Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Australische Dollar wird wahrscheinlich steigen, da der Japanische Yen nach unten umkehrt, falls die Messung des ISM der Dienstleistungsaktivitäten der USA überraschend höher sein sollte.

Gesprächsansätze

  • Australischer Dollar steigt, da RBA kaltes Wasser auf Zinsausblick gießt
  • Japanischer Yen folgt 10-Jahres JGB-Renditen höher, Nachfrage nach Anlageverkauf sinkt
  • Positive Überraschung bei US Non-Mfg ISM könnte Risikoneigung steigern

Der Australische Dollar legte im Overnight-Handel zu, nachdem sich die Reserve Bank of Australia (RBA) wie erwartet dafür entschied, den Benchmark-Zinssatz von 3 Prozent beizubehalten und somit einer zukünftigen Lockerung kaltes Wasser ins Gesicht schüttete. Der Gouverneur der RBA, Glenn Stevens, sagte, dass während der Ausblick für das Wirtschaftswachstum andeutet, dass "eine gelockerte Haltung bei der Geldpolitik angemessen ist und [die] grundlegende Lockerung der Politik als Ergebnis vorheriger Entscheidungen [andeutet], dass es klug sei den Zinssatz unverändert zu lassen." Diese Nachricht ist allgemein ziemlich bekannt und teilt mit, dass die Zentralbank der Ansicht ist sie hätte schon genug Anpassung geboten und möchte sie nun in die wahre Wirtschaft eindringen sehen, bevor in der Zukunft eine weitere Lockerung eingeführt wird.

Der Japanische Yen legte zu, nachdem die Renditen der Benchmark 10-Jahresanleihen der Regierung stark stiegen und um 2,6 Prozent zulegten und somit einen Tages-Rekord seit mehr als zwei Wochen erreichten. Die Bewegung fand nach einer schwachen Nachfrage bei einer Auktion von 10-Jahresanleihen statt, bei der die Messung des Angebots zur Deckung der Nachfrage auf 2,37 fiel, verglichen mit 2,75 beim Verkauf ähnlicher Papiere im Vormonat, was die schwächste Aufnahme seit Juli 2009 darstellt. Die Steigung der Darlehenskosten scheinen den kurzfristigen Reiz des Yen als billiger Finanzierungsträger untergraben zu haben. Dies erzwingt die Abwicklung von Carry-Trades, die in dieser Niedrigzinswährung angelegt sind.

Nun richten sich alle Augen auf den ISM für das nicht-verarbeitende Gewerbe der US, wobei die Erwartungen auf eine leichte Verlangsamung des Aktivitätswachstums im Dienstleistungssektor hindeuten. Die Ökonomen prognostizieren eine Ziffer von 55,0 im Februar verglichen mit 55,2 im Vormonat. Eine Ziffer, die mit den Prognosen übereinstimmt, würde mit den kurz- und mittelfristigen Trenddurchschnitten übereinstimmen. Die US-Wirtschaftsdaten verbesserten sich jedoch spürbar relativ zu den Erwartungen seit Anfang Februar und lassen Raum für eine Überraschung nach oben, falls dieses Momentum anhält.

Solch eine Entwicklung könnte Hoffnungen auf eine nachhaltige Erholung der weltgrößten Wirtschaft schüren, im Angesicht stärkerer fiskalischer Gegenwinde, nachdem letzte Woche die “Sequester” Ausgabekürzungen ausgelöst wurden. Dies könnte das Risikosentiment fördern und erneut Abwärtsdruck auf den Yen auslösen, da die Neigung der Trader erneut die Carry Nachfrage belebt. Das Wegfallen dieser Aussicht auf Zinssatzsenkungen könnte es dem Australischen Dollar ebenso ermöglichen, in einer risikobereiten Umgebung zuzulegen, da Trader sich auf die höchsten Erträge im FX-Raum der G10 konzentrieren.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

22:30

AUD

AiG Performance-Index für den Servicebereich

48,5

-

45,4

0:01

GBP

BRC Umsätze, flächenbereinigt (im Jahresvergleich) (FEB)

2,7%

1,0%

1,9%

0:30

AUD

Saldo der Leistungsbilanz (A$) (4Q)

-14678 Mio.

-15300 Mio.

-15048 Mio. (R+)

0:30

AUD

Australische Netto-Exporte des BIP (4Q)

0,6%

0,5%

0,1%

0:30

AUD

Einzelhandelsumsätze, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (JAN)

0,9%

0,4%

-0,4%

1:30

JPY

Einkommen aus abhängiger Beschäftigung (im Jahresvergleich) (JAN)

0,7%

-0,3%

-1,7%

1:45

CNY

HSBC PMI Dienstleistungen (FEB)

52,1

-

54,0

3:30

AUD

Reserve Bank of Australia Zinsentscheidung

3,00%

3,00%

3,00%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

8:45

EUR

Italienischer Dienstleistungsindex PMI (FEB)

43,6 (A)

43,9

Tief

8:50

EUR

Französischer Dienstleistungsindex PMI (FEB F)

43,7 (A)

42,7

Tief

8:55

EUR

Deutscher Dienstleistungsindex PMI (FEB F)

54,7 (A)

54,1

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone PMI Dienstleistungen (FEB F)

47,9 (A)

47,3

Mittel

9:00

EUR

PMI der Euro-Zone Composite (FEB F)

47,9 (A)

47,3

Mittel

9:30

GBP

Dienstleistungsindex PMI (FEB)

51,8 (A)

51,5

Mittel

9:30

GBP

Offizielle Reserven (Veränderungen) (FEB)

-$1333 Mio. (A)

$565 Mio.

Tief

10:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Monatsvergleich) (JAN)

1,2% (A)

-0,9%

Mittel

10:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Jahresvergleich) (JAN)

-1,3% (A)

-3,0% (R+)

Mittel

Kritische Level:

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2995

1,3044

GBP/USD

1,5038

1,5194