Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇪🇺 EUR ZEW-Umfrage (Konjunkturerwartungen) in der Eurozone (DEC) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: -1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German ZEW Survey Expectations (DEC) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0 Vorher: -2.1 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • In Kürze:🇪🇺 EUR German ZEW Survey Current Situation (DEC) um 10:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -22.1 Vorher: -24.7 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Trade Balance (OCT), Aktuell: -£5188m Erwartet: -£2700m Vorher: -£1922m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Trade Balance Non EU GBP/Mn (OCT), Aktuell: -£5200m Erwartet: -£3500m Vorher: -£1900m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Monthly GDP (3M/3M) (OCT), Aktuell: 0.0% Erwartet: 0.0% Vorher: 0.3% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Sichtbare Handelsbilanz (Pfund) (OCT), Aktuell: -£14500m Erwartet: -£11700m Vorher: -£11500m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Monthly GDP (MoM) (OCT), Aktuell: 0.0% Erwartet: 0.1% Vorher: -0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Construction Output (YoY) (OCT), Aktuell: -2.1% Erwartet: -0.1% Vorher: 0.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
  • 🇬🇧 GBP Trade Balance (OCT), Aktuell: £-14.49B Erwartet: -£2700m Vorher: -£3360m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-10
Dollar gewinnt gegenüber Euro, Dow fällt, Markt wartet auf Sequester

Dollar gewinnt gegenüber Euro, Dow fällt, Markt wartet auf Sequester

2013-03-01 06:33:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar gewinnt gegenüber Euro, Dow fällt, Markt wartet auf Sequester
  • Euro: VPI, Arbeitslosigkeit und LTRO Rückzahlung definieren Entscheidung der EZB
  • Japanischer Yen reagiert nicht auf BoJ Kandidaten, was kommt als nächstes?
  • Kanadischer Dollar fällt vor BIP Veröffentlichung
  • Schweizer Franken: Fundamentale Themen mit technischem Ausbruch des USD/CHF
  • Trader des Britischen Pfunds kalkulieren Wahrscheinlichkeit eines Stimulus nächste Woche ein
  • Gold fällt aufgrund von steigendem Volumen den zweiten Tag, da ETF Interesse weiter fällt

Nehmen Sie an diesem Quiz teil, um Ihren Trading IQ zu erfahren!; Für live Markt Updates, besuchen Sie den DailyFXs Real Time News Feed

Dollar gewinnt gegenüber Euro, Dow fällt, Markt wartet auf Sequester

Während sich der Greenback in der letzten Handelszeit gegen die Masse nach oben bewegte, fehlte es an Momentum, an dem wir die Überzeugungskraft bemessen. Der Fokus richtet sich Anfang des letzten Handelstags dieser Woche sowohl für die Währung als auch für die Risikotrends auf den "Sequester". Jegliche Hoffnungen, dass ein Deal in letzter Minute geschmiedet wird, wurde zunichte gemacht, als der Kongress zwei Strategien zur Defizitreduzierung niederschmetterte und die Woche beendete. Die führenden Köpfe des Kongress werden sich als letzte Bemühung am Freitag im Weißen Haus mit dem Präsidenten treffen, um die automatischen Ausgabekürzungen in Höhe von etwa $85 Milliarden zu verhindern, aber die Prognose ist nicht ermutigend. Ein Zulassen des Einschlags der Welle von Kürzungen war das Szenario, welches der IWF zur Senkung des BIP-Ausblicks der US für 2013 um 0,5 Prozentpunkte vorschlug. Dies wäre "Risiko"-negativ, aber deswegen möglicherweise positiv für den Dollar. Wir werden wohl bis nach dem Wochenende keine Daten über die Folgen für den Markt erhalten, falls der Ausgang des Treffens (gut oder schlecht) nicht vor Handelsschluss am Freitag bekanntgegeben wird.

Euro: VPI, Arbeitslosigkeit und LTRO Rückzahlung definieren Entscheidung der EZB

Der Euro befand sich in der vergangenen Handelszeit etwas unter Druck, aber das Fehlen von wichtigen Updates bezüglich des Risikos einer aus Italien stammenden Krise der Euroregion bedeutete, dass der Stress für die Währung erträglich war. Der italienische Präsident Napolitano reagierte auf internationale Rufe nach Taten, um die Unsicherheit der politischen Situation des Landes zu lösen, indem er sagte, dass der Prozess nicht überstürzt werden wird. Eine Wahl kann für Wochen nicht ausgerufen werden, somit befindet sich die drittgrößte Wirtschaft in einem Stillstand (da eine große Koalition höchst unwahrscheinlich scheint, aufgrund der unnachgiebigen Haltung des Führers der Fünf Sterne Bewegung Beppe Grillo gegenüber denjenigen, die eine Sparpolitik befürworten). Diese neue Wolke wird nächste Woche zweifelsohne auch einen Schatten auf die EZB werfen. In den vergangenen Wochen haben wir schrumpfendes Wachstum und Andeutungen einer hohen Währung gesehen. Anstehende Updates am Freitag bezüglich Inflation, Arbeitsmarkt und Stimulusrückzahlungen könnten weiter dazu beitragen.

Japanischer Yen reagiert nicht auf BoJ Kandidaten, was kommt als nächstes? Stimulus. Das denkt zumindest jeder Yen Trader. Es ist bereits wohlbekannt, dass die Bank of Japan (BoJ) weiter ihre Lockerungsbemühungen vorantreiben wird, um die Deflation zu bekämpfen und ungewollt (so sagen sie) die Währung nach unten zu treiben. Die Variable, auf die Währungsspekulanten ihren Fokus richten sollten, ist, wie weit die Stimulusbemühung verstärkt wird (nehmen Sie an diesem Kurs teil, um zu erfahren wie ein Währungskrieg Ihr FX Trading beeinflusst). In den letzten beiden Monaten gab es definierbare Meilensteine, die das Vertrauen eines einseitigen Marktes antrieben und einen bullischen Trend schürten. Dazu gehören die Wahl des Premierministers Abe, die Übernahme eines Inflationsziel für die BoJ über 2 Prozent und das Versprechen eines Programms über 13 Billionen Yen pro Monat ab Januar 2014. Die letzte definierbare Reaktion auf die Schlagzeilen kam mit der Ankündigung von BoJ-Gouverneur Shirawaka, dass er vorzeitig zurücktreten werde (19. März). Gestern erhielt der Markt endlich Abes Wahl des Ersatzes für die Offiziellen der Geldpolitik – aber es kam keine Reaktion… Vielleicht benötigt der Markt mehr Material, um zu reagieren. Falls dies der Fall ist, müssen wir nach jeglichen Kommentaren Ausschau halten, die andeuten, dass das neue Regime plant, den Stimulus vorzuziehen oder zu erhöhen. Währenddessen kann eine starke Welle an Risikoaversion diese überkauften Paare kippen lassen.

Kanadischer Dollar fällt vor BIP-Veröffentlichung

Der Bericht über die Leistungsbilanz des vierten Quartals von Kanada ist sicherlich ein wichtiger wirtschaftlicher Indikator für das Land, aber die Publikation des Indikators heizte sicherlich nicht den Verkaufsdruck an, unter dem der Loonie vergangene Handelszeit litt. Die Währung fiel vergangene Handelszeit gegenüber allen Gegenwährungen außer dem Schweizer Franken - was eine engagierte Abwicklung andeutet. Wo es dem Wirtschaftskalender vergangene Woche an Einfluss fehlte, wird er am letzten Handelstag der Woche für möglicherweise schwere Zeiten geladen sein. Es steht der BIP-Bericht für Dezember und das vierte Quartal an. Es wird eine Schrumpfung über 0,2 Prozent im letzten Monat von 2012 erwartet, welches ein erneutes Wachstum über 0,6 Prozent im vierten Quartal ausgleicht. Es gibt bei diesen Ziffern reichlich Raum für Überraschungen, und kurzfristige Volatilität kann den Loonie Crosses erheblich schaden.

Schweizer Franken: Fundamentale Themen mit technischem Ausbruch des USD/CHF

Technische Trader richteten die Aufmerksamkeit auf einen sehr bedeutenden Ausbruch des USD/CHF am Donnerstag. Die Rallye über 0,8 Prozent an diesem Tag trieb das Paar von einem fallenden Trendkanal weg, welcher das Paar seit Ende August eingeschlossen hatte. Dennoch ist es die weitere Entwicklung, bei der wir wahres Trade Potenzial finden; und Fundamentalaspekte sind meistens für das Momentum verantwortlich. Am Morgen boten eine besser als erwartete BIP-Ziffer des 4. Quartals (0,2 Prozent Wachstum gegenüber einer Stagnation) und ein lauer Inflationsbericht nicht die Mischung, die wir erwarten würden, um zu diesem Ausbruch beizutragen. Stattdessen ist die Verbindung des Franken mit dem Euro (ihre wirtschaftlichen und finanziellen Korrelationen verbinden diese eng) wahrscheinlich die Motivation für diese Bewegung. Falls die Korrelation tatsächlich von dem Fall des Euros stammt, könnte eine ausgedehnte Rallye des USD/CHF einen heftigeren Ausverkauf des Euros benötigen - was wirklich schwierig ist.

Trader des Britischen Pfunds kalkulieren Wahrscheinlichkeit eines Stimulus nächste Woche ein

Die Wirtschaftsagenda der UK war vergangene Handelszeit leicht - aber solange die Daten nicht den freigelegten fundamentalen Nerv des Sterling treffen, hätte der Markt nicht viel Reaktion gezeigt, auch wenn ein bemerkenswerter Bericht angestanden hätte. Deswegen interpretieren die Trader des Britischen Pfunds jede Schlagzeile und Datenveröffentlichung bezüglich des Einflusses auf das nächste Policy Meeting der Bank of England. Eine termingerechte Reuters Umfrage, die letzte Handelszeit veröffentlicht wurde, zeigte, dass eine Reihe von Ökonomen eine Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent sieht, dass das Anlagenkaufprogramm der Zentralbank um 25 Milliarden Pfund erhöht wird. Wenn man auf die Overnight Index Swaps schaut, zeigt der Markt eine ähnliche - wenn auch mäßigere - Projektion einer Lockerung. Längerfristig erwarten die Ökonomen zumindest eine Erhöhung der Stimulusbemühung in 2013, und die Swaps reflektierten die größten Erwartungen einer weiteren Lockerung seit September. All dies wurde jedoch bereits einkalkuliert, so dass eine eher früher als später eintretende Stimulusbewegung eine Short-Abdeckung auslösen könnte.

Gold fällt aufgrund von steigendem Volumens den zweiten Tag, da ETF Interesse weiter fällt

Die Schlagzeilen bezüglich Stimulus und Manipulation der Geldpolitik ließen in der zweiten Wochenhälfte nach. Für den vom Markt bevorzugten "alternativen Wohlstandsvorrat" bedeutete dies, dass die wichtigste fundamentale Unterstützung für die Gold-Bullen stillgelegt wurde. Praktisch gesprochen kehrte das Metall zu seinem vorherrschenden sechsmonatigen bärischen Trend zurück. Ein zweiter Tag mit Gold-Verkäufen führte zu einem Fall von 2,1 Prozent ab dem Hoch vom Dienstag, mit steigendem Volumen. Wenn man auf die letzten 24 Stunden der Handelswoche schaut, ist der "Sequester" die schwebende Gefahr; aber der schlecht definierte Zeitrahmen könnte bedeuten, dass es eher einem Bruch der Kursbewegung gleichkommen wird als einem Beschleuniger, falls das Endergebnis erst nach Handelsschluss bekannt wird. Währenddessen geht die Abwertung durch die Investoren weiter. Die gesamten ETF Bestände des Metalls fielen zum 41. Tag in Folge – ein Rekord. COT Ziffern stehen morgen an.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

JPY

Offizielle Reserven

$1267,3 Mrd.

Beginnender Abwärtstrend nach Allzeit-Hoch von $1306 Mrd. in 01/12

1:00

CNY

Herstellungs-PMI

50,5

50,4

Volatil, 3-jähriger Abwärtstrend;

Durchschn.: 51,8; Tief: 49; Hoch: 55,7

7:00

EUR

Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich)

-1,70%

-4,70%

Volatiler Datensatz; im Jahresvergleich negatives Wachstum in 5 der letzten 6 Monate

7:00

EUR

Deutsche Einzelhandelsumsätze (im Monatsvergleich)

0,90%

-1,70%

7:00

GBP

Landesweite Hauspreise saisonbereinigt (im Monatsvergleich)

0,20%

0,50%

Im Monatsvergleich volatil; im Jahresvergleich stagnierendes Wachstum seit 1/11

7:00

GBP

Landesweite Hauspreise nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich)

-0,20%

0,00%

8:30

CHF

SVME Einkaufsmanagerindex

52,1

52,5

4-monatiger Anstieg seit dem 3-Jahrestief (9/12)

8:45

EUR

Italienischer Herstellungsindex PMI (Einkaufsmanagerindex)

47,6

47,8

Blieb unter 50 (Rückgang) seit Level von 50,1 in 07/11

9:00

EUR

Herstellungsindex PMI (Einkaufsmanagerindex) der Euro-Zone

47,8

47,8

Aufwärtstrend seit 2-Jahrestief bei 44 in 7/12; unter 50 seit 7/11

9:30

GBP

Herstellungsindex PMI (Einkaufsmanagerindex)

51

50,8

Abwärtstrend seit 5-Jahres-Hoch bei 61,5 in 1/11

9:00

EUR

Italienische Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (Jan P)

10,60%

Starker Aufwärtstrend (4Q) seit 6/11; Vormonat 13-Jahres-Hoch

9:00

EUR

Italienische Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (4Q)

11,20%

9:30

GBP

Netto-Verbraucherkredite

0,2 Mrd.

0,6 Mrd.

Volatil seit größerem Rückgang ab Allzeit-Hoch von 10 Mrd. in 09/07

9:30

GBP

Gesicherte Netto-Kredite für Immobilien

0,8 Mrd.

1,0 Mrd.

9:30

GBP

Hypothekengenehmigungen

56,5 Tsd.

55,8 Tsd.

Starker Aufwärtstrend seit 07/12

10:00

EUR

Verbraucherpreisindex der Euro-Zone, Schätzung (im Jahresvergleich)

1,90%

2,00%

Abwärtstrend ab 3% in 9/11

10:00

EUR

Euro-Zone Arbeitslosenquote

11,80%

11,70%

Steigerungswelle begann in 03/08; Vormonat Allzeit-Hoch

11:00

EUR

Italienisches jährliches Bruttoinlandsprodukt

-2,20%

0,40%

Allzeit-Tief von -5,5% im Q4 2009

13:30

CAD

Vierteljährliches Bruttoinlandsprodukt, annualisiert

0,70%

0,60%

4-monatiger Abwärtstrend seit 10-Jahres-Hoch bei 5,81% in 9/11

13:30

CAD

Bruttoinlandsprodukt (im Monatsvergleich)

-0,10%

0,30%

Volatil; unter 5% Zunahme seit 12/11

13:30

CAD

Bruttoinlandsprodukt (im Jahresvergleich)

1,30%

Abwärtstrendwelle seit 4,2% Wachstum in 12/10

13:30

USD

Privateinkommen

-2,00%

2,60%

Die Ergänzung zur Beschäftigung zur Messung des Wachstums / Stimulus

13:30

USD

Privatausgaben

0,20%

0,20%

14:55

USD

University of Michigan Verbrauchervertrauen (FEB F)

76,3

76,3

Blieb über 70 seit 12/11; 2-Jahresdurchschn.: 71,9; Tief: 55,7; Hoch: 82,7

15:00

USD

Bauausgaben (im Monatsvergleich)

0,50%

0,90%

Große Swings im Datensatz

15:00

USD

ISM Herstellung

52,5

53,1

Abwärtstrend seit 59,4 in 4/11

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

-:-

USD

Deadline für US Sequester (Automatische Ausgabekürzungen)

1:00

USD

Feds Evans spricht in Des Moines

11:00

EUR

EZB berichtet wöchentliche LTRO Rückzahlung bei MRO

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,5900

2,0000

9,2080

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8300

6,1150

Widerstand 1

15,0000

1,9000

9,1900

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,7350

5,8200

Spot

12,7532

1,7974

9,0234

7,7550

1,2374

Spot

6,4532

5,7038

5,7257

Unterstützung 1

12,5000

1,6500

8,5650

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,4440

5,5000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

6,5575

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,3350

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,3195

1,5304

93,82

0,9445

1,0373

1,0317

0,8353

123,09

142,39

Widerstand 2

1,3165

1,5270

93,53

0,9425

1,0354

1,0296

0,8332

122,61

141,94

Widerstand 1

1,3135

1,5237

93,25

0,9404

1,.0335

1,0275

0,8310

122,12

141,48

Spot

1,3075

1,5169

92,67

0,9363

1,0297

1,0232

0,8268

121,16

140,57

Unterstützung 1

1,3015

1,5101

92,09

0,9322

1,0259

1,0189

0,8226

120,20

139,66

Unterstützung 2

1,2985

1,5068

91,81

0,9301

1,0240

1,0168

0,8204

119,71

139,20

Unterstützung 3

1,2955

1,5034

91,52

0,9281

1,0221

1,0147

0,8183

119,23

138,74

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.