Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Crude Oil und Gold könnten aufgrund verbesserter Risikoneigung und erhöhter Anti-Fiat Nachfrage steigen, falls EZB Präsident Mario Draghi darauf hinweist, dass die Bank auf eine Stimuluserweiterung abzielt.

Gesprächsansätze

  • Crude Oil und Kupfer könnten steigen, falls EZB auf Stimulus weist, was das Sentiment hebt
  • Gold und Silber sollten Unterstützung in Anti-Fiat Nachfrage finden, falls EZB-Rhetorik auf expansiv wechselt

Die Rohstoffe treten im europäischen Handel auf der Stelle, da die Investoren auf eine klare richtungsweisende Triebkraft warten. Der Funke könnte von der Europäischen Zentralbank kommen, da sie die monatliche Politikankündigung liefert.

Die Zentralbank sollte den Erwartungen nach dieses Mal halten, doch die PMI Daten lassen vermuten, dass die Rezession sich im Februar in dem Währungsblock vertieft hat. Dies hat einige Spekulation über eine Lockerung der Geldpolitik zum Ausgleich der tatsächlichen Schrumpfung, die von den 3-jährigen LTRO Rückzahlungen hervorgerufen wurde, ausgelöst.

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass die EZB vor dem Hintergrund steigender staatlicher Risiken agieren wird, unter der wiederholten Behauptung, dass steigende Risikoprämien, die bereits in die Anleiherenditen einkalkuliert wurden, die Umsetzung der Politik behindern würden. Die kürzlichen politischen Zitterer in Italien haben die Zinsen für die 10-Jahres Anleihen des Landes steigen lassen, was andeutet, dass die Bank es vorziehen könnte, sich herauszuhalten bis eine konkrete Regierung in Rom gebildet wird und der Finanzierungsstress nachlässt.

Das wechselt den Fokus auf die Pressekonferenz des EZB Präsidenten Mario Draghi nach der Bekanntgabe. Hinweise auf eine nahe Lockerung in den kommenden Monaten könnte die Risikoneigung fördern, inmitten von Hoffnungen auf eine so sehr benötigte Sicherheitsleine für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Dies dürfte die Risikoneigung verbessern und die zyklusempfindlichen Crude Oil und Kupfer Preise fördern. Gold und Silber dürften durch ein solches Szenario ebenfalls Unterstützung erfahren, da eine expansive Verschiebung einer weiteren wichtigen Zentralbank die globale Nachfrage nach Anti-Fiat Anlagen steigert.

WTI Crude Oil (NY Schlusskurs): $90,43 // -0,39 // -0,43%

Der Kurs konsolidiert sich weiterhin unterhalb des Widerstands bei 91,13, dem 50% Fibonacci Retracement. Ein Bruch über diese Barriere zielt auf das 38,2 % Level bei 92,80. Kurzfristige Unterstützung liegt bei 89,45, dem 61,8% Fib, wobei bei Notierungen darunter das 76,4% Retracement bei 87,38 ins Visier rücken.

Commodities_Oil_Gold_to_Advance_if_Draghi_Hints_at_Stimulus_Ahead_body_Picture_3.png, Crude Oil und Gold sollten steigen, falls Draghi auf kommenden Stimulus weist

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

Spot Gold (NY Schlusskurs): $1583,90 // +8,40 // +0,53%

Der Kurs erholt sich leicht ab der Unterstützung bei 1570,37, der 38,2% Fibonacci Expansion. Kurzfristiger Widerstand liegt bei 1589,36, dem 23,6% Level, wobei bei einem Ausbruch darüber das Hoch vom 26. Februar bei 1620,09 ins Visier rückt. Alternativ rückt bei einem Bruch nach unten zuerst das 61,8% Fib bei 1554,62 ins Visier.

Commodities_Oil_Gold_to_Advance_if_Draghi_Hints_at_Stimulus_Ahead_body_Picture_4.png, Crude Oil und Gold sollten steigen, falls Draghi auf kommenden Stimulus weist

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

Spot Silver (NY Schlusskurs): $29,06 // +0,36 // +1,26%

Der Kurs konsolidierte weiterhin über der Unterstützung bei 28,46, der 23,6% Fibonacci Expansion. Kurzfristiger Widerstand ist der 29,42-92 Bereich, und ein Bruch höher legt eine abnehmende Trendlinie, die nun bei 30,86 liegt, frei. Alternativ zielt eine Wende unter die Unterstützung auf das 38,2% Level bei 27,86.

Commodities_Oil_Gold_to_Advance_if_Draghi_Hints_at_Stimulus_Ahead_body_Picture_5.png, Crude Oil und Gold sollten steigen, falls Draghi auf kommenden Stimulus weist

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0

COMEX E-Mini Kupfer (NY Schlusskurs): $3,494 // -0,022 // -0,63%

Der Kurs brach die Unterstützung, gekennzeichnet von einer steigenden Trendlinie von Anfang Juni, was die 38,2% Fibonacci Expansion bei 3,495 freilegt. Ein weiterer Schub darunter zielt auf das 50% Level bei 3,463. Die Trendlinie, jetzt bei 3,519, dient nun als kurzfristiger Widerstand. Eine Bewegung zurück darüber hinaus zielt auf die 23,6% Expansionbei 3,536.

Commodities_Oil_Gold_to_Advance_if_Draghi_Hints_at_Stimulus_Ahead_body_Picture_6.png, Crude Oil und Gold sollten steigen, falls Draghi auf kommenden Stimulus weist

Tageschart - Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0