Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Yen gewinnt aufgrund nachlassender Risikoneigung, Euro schaut auf italienischen Bondverkauf

Yen gewinnt aufgrund nachlassender Risikoneigung, Euro schaut auf italienischen Bondverkauf

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Der Japanische Yen übertrifft an Leistung, während Risikoaversion die Finanzmärkte befällt, was auf Carry Trades lastet. Der Euro schaut auf Ergebnisse der italienischen Anleiheauktion für Orientierungshilfe.

Gesprächsansätze

  • Yen steigt, während Aussie und NZ Dollar fallen, da Risikoaversion die Märkte befällt
  • Euro schaut über Industrieproduktion hinweg auf italienische Anleiheauktion

Der Japanische Yen entwickelt sich überdurchschnittlich, da die europäischen Aktien im frühen Handel den asiatischen Börsen nach unten folgen, wobei die Risikoaversion eine Auflösung von Carry Trades, die die mit der Niedrigzinswährung finanziert wurden, antreibt. Es ist nicht überraschend, dass der hohe Australische und New Zealand Dollar die Last des Ausverkaufs zu spüren bekommen. Da keine einzelne Triebkraft hinter der nachlassenden Risikoneigung auftauchte, könnte diese Bewegung einfach auf den Gewinnmitnahmen beruhen.

Tatsächlich schloss letzte Woche der MSCI World Stock Index – ein Vertreter für größere Sentiment-Trends – bei einem Fünfjahres-Hoch. Aus einer anderen Sichtweise waren letzte Woche die Spekulanten bei den S&P 500 Index Futures auf dem extremsten netto-long Level seit über drei Jahren (gemäß Daten von CFTC). Viele der fundamentalen Themen des Marktes unterstützen die Risikoneigung bereits lange genug, um entschieden einkalkuliert worden zu sein, weswegen eine Korrekturperiode angemessen zu sein scheint.

Die Zahlen der Industrieproduktion in der Eurozone titeln die Datenagenda. Das Output sollte im Januar im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gefallen sein. Während eine schwache Kennzahl für einen EZB Stimulus zum Ausgleich der Rezession spricht, wird die Zentralbank anscheinend nicht reagieren, solange die politische Instabilität in Italien die politische Umsetzung behindert. Daher werden die Auswirkungen der Daten auf den Euro wohl begrenzt bleiben. Eine Auktion von 2015 und 2028 italienischen Anleihen könnte mehr Interesse hervorrufen. Ein Anstieg der Durchschnittszinsen oder ein bedeutender Fall des Bid-To-Cover Verhältnisses, ein Messwert der Nachfrage, werden auf wachsende Staatsrisiken-Ängste deuten, und dürften auf der Einheitswährung lasten.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Lebensmittelpreise (im Monatsvergleich) (FEB)

-0,3%

-

1,9%

23:30

AUD

Westpac Verbrauchervertrauen (im Monatsvergleich) (MÄR)

2,0%

-

7,7%

23:30

AUD

Westpac Verbrauchervertrauen Index (MÄR)

110,5

-

108,3

0:30

AUD

Hypotheken (im Monatsvergleich) (JAN)

-1,5%

0,5%

-2,1% (R-)

0:30

AUD

Investitionsdarlehen (JAN)

4,4%

-

-2,0% (R+)

0:30

AUD

Beleihungswert (im Monatsvergleich) (JAN)

1,3%

-

-2,3% (R+)

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

6:30

EUR

Französische Stellen ex-Agrar (im Quartalsvergleich)

-0,3% (A)

-0,2%

Tief

7:45

EUR

VPI Frankreich (im Monatsvergleich) (FEB)

0,3% (A)

-0,2%

Tief

7:45

EUR

VPI Frankreich (im Jahresvergleich) (FEB)

1,0% (A)

1,2%

Tief

7:45

EUR

VPI Frankreich – EU, harmonisiert (im Monatsvergleich) (FEB)

0,3% (A)

-0,6%

Tief

7:45

EUR

VPI Frankreich – EU, harmonisiert (im Jahresvergleich) (FEB)

1,2% (A)

1,4%

Tief

10:00

EUR

Industrieproduktion der Euro-Zone (im Monatsvergleich)

-0,1%

0,7%

Mittel

10:00

EUR

Industrieproduktion der Euro-Zone (im Jahresvergleich)

-2,0%

-2,3%

Mittel

10:00

EUR

Italien verkauft 2015-28 Anleihen

-

-

Mittel

Kritische Levels:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2992

1,3075

GBP/USD

1,4850

1,5059

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.