Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
  • #WTI #Brent #Opec https://t.co/SUC0uVoPrj
Yen hegt Rebound Hoffnungen aufgrund schwacher US-Daten, europäischer Instabilität

Yen hegt Rebound Hoffnungen aufgrund schwacher US-Daten, europäischer Instabilität

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Der Japanische Yen wartet auf Risikoaversion, nach den schwachen US ISM Daten und neuen Befürchtungen bezüglich der Stabilität Europas, um einen Rebound zu fördern, aber die S&P 500 Futures zeigen ein anderes Bild.

Gesprächsansätze

  • Euro kann wahrscheinlich keine anhaltende Kraft aus PMIs aufgrund zunehmendem politischem Risiko ziehen
  • Yen hegt Rebound Hoffnungen aufgrund schwachem ISM, S&P 500 Futures zeigen anderes Bild
  • Australischer Dollar gab in Asien weiter nach, da RBA weitere zukünftige Zinssenkungen signalisierte

Die letzte Zusammenfassung der PMI Daten der Eurozone von Januar stehen im Wirtschaftskalender im Fokus. Das kumulativ zusammengesetzte Maß sollte die vorherige Schätzung bei 48,2 bestätigen, das höchste Level seit 10 Monaten (obwohl es immer noch unter dem "Boom-Bust" Level bei 50 liegt). Das Ergebnis deutet an, dass die Schrumpfgeschwindigkeit des Herstellungs- und Dienstleistungssektors nachlässt, was möglicherweise auf ein sich stabilisierendes Wachstum hinweist und den Weg für eine mögliche Erholung ebnet.

Da eine starke Überraschung nach oben fehlt, ist dies alleine wahrscheinlich nicht genug, um den Euro stark zu unterstützen. Tatsächlich hatten die Trader viele Gelegenheiten die leichte Verbesserung bei den Wirtschaftsnachrichten bezüglich Währungen in den letzten Monate einzukalkulieren. Währenddessen scheinen die vorherrschenden Risikobefürchtungen erneut aufzukommen, da Italien Ende des Monats auf die Wahlen zugeht, während sich der spanische Premier Mariano Rajoy Rufen nach Rücktritt inmitten von Korruptionsanschuldigungen gegenübersieht. Investoren befürchten, dass eine politische Erschütterung in einem oder beiden dieser Länder die Bemühungen zur Defizit-Reduzierung beeinträchtigen wird.

Die Daten zum US ISM für das nicht-verarbeitende Gewerbe rücken zu späterer Tageszeit in den Fokus. Die Prognosen der Ökonomen sagen einen Rückgang bis 55,0 im Januar voraus, was andeuten würde, dass sich das Wachstum im Dienstleistungssektor verlangsamt hat. Der Ergebnis könnte die Sorgen bezüglich der Fähigkeit der weltweit größten Wirtschaft, den wahrscheinlich zusätzlichen Sparmaßnahmen vor den "Sequester" Ausgabekürzungen, die am Monatsende die Trigger-Deadlinie erreichen, standhalten zu können, verstärken. Gleichzeitig zeigen die S&P 500 Futures nach oben, was für eine Erholung des Sentiments nach dem gestrigen Ausverkauf spricht. Im FX Universum würde dies erneuten Druck nach unten auf den Japanischen Yen bedeuten.

Der Australische Dollar war im Overnight-Handel ein Underperformer, nachdem die RBA signalisierte, dass sie weitere Zinssenkungen in den kommenden Monaten vorbereitet. Die Zentralbank entschied sich wie erwartet dafür, dieses Mal die Benchmark Zinsrate bei 3 Prozent zu belassen, aber der Gouverneur Glenn Stevens sagte in der Erklärung, die die Ankündigung begleitete, dass die “Inflationsausblicke erfordern[s] die Politik weiter zu mildern”. Der Yen stieg aufgrund von Safe-Haven Zuflüssen an, während die asiatischen Aktien nachgaben und damit auf die Befürchtungen bezüglich der Stabilität der Eurozone reagierten, die erneut in den letzten 24 Stunden auftauchten.

Asiatische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

21:45

NZD

Arbeitskosten privater Sektor (im Quartalsvergleich) (4Q)

0,6%

0,5%

0,5%

21:45

NZD

Durchschnittliche Stundenlöhne (im Quartalsvergleich) (4Q)

-0,4

0,4%

1,4%

21:45

NZD

Private Löhne exkl. Überstunden (im Quartalsvergleich) (4Q)

0,5%

0,5%

0,5%

22:30

AUD

AiG Performanceindex für den Servicebereich (JAN)

45,3

-

43,2

0:01

GBP

BRC Umsätze, flächenbereinigt (im Jahresvergleich) (JAN)

1,9%

-

0,3%

0:30

AUD

Handelsbilanz (A$) (DEZ)

-427 Mio.

-800 Mio.

-2788 Mio. (R+)

0:30

AUD

Hauspreisindex (im Jahresvergleich) (4Q)

2,1%

0,9%

-0,1% (R+)

0:30

AUD

Hauspreisindex (im Quartalsvergleich) (4Q)

1,6%

0,3%

-0,1% (R+)

1:45

CNY

HSBC Dienstleistungs-PMI (JAN)

54,0

-

51,7

3:30

AUD

Reserve Bank of Australia Zinsentscheidung

3,00%

3,00%

3,00%

Europäische Handelszeit:

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

CHF

Handelsbilanz (CHF) (DEZ)

1.00B (A)

2,91Mrd. (R-)

Mittel

7:00

CHF

Exporte (im Monatsvergleich) (DEZ)

-1,5% (A)

5,5% (R-)

Tief

7:00

CHF

Importe (im Monatsvergleich) (DEZ)

5,5% (A)

4,5% (R-)

Tief

8:45

EUR

Italienischer Dienstleistungs-PMI (JAN)

43,9 (A)

45,6

Mittel

8:50

EUR

Französischer Dienstleistungs-PMI (JAN F)

43,6

43,6

Mittel

8:55

EUR

Deutscher PMI Dienstleistungen (JAN F)

55,3

55,3

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone PMI Zusammenfassung (JAN F)

48,2

48,2

Mittel

9:00

EUR

Dienstleistungs-PMI der Euro-Zone (JAN F)

48,3

48,3

Mittel

9:30

GBP

PMI Dienstleistungen (JAN)

49,5

48,9

Mittel

9:30

GBP

Offizielle Reserven (Veränderungen) ($) (JAN)

-

-350 Mio.

Tief

10:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Monatsvergleich) (DEZ)

-0,5%

0,1%

Mittel

10:00

EUR

Einzelhandelsumsätze in der Euro-Zone (im Jahresvergleich) (DEZ)

-1,4%

-2,6%

Mittel

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3460

1,3615

GBP/USD

1,5704

1,5825

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.