Jahres um 0,15 Sterling Pounds und das Währungspaar fiel gerade im Februar den Monat vor der protokollierten Zinssitzung um 0,08 Sterling Pounds. Das Sitzungsprotokoll weist viele dieser „littles“ auf. Stolze 19x taucht das Wort in dem neunseitigen Dokument auf und es scheint mir als ob die Notenbank einige wirtschaftliche Risiken runterspielen will. Ein schwacher Pfund treibt die Inflation zusätzlich in die Höhe. Stellen Sie sich folgendes vor. Über den Monat konsumieren/kaufen wir viele ausländische Produkte, auch Einkaufskörbe der Briten sind voller Produkte aus dem Ausland. Eine schwächere heimische Währung verteuert den Import und führt zu höheren Endpreisen für den Konsumenten. Gleichzeitig befindet sich die Notenbank in einer Position in der wirtschaftlich gesehen quantitative (expansive) Maßnahmen durchaus angebracht sind, viele der letzten Wirtschaftskennzahlen enttäuschten erneut, doch das Inflationsrisiko, dem sie sich aussetzen würde, spricht dagegen.

Die Bank of England will die Inflation in den Griff bekommen (Ziel: 2,0%) und das wird sie nicht mit expansiven geldpolitischen Maßnahmen erreichen. Ein Konflikt der sich auch im der Runde der politischen Entscheidungsträger der BoE widerspiegelt. 6 Mitglieder des Komitees Charles Bean, Paul Tucker,

Ben Broadbent, Spencer Dale, Ian McCafferty und Martin Weale überstimmten den Governeur der Notenbank Mervyn King, Paul Fisher und David Miles, die ihre Stimme für ein Ausdehnen der Asset Purchase Maßnahme um £25 Mrd. auf £400 Mrd. abgaben.

Das Inflationsrisiko verdeutlicht so ohne weiteres wird die Bank of England expansiv nicht aktiv. Der Kurs reagiert erleichtert und einseitig bullish auf die Minutes. Es steht heute Abend wieder eine Zentralbank im Fokus: die FOMC tagt bereits seit gestern und wird heute um 19:00 Uhr ihren Zinsentscheid veröffentlicht. Eine halbe Stunde später tritt Fed-Präsident Ben Bernanke auf den Plan und erörtert Einzelheiten der Zinsentscheidung. Der Tag verspricht weiterhin spannend für das Währungspaar zu verlaufen. Sollte Ben Bernanke entgegen der Erwartung sich als „dovisher“ zeigen, könnte das Pfund weitere Stärke am Abend ausspielen.

Reaktion im 5 Min. Chart – Minutes und Anträge auf Arbeitslosenhilfe -Veröffentlichung um 10:30 Uhr

GBP_Minutes_Auswertung__body_Picture_3.png, GBP Sitzungsprotokoll - Inflationsrisiken zu hoch für eine expansive Politik

Daily Chart GBP/USD

GBP_Minutes_Auswertung__body_Picture_2.png, GBP Sitzungsprotokoll - Inflationsrisiken zu hoch für eine expansive Politik

Unterstützungen: 1,507 + 1,494

Widerstand: 1,5175 + 1,5222

Mit freundlichen Grüßen

Niall Delventhal

Junior Marktanalyst

E-Mail: instructor@dailyfx.com

GBP_Minutes_Auswertung__body_dailyfxlogoe.png, GBP Sitzungsprotokoll - Inflationsrisiken zu hoch für eine expansive Politik

Neu: Bleiben Sie über Veröffentlichungen von DailyFX-Artikeln informiert unter:

Twitter Niall Delventhal

Twitter DailyFX Deutschland

Facebook DailyFX Deutschland