Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Nachdem der EUR/USD die vergangene Handelswoche sehr verhalten begann und im Euro-Future von Montag bis Mittwoch die niedrigsten Volumina im bisherigen Jahr 2013 gehandelt wurden, kam am Donnerstag mit der EZB-Leitzinsentscheidung und den Non Farm Payrolls am Freitag eine Menge Volatilität in den Markt.

Wie bereits im Morning Meeting am Freitagmorgen erwähnt, bin ich persönlich etwas verwundert ob der Rhetorik Mario Draghis und die komplette Negierung der Aufwärtsbewegung am Donnerstag infolge der sehr guten NFPs am Freitag deutet darauf hin, dass es sich offenbar eher um einen Windbeutel gehandelt haben dürfte. Draghi hat angemerkt, dass die Euro-Zone früher oder später auf den Wachstumspfad zurückkehren dürfte, doch die Daten zur Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone und die Tatsache, dass es vorerst weder fiskalpolitische, noch geldpolitische Änderungen geben soll lassen den Euro in einem eher durchwachsenen Licht dastehen.

Tendenziell ist der Ausblick für den EUR/USD für die kommende Woche meines Erachtens eher bearish einzuschätzen, denn den "Möchtegern"-Floskeln von EZB-Draghi stellt FED-Bernanke eine anziehende Gesundung der US-Konjunktur entgegen, auf welche die guten NFPs hindeuten. Die Reduktion der quantitativen Maßnahmen der FED und somit die Reduktion des US-Dollar-Angebots stärken den Greenback und erhöhen somit das Interesse der Marktteilnehmer an diesem.

Charttechnisch ist der EUR/USD seit Anfang Februar 2013 klar Short einzuschätzen und ein Test des Dezember-Tiefs um 1,2870 USD scheint durchaus im Bereich des Möglichen. Ein Bruch dieses Levels würde den Weg in Richtung des 2012er November-Tiefs um 1,2660 USD begünstigen.

Eine Aufhellung des Ausblicks für den Euro wäre erst mit einem Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal und einem Rücklauf, nach Möglichkeit auf Tagesschlusskursbasis, über die 1,3160er Marke auszumachen.

Wichtige Marken (11.03. – 15.03.2013):

Support: 1,2660 | 1,2870 | 1,2950 / 60

Resist: 1,3300 / 1,3260 | 1,3160

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed:https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unserem EUR/USD Talk.

Moechtegern-EZB-Draghi_vs._Fakten-FED-Bernanke_body_eur1.jpg, „Möchtegern“-EZB-Draghi vs. „Fakten“-FED-BernankeMoechtegern-EZB-Draghi_vs._Fakten-FED-Bernanke_body_aud2.jpg, „Möchtegern“-EZB-Draghi vs. „Fakten“-FED-Bernanke

http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/