Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇬🇧 GBP U.K. Government Sits to Discuss Brexit um 23:01 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-18
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,63 % 🇬🇧GBP: 0,60 % 🇦🇺AUD: 0,48 % 🇨🇭CHF: 0,38 % 🇯🇵JPY: 0,24 % 🇨🇦CAD: 0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/s9O7xqmx7J
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,01 % WTI Öl: -0,06 % Gold: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/veOxdauObg
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,25 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,83 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/IuaUChn6he
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,03 % Dow Jones: 0,03 % Dax 30: 0,02 % CAC 40: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Zy8gOwzhje
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,09 % WTI Öl: -0,00 % Gold: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/25JZvAtwJy
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,23 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 76,35 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Pczd5Y7Zmq
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,08 % Dax 30: 0,02 % S&P 500: -0,23 % Dow Jones: -0,57 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/3lvfltBQQw
  • Aan het eind van de week gaat de Amsterdamse beurs weer naar het zuiden, net als andere beurzen in Europa. De #AEX sloot op 572,72 punten met een min van 0,61 %. Veel dank aan alle deelnemers van mijn seminar Trading met #Bouhmidi Bands en Prachtig Weekend #Beurs @IGNederland https://t.co/hRGKvh1XHC
  • In Kürze:🇬🇧 GBP BOE Governor Carney Speaks in Washington um 17:45 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-18
Kommt jetzt der "Schwarze Schwan"? - Die Theorie von den fahrenden Zügen

Kommt jetzt der "Schwarze Schwan"? - Die Theorie von den fahrenden Zügen

2013-01-28 14:21:00
Torsten Gellert,
Teile:

Die Trends an den Märkten sind intakt, warum also aussteigen?

Keine Sorge, dieser Kommentar soll keine nächste Katastrophe heraufbeschwören. Der Titel soll nur verdeutlichen, dass wir uns an den Finanzmärkten scheinbar zur Zeit in einer Welt befinden, die nach außen die beste aller Welten darstellt und sich viele Kommentatoren wie ich damit beschäftigen, das berühmte Haar in der Suppe oder auch den Haken zu finden. Jüngstes Beispiel: Die Prominenz aus Wirtschaft und Politik zelebrierte in der vergangenen Woche in Davos das Ende der Euro-Krise und versprühte jede Menge Optimismus, genau so wie sie ein Jahr zuvor noch die Weltuntergangsstimmung ausgerufen und vor einem Zusammenbruch der Eurozone gewarnt hat. Im Handelsblatt war am Freitag zu lesen: "Die Krise ist vorbei! Oder nicht?"

kommt_jetzt_der_schwarze_Schwan_body_GER30.jpg, Kommt jetzt der "Schwarze Schwan"? - Die Theorie von den fahrenden Zügen

An der Börse in Frankfurt feierte man zeitgleich den jetzt zum dritten Mal in Folge und über alle Erwartungen gestiegenen ifo-Geschäftsklimaindex mit einem Sprung des Deutschen Aktienindex auf ein Fünf-Jahres-Hoch. Nicht zu vergessen, auch die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten 272 Finanzmarktexperten beurteilen Lage und Aussichten so gut wie lange nicht, der Index stieg auf 31,5 Punkte - Festhalten: Die Erwartungen lagen hier bei gerade einmal 12 Punkten. Spätestens mit diesem großen Schluck Optimismus aus der Pulle wäre ich wieder geneigt gewesen, vor einer anstehenden Korrektur am Aktienmarkt zu warnen, denn zumindest in der Vergangenheit konnte man den ZEW-Index gerne als Kontraindikator werten. Auffällig dabei ist, der Index reiht sich aktuell ein in die einhellige Meinung, bei der hohen durch die Notenbanken in die Märkte gepumpte Liquidität und der fehlenden Alternative in Sachen Rendite kann es mit den Aktienmärkten einfach nur weiter nach oben gehen.

Weiter steigende Börsen sind wie fahrende Züge, die keiner aufhalten kann und auf die man am Ende aufspringen muss, um ans Ziel zu kommen. Für den Aktienmarkt heißt das, langsam aber sicher springen jetzt auch diejenigen auf, die nach jahrelanger gesunder Skepsis mit einem langsam wieder verheilten blauen Auge aus dem Börsenhype zu Beginn des Jahrtausends jetzt merken, dass die Situation von damals mit der heutigen überhaupt nicht zu vergleichen ist. Argumente, der DAX als Performance-Index müsste heute eigentlich bei über 10.000 Punkten stehen, würde man die in den vergangenen zehn Jahren ausgeschütteten Dividenden wieder hineinrechnen, sind da natürlich sehr hilfreich.

Nun sind die Aktienmärkte ja nicht der einzige Zug, der in den vergangenen Monaten Fahrt in eine eigentlich vorhersehbare und in vielen meiner Kommentare auch analysierte Richtung aufgenommen hat. Einen Bahnsteig weiter fährt der Yen ins Tal, dieser hat seit dem Hoch im September gegenüber dem Dollar 18 Prozent und gegenüber dem Euro seit dem Sommer fast 30 Prozent verloren. Soll man da jetzt noch aufspringen? Langfristig und da lohnt es sich auch mal einen längerfristigen Chart zu zeigen, kann die Entwicklung noch bis 100 USD/JPY bzw. 135 EUR/JPY weitergehen, auf eine Trendumkehr hoffen oder gar spekulieren würde ich definitiv nicht. Beispiel Britisches Pfund: Auch da spricht vieles dafür, dass der Absturz erst begonnen hat. Ich will nicht soweit gehen und die Parität zu Euro und Dollar ausrufen, aber die Richtung stimmt weiterhin. Die schwache Wirtschaft wird die Notenbank auch hier am Ende zwingen, die Notenpresse wieder anzuwerfen, was Druck auf die britische Währung ausüben wird. Etwas anders die Situation im Schweizer Franken. Da würde ich es mit einer alten Börsenweisheit halten: An Gewinnmitnahmen ist noch keiner arm geworden. Wer sich da knapp über der 1,20 EUR/CHF engagiert hat, kann sich bei entsprechender Positionsgröße über einen guten Zugewinn freuen. In allen Fällen lässt sich aber eines konstatieren: Die Fundamentalanalyse hat sich bis hierhin durchgesetzt und wird dies meiner Meinung nach auch weiterhin tun. Wer gegen seine fundamentalen Überzeugungen handelt und der Stimmungslage in einem Markt zu viel Bedeutung beimisst, der hat vielleicht bei 1,22 EUR/CHF oder 7.000 Punkten im DAX seine Positionen schon glattgestellt oder ist in diesen Märkten gar short gegangen. Stattdessen sollten Analysen der Stimmungslage für die Indikation von möglichen Ein- und Ausstiegskursen genutzt werden, aber bitte immer in die Richtung, von der man fundamental überzeugt ist.

kommt_jetzt_der_schwarze_Schwan_body_USDJPY.jpg, Kommt jetzt der "Schwarze Schwan"? - Die Theorie von den fahrenden Zügen

Nun zurück zu meiner zu Beginn aufgeworfenen Frage "Kommt jetzt der Schwarze Schwan?" Wie schon bei den verheerenden Terror-Angriffen auf die USA im September 2001, der Lehman-Pleite im Jahr 2008 oder der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan mit der Beinahe-Atom-Katastrophe 2011 ist es ja genau die Definition eines solchen Ereignisses, dass man es nicht voraus sehen kann, weil es über den Bereich unserer normalen Erwartungen hinausgeht, aber in seiner Wirkung dann alle vorher gemachten Prognosen über den Haufen wirft. Jetzt also zu schreiben, die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses halte ich für sehr gering, wäre völliger Quatsch. Denn sie ist ja gerade verschwindend gering, aber das Risiko dafür sollte man als Anleger immer einkalkulieren, was übersetzt heißt, unbedingt mit Stopp-Kursen zu arbeiten, egal, ob bei Yen, Pfund, Franken oder dem DAX.

Aber welche Nachrichten könnten die Märkte nun wieder in Horror- oder Crash-Szenarien denken lassen? Welche Schuldenquote ist auf lange Sicht gefährlich? Wann bekommen wir die Quittung für die expansive Geldpolitik der Notenbanken? Wie viel Arbeitslosigkeit und Rezession im Club Med ist erträglich? Was bringt die Euro-Krise wieder auf die Titelblätter? Genug dieser Themen gibt es also für weitere Kommentare von meinen Kollegen und mir, die dann die Rally immer ein kleines Stück weiter treiben könnten. In der Hoffnung auf in Zukunft ausbleibende Natur- und andere Katastrophen setze ich am Ende als Auslöser wieder einmal auf die Gier in uns selbst. Denn die war es, die sehr laut nach dem Schwarzen Schwan gerufen hat bevor er uns in Gestalt des Lehman-Crashs mit voller Wucht ereilte.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.