Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Schweizer Franken schaut bei aktualisierten SNB Wachstums- und Inflationsprognosen nach Orientierungshilfe. Der Euro wird beim Gipfel der EU-Führer kaum Volatilität finden.

Gesprächsansätze

  • Yen steigt, während Aussie und NZ Dollar fallen, da Risikoaversion die Märkte befällt
  • Euro schaut über Industrieproduktion hinweg auf italienische Anleiheauktion

Die Schweizer Nationalbank (SNB) wird ihre Ankündigung zur Geldpolitik abliefern. Es wird erwartet, dass die Bank den Benchmark-Zinssatz in der 0,0-0,25 Prozent Range halten und ebenso den Boden für die Wechselkursrate des EUR/CHF bei 1,20 aufrecht erhalten wird. Während der Präsident der SNB Thomas Jordan wahrscheinlich in der die Ankündigung begleitenden Erklärung die bekannte starke Rhetorik anschlagen wird - und verspricht, sich äußerst zu bemühen, die Stärke des Franken weiterhin zu deckeln – ist eine solche Rhetorik kaum überraschend und wird sich kaum als besonders marktbewegend erweisen.

Die aktualisierten Prognosen des Wachstums und der Inflation in der Schweiz könnten viel interessanter sein. Der VPI fiel im Februar im Jahresvergleich um 0,4 Prozent, was einem 16-Monatstief im Tempo der im Januar registrierten Deflation entspricht. In der Zwischenzeit hat sich der Wirtschaftsnachrichtenstrom in den vergangenen fünf Wochen hinsichtlich der Erwartungen zunehmend verbessert (gemäß Daten der Credit Suisse).

Vor diesem Hintergrund könnte eine Verbesserung des Inflationsausblicks der SNB signalisieren, dass die Zentralbank zuversichtlicher ist, was das Gerede um eine Normalisierung der Geldpolitik fördert und dem Franken Unterstützung bietet. Das Feuerwerk könnte jedoch bis nach der Rede des Präsidenten Jordan über die Geldpolitik in Arau zu einem späteren Zeitpunkt des heutigen Tages auf sich warten lassen. Es wir auf zusätzliche Details des SNB Chefs gewartet, bevor eine richtungweisende Tendenz eingegangen wird.

In der Zwischenzeit beginnt ein EU-Gipfeltreffen in Brüssel. Per Saldo wird diese Sitzung kaum besonders ereignisreich sein. Das bedeutendste, kurzfristige Problem ist zurzeit die politische Instabilität in Italien, und es gibt kaum eine Möglichkeit, etwas auf EU-Niveau dagegen zu tun (zumindest öffentlich).

Der griechische Präzedenzfall deutet an, dass Italien weiter wählen wird bis eine "Troika"-freundliche Regierung auftaucht. Dies scheint die Richtung zu sein, in die die drittgrößte Wirtschaft der Eurozone geht, da die Spielmacher (Bersani, Grillo, Berlusconi) Koalitionsmöglichkeiten kleinreden. Währenddessen können Offizielle der EU außer warten kaum etwas tun. Dies bedeutet, dass sich die Agenda um weniger intensive Sorgen Gedanken machen wird, während die italienische Situation nicht über wage rhetorische Auswüchse hinaus kommt.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

20:00

NZD

Reserve Bank of New Zealand Zinssatzentscheidung

2,50%

2,50%

2,50%

0:00

AUD

Inflationserwartungen der Verbraucher (MÄR)

2,3%

-

2,2%

0:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (FEB)

71,5 Tsd.

10,0 Tsd.

13,1 Tsd. (R+)

0:30

AUD

Arbeitslosenquote (FEB)

5,4%

5,5%

5,4%

0:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (FEB)

17,8 Tsd.

-

-9,5 Tsd. (R+)

0:30

AUD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (FEB)

53,7 Tsd.

-

22,5 Tsd. (R+)

0:30

AUD

Erwerbsquote (FEB)

65,3%

65,0%

65,0%

2:00

NZD

Anleihenbesitz von Ausländern (FEB)

66,7%

-

66,7%

4:00

JPY

Tokyo Verkauf von Eigentumswohnungen (im Jahresvergleich) (FEB)

-10,9%

-

-5,4%

4:30

JPY

Industrieproduktion (im Monatsvergleich) (JAN F)

0,3%

-

1,0%

4:30

JPY

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (JAN F)

-5,8%

-

-5,1%

4:30

JPY

Kapazitätsauslastung (im Monatsvergleich) (JAN F)

1,7%

-

2,9%

6:00

JPY

Aufträge Maschinenwerkzeuge (im Jahresvergleich) (JAN F)

-29,8%

-

-21,5%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

WIRKUNG

-

EUR

EU-Führer beginnen zweitägigen Gipfel

-

-

Hoch

8:30

CHF

Zinssatzentscheidung der Schweizerischen Nationalbank

0,0-0,25%

0,0-0,25%

Hoch

9:00

EUR

EZB veröffentlicht monatlichen Wirtschaftsbericht

-

-

Mittel

9:30

EUR

Spanien verkauft 2029, 2040, 2041 Anleihen

-

-

Mittel

10:00

EUR

Beschäftigung in der Euro-Zone (im Quartalsvergleich) (4Q)

-

-0,2%

Tief

10:00

EUR

Beschäftigung in der Euro-Zone (im Jahresvergleich) (4Q)

-

-0,7%

Tief

11:00

CHF

Jordan der SNB spricht über Geldpolitik

-

-

Mittel

Kritische Levels:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2902

1,3043

GBP/USD

1,4883

1,4972