Verpassen Sie keinen Artikel von John Kicklighter

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von John Kicklighter abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

  • Dollar fällt zusammen mit dem S&P 500 aufgrund europäischer Probleme
  • Euro Probleme beginnen, während Zypern-Belange sich in die Länge ziehen
  • Japanischer Yen: Was man von Machtverschiebung bei BoJ erwarten kann
  • Britisches Pfund: VPI-Daten sind Vorboten für politisches Feuerwerk am Mittwoch
  • Australischer Dollar wenig beeinflusst durch RBA Wiederaufbereitung
  • Schweizer Franken: SNB - Grünes Licht Kapitalzuflüsse aus der Eurozone zu stoppen
  • Gold steigt aufgrund von Zypern, bereit für BoJ und Fed

Nehmen Sie an diesem Quiz teil, um ihren Trading IQ zu erfahren!Für live Marktupdates besuchen sie den DailyFX’s Real Time News Feed

Dollar fällt zusammen mit dem S&P 500 aufgrund europäischer Probleme

Man würde denken, dass der Anlass eines marktweiten finanziellen Schocks, der von der wichtigsten Gegenwährung des Dollars (dem Euro) herrührt, eine sichere Sache für eine Rallye des Dollars wäre. Und dennoch fiel während der ersten Handelszeit der Woche der Greenback gegenüber den meisten seiner Gegenwährungen zurück. Das Suchen nach einer Alternative für den Euro ist nur eine fundamentale Überlegung. Das größere Abkuppeln von "normalen" FX-Überlegungen stellt die Abweichung des Greenback von grundlegenden Risikotrends dar. Der S&P 500 fiel um 1,0 Prozent und schloss mit um 0,6 Prozent tiefer, nachdem ein Intraday Bounce vorübergehend die meisten Verluste der Handelszeit wettgemacht hatte. Risikotrends werden in den nächsten 24 Stunden eine Schlüsselkomponente bei der Entwicklung des Greenback sein - dennoch wird sich die Rolle des Dollars als Safe-Haven vielleicht nicht ausspielen bis die Risikoaversion in die Gänge kommt. Ansonsten warten wir auf die Fed am Mittwoch

Euro Probleme beginnen, während Zypern-Belange sich in die Länge ziehen

Die Top-Schlagzeile der Welt am letzten Wochenende war die nie zuvor erlebte Entscheidung der Politiker, um das Versprechen der Eurozone vom letzten Juni, die Rettung Zyperns, einzuhalten. Da bei Griechenland geschworen wurde, dass die unternommenen, außergewöhnlichen Schritte (einschließlich Schuldenumstrukturierung) eine "einzigartige" Ausnahme darstellten, die nicht wiederholt werden würde, benötigte man für dieses noch kleinere Land, das einen Bail-Out in Höhe von circa zwei Drittel BIP erfordert, eine kreative Lösung. In der Tat, sie waren kreativ. Die Offiziellen des Euro-Bereichs boten eine Hilfe von €10 Milliarden, zu der Bedingung, dass das Land weitere €5,8 Milliarden selbst aufbringt. Der Plan zur Erbringung der Mittel ist eine Bankenerhebung auf Einzahler. - 6,7 Prozent auf Konten unter €100,000 und 9,9 Prozent über der Schwelle. Doch am Montag wurde klar, dass das Parlament Zyperns diesen unbeliebten Ansatz nicht übernehmen würde. Seitdem steht der Vorschlag, die Konten mit einem Guthaben unter €100.000 unberührt zu lassen, doch der Schaden ist bereits angerichtet. Entweder wird diese Maßnahme in keiner Form durchgehen und Zypern wird hängen gelassen oder die Europäer erleben einen neuen Präzedenzfall, der auf Griechenland oder Spanien bezogen werden kann.

Japanischer Yen: Was kann man von Machtverschiebung bei BoJ erwarten Im direkten Kontrast zu der schmerzlichen Entwicklung des Euros beim Wochenstart war der Japanische Yen während der Handelszeit am Montag durchgehend stark. Da Paare wie der USD/JPY, EUR/JPY und AUD/JPY den Handelstag bedeutend über den Tiefs der Handelszeit schlossen, bekam man diesen Eindruck. Die "Risikoreaktion" auf die Zypern betreffenden Schlagzeilen schien eine ebenso gewaltige Reaktion bei den US-Aktienindizes hervorzurufen - falls nicht sogar gewaltiger. Was sagt uns das über den Zustand der japanischen Währung? Natürlich ist die Reaktion ein Spiegelbild der Sensibilität des Yens auf sich ändernden Risikotrends; aber es spricht ebenso für einzigartige Charakteristiken. Ein Gap des EUR/JPY über 280 Pips ist weitaus heftiger als man sogar von Nachrichten dieser Größenordnung erwarten würde. Dies ist vielleicht ein Nebeneffekt des Fehlens von spekulativer Teilnahme vor dem Machtwechsel bei der Bank of Japan. Gouverneur Shirakawa tritt heute zusammen mit seinen beiden Stellvertretern ab, und diese werden durch ein bedeutend ambitionierteres, stimulus-unterstützendes Trio ersetzt. Eine Rallye über 25 Prozent, wie man das in den letzten sechs Monaten bei dem USD/JPY gesehen hatte, bringt zweifelsohne einige Erwartung einer unmittelbaren Erfüllung mit sich. Wird Kuroda dies bieten? Was, falls er das nicht tut?

Britisches Pfund: VPI-Daten sind Vorboten für politisches Feuerwerk am Mittwoch

Der Sterling zeigte Sympathie-Schmerzen mit seinem Handelspartner, der Eurozone. Risiko-sensible GBP/JPY und GBP/USD Paarungen boten bei der Eröffnung der Handelszeit am Montag bärische Pfund-Gaps, da die Wellen der Angst durch die gesamte europäische Union schwappten. Doch wie viel hiervon war die direkte Angst, die UK könne dies ihren eigenen Bürgern ebenfalls antun? Wenn man betrachtet, dass das Pfund sogar ein Gap nach oben gegen den Australischen und Neuseeland Dollar verzeichnete, dann ist klar, dass die Währung dem Risiko folgte und nicht Teil von Bedenken einer umstrittenen politischen "Ansteckung" war. Eine genaue Beobachtung des EUR/GBP könnte ein positives Signal angesichts des "Safe-Haven" Flusses, der nach Schutz in den strengen Auflagen und Bankengarantien des Londoner Bankensystems sucht, bieten. In der Zwischenzeit gibt es andere aktive Angelegenheiten zu beachten. Der Dienstag bringt die Verbraucher-Inflationsdaten (VPI), die die Fähigkeit der Bank of England für eine Stimulusförderung formen wird. Doch das wirkliche Feuerwerk steht für Mittwoch auf dem Plan…

Australischer Dollar wenig beeinflusst durch RBA Wiederaufbereitung

Eine wenig Marktanpassung war nach der Veröffentlichung der Protokolle der Reserve Bank of Australia (RBA) oder den Kommentaren verschiedener Politiker nötig. In der Zusammenfassung des Meetings der Zentralbank erhielten wir die gleiche allgemeine Orientierungshilfe, die uns auch die vorherigen Zinsenentscheide lieferten. Besonders bemerkenswert waren die Anmerkungen, dass es "weiteren Raum" für Zinskürzungen gäbe, falls dies notwendig sein sollte, und dass der Australische Dollar trotz Zinskürzungen noch hoch sei. Das RBA Mitglied Debelle merkte bereits an, dass Kapitalflüsse, die den Zins und die Sicherheit der Australischen Regierungsanleihen suchten, einen dominanten Faktor des unerbittlichen Auftriebs darstellten. Wir werden diese Theorie morgen Vormittag auf die Probe stellen, wenn Australien A$600 Millionen in 2023 Regierungsanleihen zu 5,5 Prozent verkaufen wird.

Schweizer Franken: SNB - Grünes Licht Kapitalzuflüsse aus der Eurozone zu stoppen

Es ist zunehmend üblich, dass diejenigen, die innerhalb der Eurozone einer bestimmten Gefahr entkommen möchten, nicht einmal mehr die Märkte der "Kern"-Mitglieder in Betracht ziehen. Jene, die versuchen ihre Anlagen aus Zypern zu verlagern, um der "Wohlstandssteuer" für die Anleger des Landes zu entgehen, erkennen die Gefahr, dass diese neue Maßnahme die "Kosten eines Bail-Out aufzuteilen" von weiteren regionalen Spielern in Not übernommen werden könnten. Umso systematischer das Risiko wird, umso weniger Schutz bieten Märkte wie Deutschland, Österreich, Luxemburg, etc. Die Frage ist: Werden solche Anlagen den alten Pfaden in das Schweizer Bankensystem folgen? Ein Boden bei dem EUR/CHF stellt für jene, die nach einem sicheren Hafen suchen, keine Bedenken dar. Die Sorge liegt in einer Bestimmung zur Offenlegung der Bücher für Steuersünder und Negativzinsen für ausländische Konten. Am Montag sagte der IWF, dass das Land in solchen Fällen Negativzinsen anwenden sollte.

Gold steigt aufgrund von Zypern, bereit für BoJ und Fed

Unser fundamentaler Fokus für Gold hat sich auf den Einfluss, den eine unvermeidbare Stimuluserweiterung der Bank of Japan und mögliche Aufwertung der Bank of England auf die alternative Anlageform haben würde, konzentriert. Diese Bedenken sind nach wie vor gültig, doch der größte Anstieg des Edelmetalls in drei Wochen weist in Richtung eines direkteren Markt-Movers: Das Zypern-Debakel. Erneut aufkeimende Ängste um systematische Finanzprobleme im zweitgrößten Markt der Welt stellen eine effektive Art und Weise dar, die Anlagen dem Einfluss europäischer Politiker zu entziehen (europäische Staatsanleihen, Aktien, Unternehmensanleihen, etc.). Das Risiko wird bestehen bleiben, solange Zypern ein Problem darstellt. Doch um einen wahren Übergang zu einem starken Gold-Anstieg zu erhalten, sollten wir ein Auge auf die neue BoJ Führung halten. Falls der Stimulus weiter ausgebaut wird, werden die Investoren eine Alternative zum Yen benötigen.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

2:00

CNY

Conference Board China Leading Eco Index (FEB)

Von Mehrverbrauch am chinesischen Neujahr im Februar angetrieben

5:00

JPY

Leitindex

96,3

Vorläufige Daten verbesserten sich mehr als die aktuellen Bedingungen: Weist auf höhere Erwartung in Zukunft hin.

5:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität

92

9:30

GBP

Verbraucherpreisindex (im Monatsvergleich)

0,7%

-0,5%

Die Inflation hat aggressiverem Stimulus durch die Bank of England lange eine Hürde geboten. Die Trader werden wieder auf die Daten schauen, um eine Orientierungshilfe zu erhalten, doch die wahre Markt-Reaktion wird wohl aufgrund der Aufgabenstellung des Kanzlers am Mittwoch auf sich warten lassen.

9:30

GBP

Verbraucherpreisindex (im Jahresvergleich)

2,8%

2,7%

9:30

GBP

Verbraucherpreisindex - Core (im Jahresvergleich)

2,2%

2,3%

9:30

GBP

Erzeugerpreisindex (Input), nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

0,8%

1,8%

9:30

GBP

Erzeugerpreisindex (Output), nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

1,8%

2,0%

9:30

GBP

Erzeugerpreisindex (Output) - Core, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

1,1%

1,4%

9:30

GBP

DCLG UK Hauspreise (im Jahresvergleich)

2,4%

3,3%

Aufwärtstrend entspricht Rightmove Index; signalisiert wirtschaftlichen Aufschwung

10:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich)

-4,8%

Veränderungen (im Jahresvergleich) des Outputs fielen rascher. Überkapazitätsrisiko bleibt in der Eurozone.

10:00

EUR

Bauleistungen in der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

-1,7%

10:00

EUR

ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Euro-Zone

42,4

3M Aufwärtstrend bei Wirtschafts-Sentiment.

10:00

EUR

Deutsche ZEW-Umfrage (aktuelle Situation)

6

5,2

Seit 07/11 im Abwärtstrend.

10:00

EUR

Deutsche ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen)

48,1

48,2

3M Aufwärtstrend; Steigende Erwartungen.

12:30

CAD

Großhandelsumsätze (im Monatsvergleich)

0,4%

-0,9%

Vormonat zeigte Rückgang im Herstellungs- und Einzelhandelssektor; Umsätze in Herstellung fielen rascher als beim Einzelhandel.

12:30

CAD

Lieferungen von Fertigerzeugnissen (im Monatsvergleich)

0,6%

-3,1%

12:30

USD

Wohnbaubeginne (im Montasvergleich)

2,8%

-8,5%

Stetiger Aufwärtstrend seit 12/10; Spitze bei 2,2 Mil.

12:30

USD

Wohnbaubeginne

915 Tsd.

890 Tsd.

12:30

USD

Baugenehmigungen (im Monatsvergleich)

2,1%

-0,6%

1-Jahresdurchschn. 2,2; Hoch 15,7; Tief -8,5.

12:30

USD

Baugenehmigungen

923 Tsd.

904 Tsd.

Ein Zeichen für künftige Nachfrage; Bleibt unter der Blasenspitze bei 2,3 Mio.

21:45

NZD

Aktuelle Handelsbilanz (4Q)

-2,950 Mrd.

-4,418 Mrd.

Netto Kreditnehmer seit 1009; Defizit angeführt von Importgütern; Kapitalzuflüsse und hohe Reinvestitionen stützen hohen Kiwi.

21:45

NZD

Verhältnis Leistungsbilanzdefizit zum BIP (4Q)

-4,9%

-4,7%

23:30

AUD

Westpac Leitindex (im Monatsvergleich)

0,2%

Aufwärtstrend scheint sich zu verlangsamen.

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

0:30

AUD

RBA Policy Meeting - Protokoll von März

4:00

JPY

Bank of Japan Vorsitzender Shirakawa tritt zurück

10:00

EUR

Frankfurt Finanzgipfel 2013: “Total Impact”

16:00

EUR

Zypern Parlament wird über Bail-Out Bedingungen abstimmen

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technisches Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,0000

2,0000

9,8365

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8300

6,1150

Widerstand 1

12,9000

1,9000

9,5500

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,7955

5,8200

Spot

12,4205

1,8120

9,1779

7,7611

1,2488

Spot

6,4376

5,7529

5,7896

Unterstützung 1

12,2385

1,6500

8,7750

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,6075

5,5000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

8,5650

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3077

1,5239

96,61

0,9545

1,0287

1,0476

0,8344

125,47

145,96

Widerstand 2

1,3048

1,5206

96,32

0,9524

1,0270

1,0456

0,8324

125,02

145,51

Widerstand 1

1,3018

1,5173

96,02

0,9504

1,0253

1,0436

0,8303

124,56

145,06

Spot

1,2959

1,5107

95,42

0,9463

1,0220

1,0397

0,8263

123,65

144,15

Unterstützung 1

1,2900

1,5041

94,82

0,9422

1,0187

1,0358

0,8223

122,74

143,24

Unterstützung 2

1,2870

1,5008

94,52

0,9402

1,0170

1,0338

0,8202

122,28

142,79

Unterstützung 3

1,2841

1,4975

94,23

0,9381

1,0153

1,0318

0,8182

121,83

142,34

v