0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,02 % Silber: -0,06 % WTI Öl: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/qbwLychTy6
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,13 % 🇨🇦CAD: 0,05 % 🇬🇧GBP: 0,05 % 🇪🇺EUR: 0,02 % 🇨🇭CHF: -0,03 % 🇯🇵JPY: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/sTRanb4CUv
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,51 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,09 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/ITKiJET9kz
  • 🇦🇺 Handelsbilanz (JUN) Aktuell: A$8.202B Erwartet: A$8.8B Vorher: A$7.341B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • 🇦🇺 Einzelhandelsumsätze MoM (JUN) Aktuell: 2.7% Erwartet: 2.4% Vorher: 16.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • 🇦🇺 Handelsbilanz (JUN) Aktuell: A$8.202B Erwartet: A$8.8B Vorher: A$8.025B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • 🇦🇺 Einzelhandelsumsätze MoM (JUN) Aktuell: 2.7 Erwartet: 2.4% Vorher: 16.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • In Kürze:🇦🇺 Handelsbilanz (JUN) um 01:30 GMT (15min) Erwartet: A$8.8B Vorher: A$8.025B https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • In Kürze:🇦🇺 Einzelhandelsumsätze MoM (JUN) um 01:30 GMT (15min) Erwartet: 2.4% Vorher: 16.9% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-04
  • 🇰🇷 Inflationsrate YoY (JUL) Aktuell: 0.3% Erwartet: 0.35% Vorher: 0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-08-03
Forex Analyse: Blick über die deutschen Beschäftigungszahlen hinaus, Fokus auf Fed Protokolle

Forex Analyse: Blick über die deutschen Beschäftigungszahlen hinaus, Fokus auf Fed Protokolle

2013-01-03 07:28:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Die Forex Märkte werden wahrscheinlich den gleichgebliebenen deutschen Arbeitsmarktbericht unberücksichtigt lassen, um sich auf die Protokolle des Geldpolitik-Meetings der Federal Reserve von Dezember zu konzentrieren.

Gesprächsansätze

  • Euro-Volatilität unwahrscheinlich nach Status Quo des deutschen Arbeitslosenberichts
  • Dollar könnte Anstoß für neue Dynamik in FOMC Protokollen von Dezember finden
  • Japanischer Yen legte in Asien zu, nachdem Märkte Fiscal Cliff Deal verarbeiten

Der europäische Wirtschaftskalender scheint wenig Raum für eine bedeutende Volatilität zu bieten. Die Daten zur deutschen Arbeitslosigkeit stehen im Mittelpunkt, und die Wirtschaft wird erwartungsgemäß 10 Tausend Arbeitsstellen im Dezember verloren haben. Obwohl solch ein Resultat eine Verschlechterung im Vergleich zu den 5 Tausend im November bringen würde, entspricht dies weitgehend den Trends, die in den letzten Monaten gesetzt wurden. Dies bedeutet, dass die Fähigkeit, die geldpolitischen Erwartungen der EZB (und somit des Euros) zu beeinflussen, wahrscheinlich begrenzt sind.

Insgesamt werden die Trader wohl am meisten an den Protokollen des Federal Reserve Meeting vom Dezember interessiert sein. Ben Bernanke und Kollegen entschieden sich das Quantitative Easing auf $85 Milliarden pro Monat auszuweiten und übernahmen die sogenannte "Evans-Regel”, die Zinssätze mit der Arbeitslosenquote und den Inflationserwartungen verknüpft.

Während eine verbesserte Bilanzausweitung die Fed weiter zu einer expansiven Geldpolitik anspornt, setzte die "Evans-Regel" zum ersten Mal seit der Großen Rezession eine klar definierte Stimulus-Abzugsstrategie fest. Trader werden eifrig die Gründe für diesen Strategiewechsel analysieren, und vor allem auf die Wahrscheinlichkeit eines früher als erwarteten Rückzugs aus der akkommodativen Haltung achten.

Die Möglichkeit eines früheren Rückzugs des Stimulus könnte eine stark verändertes Tempo für den US Dollar bringen. Die invertierte Korrelation zwischen der Benchmarkwährung und dem S&P 500 wurde seit Anfang Oktober stark geschwächt. Die Möglichkeit einer (sehr frühen) Entstehung einer ertragsbasierten Unterstützung könnte die Beziehung noch weiter untergraben und den Beginn einer neuen Phase für den Dollar aufzeigen, in der der Kurs positiv auf Verbesserung bei der Wachstumsfront der USA reagiert.

Der Japanische Yen stieg im Overnight-Handel und korrigierte höher, nachdem die Märkte aufgrund des knappen Deals der politischen Entscheidungsträger der USA zur Vermeidung des sogenannten "Fiscal Cliffs" stark verkauft hatten. Der ähnlich sicherheitsverbundene Greenback stieg ebenfalls und legte durchschnittlich ganze 0,2 Prozent gegenüber seinen Hauptgegenstücken zu.

Asiatische Handelszeit: Was geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKT

PROGNOSE

VORHERIG

1:00

CNY

PMI des nicht verarbeitenden Gewerbes (DEZ)

56,1

-

55,6

Euro Handelszeit: Was zu erwarten ist

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERWARTET/AKT

VORHERIG

WIRKUNG

7:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (DEZ)

-0,1% (A)

0,0%

Tief

7:00

GBP

Landesweite Immobilienpreise, nicht saisonbereinigt (im Jahresvergleich) (DEZ)

-1,0% (A)

-1,2%

Tief

8:00

CHF

KOF-Frühindikator für die Schweiz (DEZ)

1,4

1,5

Mittel

8.30

CHF

Herstellungsindex PMI (DEZ)

48,4

48,5

Mittel

8:55

EUR

Veränderung der deutschen Arbeitslosigkeit (DEZ)

10 Tsd.

5 Tsd.

Hoch

8:55

EUR

Deutsche Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (DEZ)

6,9%

6,9%

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone M3, saisonbereinigt (im Jahresvergleich) (NOV)

3,8%

3,9%

Tief

9:00

EUR

Euro-Zone M3, saisonbereinigt (3M Durchschn.) (NOV)

3,5%

3,1%

Tief

9:30

GBP

PMI der Baubranche (DEZ)

49,5

49,3

Mittel

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3071

1,3272

GBP/USD

1,6132

1,6349

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.

Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.