Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wie bereits im Morning Meeting am Dienstag angesprochen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der EUR/USD bis zur EZB-Leitzinsentscheidung bzw. zur EZB-Pressekonferenz recht unspektakulär zeigt, recht groß.

Der Euro konnte die Region um 1,3000 USD verteidigen und sich infolge recht guter europäischer Einkaufsmanagerindizes am Dienstagmorgen oberhalb dieses Levels stabilisieren. Doch eine wirklich bullishe Performance zumindest in Richtung der 1,31er Marke blieben die Bullen schuldig.

Die Zurückhaltungist nur allzu verständlich wirft man einen Blick auf die Hauptthemen, die Mario Draghi auf der Agenda für Donnerstag hat. Ein Thema wird auf jeden Fall das Wachstum der Euro-Zone und in diesem Zusammenhang auch der Ausblick für die Inflation in den kommenden Monaten für die Euro-Zone sein. Auch wenn die Begrifflichkeit "Währungskrieg" von offizieller Seite abgetan wird, so sind die quantitativen Maßnahmen seitens der FED und auch der BoJ in den vergangenen Monaten meiner Meinung zumindest als "Währungs-Offensive" zu bezeichnen.

Die letzten Daten zur Kern-Inflation sind niedriger als erwartet ausgegeben worden (1,3%, erwartet 1,5%), demzufolge ist es durchaus denkbar, dass sich Mario Draghi in Richtung "Möglichkeit Leitzinssenkung" äußert und somit in diesen "indirekten" Währungskrieg einstimmt.

Infolgedessen wäre ein nachhaltiger Bruch der 1,30er Marke und des Vorwochentiefs mit einem anschließenden Verkauf zunächst in Richtung des Dezember-Tiefs um 1,2870 USD denkbar.

Alternativ (und meines Erachtens überraschend) wäre ein hawkisherer Unterton Draghis, ähnlich dem der Reserve of Australia am Dienstagmorgen. Die RBA verwies auf ein sich stabilisierendes chinesisches Wirtschaftswachstum, auf eine gute, stabile australische Wirtschaft und das man derzeit globale Konjunkturrisiken als sich abschwächend einschätzt.

Eine ähnliche Formulierung Draghis würde vermutlich einen bullishen Impuls begünstigen, welcher den Euro treiben und einen Lauf über das letzte signifikante relative Hoch bei 1,3160 USD bedeuten könnte. Darüer würde das nächste sinifikante Widerstandslevel erst in der Region des Zweiwochenhochs um 1,3320 USD auszumachen sein.

Wichtige Marken (06.03.2013)

Support: 1,2870 / 80 | 1,2965 / 1,3000

Resist: 1,3320 | 1,3160

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unserem EUR/USD Talk.

EZB_Hawkish_oder_dovish_das_ist_hier_die_Frage__body_eur4.jpg, EZB: Hawkish oder dovish – das ist hier die Frage