Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Something personal on a #WorldChildrenDay My son, 4years old and born 4 months too early. Very proud of him. He is already stronger than every man I know. https://t.co/SzVSIUN1uL
  • ✅ it‘s a normal behavior of the market to do something that you don’t expect. You should have that in mind when doing your analysis, because analysis builds up expectations. ✅ #Trader #Traders #Trading
  • #DAX Update: I would say some damage is done now. Future close < 12d EMA. Last chance is still 13.100 support but I doubt that it will hold tomorrow. If not 13.000 will be next target 🎯 If yes 13.185 should been broke to the upside. #FDAX #DAX30 $DAX https://t.co/Sv67Znvtt5
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: -0,02 % 🇪🇺EUR: -0,05 % 🇨🇭CHF: -0,06 % 🇳🇿NZD: -0,21 % 🇨🇦CAD: -0,27 % 🇦🇺AUD: -0,37 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/J5THs6zOu2
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,08 % Silber: -0,02 % Gold: -0,07 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/A3P7ImgjcR
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 80,93 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/hj7lcMIAir
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,00 % Dow Jones: -0,00 % Dax 30: -0,28 % CAC 40: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/6URieHhTfX
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,09 % Gold: -0,13 % Silber: -0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/sV8lhN3asD
  • Had to realize some losses on this one. As always reduced 1/2 of position and will reduce further if needed. I need some training on lower entries I guess. #Trading https://t.co/lNFIRqUvbB
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,95 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 80,93 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/LyJO0xvqtH
Forex Analyse: Dollar rückt vor, aber nicht mit der Überzeugung einer Risikoaversion

Forex Analyse: Dollar rückt vor, aber nicht mit der Überzeugung einer Risikoaversion

2012-11-08 03:33:00
John Kicklighter, Chef-Währungsstratege
Teile:
  • Dollar rückt vor, aber nicht mit der Überzeugung einer Risikoaversion
  • Euro fällt zurück auf unter 1,2800 nach Wachstums-Abstufung
  • New Zealand Dollar fällt nach Anstieg der Arbeitslosenzahlen
  • Trader des Britischen Pfunds bereiten sich auf BoE-Sitzung und EU-Budgetdebatte vor
  • Australischer Dollar verzeichnet Rallye nach Beschäftigungszahlen, wird an Risikotrends scheitern
  • Schweizer Franken: Leichter Rückgang der SNB Reserven stehen im Kontrast zu EU Risiko
  • Gold vom Fiscal Cliff abgesichert, Risiko einer Euro-Krise und starker Dollar

Neu bei FX? Schauen Sie dieses Video; Für live Markt-Updates besuchen Sie bitte DailyFXs Real Time News Feed

Dollar rückt vor, aber nicht mit der Überzeugung einer Risikoaversion

Man würde nach den US-Präsidentschaftswahlen (und des Kongresses) erwarten, dass die Märkte ihre Unsicherheit mäßigen würden. Das sagen die Märkte jedoch nicht aus, denn der Dow Jones Industrial Average fiel auf ein Dreimonats-Tief und der EUR/USD fiel auf unter 1,2800. Obwohl es langfristige geschäftliche und wirtschaftliche Implikationen nach der Wiederwahl des Präsidenten Barack Obama gibt, kommt die wahre Besorgnis von der Aufteilung der Exekutiven und der Legislativen Seiten. Bei einem demokratischem Präsident und der Mehrheit im Senat ebenso demokratisch gegen ein Repräsentantenhaus mit republikanischer Mehrheit, droht eine weit ernstere Sackgasse beim US Fiscal Cliff.

Das Risiko einer erheblichen Risikoaversion und Deleveraging-Bewegung durch die globalen Finanzmärkte ist seit Monaten eine ernste Gefahr - umso schlimmer durch die "moralische Gefahr" im Zusammenhang mit Stimulus-Bemühungen. Durch den Anstieg der US-Aktienindizes (exzellente Proxies für die Stimmung der Anleger) in den letzten Jahren haben wir gesehen, dass das Vertrauen die wirtschaftliche Leistung überholt. Das Wachstum, sowohl in den USA als auch im Ausland, hat bis zum Äußersten gekämpft, und das kürzliche Gewinnwachstum ist verblasst. Dieser ungünstige Hintergrund wurde aber geduldet, weil die Investoren glaubten, dass die Fed und andere Zentralbanken einschreiten würden, um bei den ersten Anzeichen von Schwierigkeiten diese einzudämmen. Das heißt, die Marktteilnehmer haben wachsende Risiken ignoriert und ein größeres Leverage verwendet, um immer niedrigere Renditelevel zu verfolgen. Ein solches Niveau der Aussetzung ist höchst instabil. Diese Situation wurde weitaus volatiler, weil der Anstieg der Kapitalmarktaussetzung unter stark reduzierten Beteiligungslevel auftrat. ICI-Investmentfonds-Zahlen (gute Indikatoren für den allgemeinen Markt) haben einen konsistenten Kapitalabfluss aus Vermögenswerten ab 2009 ausgewiesen, trotz dem Anstieg im Markt.

Dies bildet eine ziemlich gefährliche Mischung, bei der die Risikotrends völlig von der Hoffnung auf mehr Stimulus abhängig sind, sollten die Märkte instabil werden (wo die Fed die Obergrenze mit einem unendlichen QE3) und relativ limitierter Liquidität, die einen Ausverkauf bewirken könnte, erreicht hat). Es sind alle Komponenten für eine rasche Bewegung in Richtung Risikoaversion vorhanden, aber die Investierten sind noch nicht ausgestiegen. Doch mit dem Fiscal Cliff, der Krise in der Eurozone, der Unsicherheit über die chinesische Regierung, Japans Budget-Countdown, Wachstums-Abstufung und schwindendem Investorenvertrauen, könnte dies nur eine Frage der Zeit sein. Last-Minute-Rettungen könnten mit einem breit angelegten Stimulus-Programm oder einer wundersamen Resolution für das Fiscal Cliff kommen, aber das ist sehr unwahrscheinlich.

Euro fällt zurück auf unter 1,2800 nach Wachstums-Abstufung

Es gab für Euro-Trader zwei Schlagzeilen, auf die heute reagiert werden musste: Die Winterprognose der Europäischen Union und Griechenlands Abstimmung zum Sparplan. Erstere zog die Aufmerksamkeit auf sich, und letztere wurde größtenteils ignoriert. Dies allein weist darauf hin, dass der Markt greifbaren Wirtschaftsangelegenheiten mehr Aufmerksamkeit schenkt und weniger Vertrauen in temporäre Maßnahmen zur Krisenbekämpfung in der Region setzt. Bei der Abstimmung zum Sparplan in Griechenland stieß Premierminister Samaras auf beachtliche Unterstützung für die €13,5 Milliarden Kürzungen (von Renten und Löhnen, unter anderen). Dennoch sahen die Euro-Trader dieses Ergebnis nur als Hilfe, die Situation mäßig im Zaum zu halten. Das Oberhaupt der Nation selbst erwähnte, dass das Land mehr als die €31 Milliarden Tranche benötige, die diese Abstimmung ermöglichen würde. Mehr Kapital, mehr Zeit und Schuldenerlasse sind sehr schwer vertretbar, wenn die Wirtschaft der Region sich verlangsamt und der Bedarf nach Kapital bodenlos scheint. Die Herabstufung des 2013 BIP Ausblicks durch die EU von 1,0 Prozent auf 0,1 Prozent Wachstum sieht trostlos aus. Der EUR/USD sieht zunehmend schwerer aus.

New Zealand Dollar fällt nach Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Risikoabneigung war in der vergangenen Handelszeit generell ein wichtiger Faktor, aber auf dem ertragreichen neuseeländischen Dollar lastete ein besonderer Druck. Die Beschäftigungszahlen der Region für das dritte Quartal stellten für die Trader eine nicht unerhebliche Überraschung dar. Der 0,4-prozentige Rückgang bei den neuseeländischen Beschäftigungszahlen im dritten Quartal überstieg die Schätzungen bei Weitem, und stellt die ungünstigste Entwicklung seit dem dritten Quartal/2009 dar. Darüber hinaus kletterte die Zahl der als arbeitslos Gemeldeten unerwartet (um 0,5 Prozentpunkte) auf ein 13-Jahres-Hoch von 7,3 Prozent. Die restriktive Sichtweise des RBNZ - Gouverneurs Wheeler (die er letzte Woche bekanntgegeben hatte) macht einen plötzlich viel skeptischer. Falls die Zinserwartungen fallen, könnte den neuseeländische Dollar dasselbe Schicksal ereilen wie den Aussie im zweiten Quartal.

Trader des Britischen Pfunds bereit für BoE Sitzung und EU Budget-Debatte

Der Markt tendiert dazu, die Verhandlungen über Geldpolitik der Bank of England zu ignorieren. In den meisten Fällen belässt die Zentralbank ihre Politik unverändert. Und auch wenn die MPC entschließt, ihren Stimulus zu erhöhen, bewirken die vergleichsweise kleinen Bewegungen der Zentralbank wenig, um gegen die Abwertung der Währung anzutreten (verglichen mit Fed und EZB)…und vielleicht auch gegen die Verlangsamung des Wachstums. Verzweiflung macht sich jedoch auf der ganzen Welt bemerkbar, und andere Zentralbanken haben ihre Anstrengungen ausgeweitet. Wir sollten nach ungewöhnlichen Veränderungen Ausschau halten, und nach Fonds für ein Darlehensprogramm. Nach dieser Zinssatzentscheidung sollten wir auf die EU Budget-Diskussion am Freitag achten. UK stellt sich stark gegen seine Gegenüber auf dem Festland und setzt sich für weitere Ausgaben ein. Die EU wiederum stufte die Wachstumsprognose von UK von 1,7 auf 0,9 Prozent herab.

Rallye des Australischen Dollar nach Beschäftigungszahlen wird an Risikotrends scheitern

Fundamentalaspekte folgen immer nach Wichtigkeit geordnet. Heute morgen erhielten wir die besser als erwarteten Beschäftigungszahlen vom Oktober. Der bescheidene Anstieg von 10.700 Arbeitsplätzen und die unveränderte Arbeitslosenquote können jedoch eine ernsthafte Risikoaversion kaum abwenden. Seien Sie vorsichtig bei einem Non-Risk Fortschritt.

Schweizer Franken: Leichter Rückgang der SNB Reserven im Kontrast zum EU Risiko

Zum ersten Mal in acht Monaten gingen die Reserven der Schweizer Nationalbank zurück. Die Reduzierung war jedoch bescheiden, und der Nettobestand der Fremdwährungen ist immer noch extrem stark. Falls die Krise der Euro-Region weiter anhält, können wir wieder einen Wert des EUR/CHF von 1,2000 erwarten.

Gold vom Fiscal Cliff abgesichert, Risiko einer Euro-Krise und starker Dollar

Gold erlitt eine starke Volatilität in der vergangenen Handelszeit, aber diese war nicht besonders konsistent. Die Gefahr eines wahrscheinlicheren Fiscal Cliff und die Finanzkrise in der Euro-Region sind ernste, bullische Antriebe für das Edelmetall. Daher ist die Stärke des Dollars eine vernünftige Option bei der Nachfrage nach sicheren Anlagen. Falls der Greenback weitere Rallyes macht, wird das Gold dies voraussichtlich mit einem Rückgang schlichten.

WIRTSCHAFTSDATEN

Nächste 24 Stunden

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

0:00

NZD

ANZ Index des Verbrauchervertrauens (NOV)

110,5

Das Verbrauchervertrauen in Neuseeland könnte nach nationaler Erholung steigen, CN und AU geben nach

0:00

NZD

ANZ Verbrauchervertrauen im Monatsvergleich (NOV)

-1,3%

0:30

AUD

Veränderung der Beschäftigung (OKT)

0,5 Tsd.

14,5 Mrd.

Australischer Arbeitsmarkt wird voraussichtlich schwächer und könnte die Besorgnisse der Politik in der nächsten Sitzung schüren

0:30

AUD

Arbeitslosenquote (OKT)

5,5%

5,4%

0:30

AUD

Entwicklung der Vollzeitbeschäftigung (OKT)

32,1 Tsd.

0:30

AUD

Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung (OKT)

-17,7 Tsd.

0:30

AUD

Erwerbsquote (OKT)

65,2%

65,2%

4:30

JPY

Insolvenzen (im Jahresvergleich) (OKT)

-7,0%

Mit einfachen Krediten geht bescheidene Erholung weiter

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Aktuell (OKT)

40,5

41,2

Wirtschaftsprognose könnte in Umfrage äußerst wichtig sein

5:00

JPY

Eco Watchers Umfrage: Prognose (OKT)

43,5

6:45

CHF

Arbeitslosenquote (OKT)

2,9%

2,8%

Arbeitsmarkt immer noch schwach mit schrumpfender Wirtschaft

6:45

CHF

Arbeitslosenquote, saisonbereinigt (OKT)

3,0%

2,9%

7:00

EUR

Deutsche Exporte, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (SEP)

-1,5%

2,5%

Deutsche Handelsbilanz voraussichtlich ausgeglichen, obwohl Export-Rückgang Wachstum beeinträchtigen könnte

7:00

EUR

Deutsche Importe, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (SEP)

-0,4%

0,4%

7:00

EUR

Deutsche Leistungsbilanz (SEP)

10,8 Mrd.

11,1 Mrd.

7:00

EUR

Deutsche Handelsbilanz (SEP)

15,5 Mrd.

16,3 Mrd.

12:00

GBP

Ziel für Anleihenkäufe durch die BOE

375 Mrd.

375 Mrd.

BoE wird wahrscheinlich Politik beibehalten, aber Bank könnte weitere Asset-Ankäufe zurückhalten, da UK voraussichtlich eine weitere Rezession verhindern will

12:00

GBP

Zinssatzentscheidung der Bank of England

0,50%

0,50%

12:45

EZB

Einlagesinssatz

0,00%

0,00%

EZB Zinssätze werden Erwartungen nach beibehalten, während Zentralbank auf Regierungsreformen vor geldpolitischer Lockerung wartet

12:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

0,75%

0,75%

13:15

CAD

Wohnbaubeginne (OKT)

213,0 Tsd.

225,2 Tsd.

Kanadische Immobilien immer noch relativ stark, große Nachfrage

13:30

CAD

Preisindex für Neubauten (im Jahresvergleich) (SEP)

2,3%

2,4%

13:30

CAD

Preisindex für Neubauten (im Monatsvergleich) (SEP)

0,2%

0,2%

13:30

CAD

Internationaler Warenhandel (SEP)

-1,50 Mrd.

-1,06 Mrd.

Exporte könnten vom starken Kanadischen Dollar behindert worden sein

13:30

USD

Handelsbilanz (SEP)

-$45,0 Mrd.

-$44,2 Mrd.

Handelsdefizit vergrößert sich weiter

13:30

USD

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (3. NOV)

365 Tsd.

363 Tsd.

Wöchentliche Daten könnten eine andauernde Besserung nach NFPs zeigen

13:30

USD

Fortlaufende Ansprüche (27. OKT)

3260 Tsd.

3254 Tsd.

15:30

USD

EIA Veränderung der Erdgas-Bestände (2. NOV)

65

Nachfrage könnte aufgrund saisonal bedingter Veränderung steigen

21:45

NZD

Kartenausgaben in Neuseeland - Einzelhandel im Monatsvergleich (OKT)

0,3%

-0,6%

Zahlen der Kreditkartenausgaben irgendwie mit Inflation verbunden

21:45

NZD

Kartenausgaben in Neuseeland (im Monatsvergleich) (OKT)

-0,6%

23:50

JPY

Japanische Geldmenge M3 (im Jahresvergleich) (OKT)

2,0%

2,0%

Geldmenge steigt weiterhin in gleichmäßigen Tempo an, trotz Forderungen nach starken Lockerungen

23:50

JPY

Japanische Geldmenge M2+CD (im Jahresvergleich) (OKT)

2,4%

2,4%

GMT

Währung

Baldige Ereignisse & Ansprachen

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Für die aktuellen UNTERSTÜTZUNGS- und WIDERSTANDS-LEVEL der Hauptwährungspaare besuchen Sie bitte unserTechnische-Analysen-Portal

Für die aktuellen PIVOT-PUNKT- LEVEL der Hauptwährungspaare und Currency-Crosses besuchen Sie bitte unsere Pivot-Punkt- Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIEDERSTAND

WACHSTUMSMÄRKTE 18.00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18.00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USDHKD

USD/SGD

Währung

USDSEK

USD/DKK

USDNOK

Widerstand 2

15,5900

2,0000

9,2080

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

6,1875

6,1150

Widerstand 1

15,0000

1,9000

9,1900

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,7600

5,8175

5,7800

Spot

13,0673

1,7855

8,6434

7,7505

1,2234

Spot

6,6935

5,8460

5,7430

Unterstützung 1

12,5000

1,6500

8,5650

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,5840

5,6000

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

6,5575

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,3350

5,3040

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerst. 3

1,2868

1,6084

80,50

0,9534

1,0031

1,0506

0,8251

103,03

128,86

Widerst. 2

1,2841

1,6058

80,35

0,9514

1,0015

1,0484

0,8232

102,76

128,56

Widerst. 1

1,2814

1,6032

80,20

0,9494

0,9998

1,0462

0,8213

102,48

128,26

Spot

1,2759

1,5981

79,89

0,9455

0,9965

1,0418

0,8176

101,93

127,66

Unterstützung 1

1,2704

1,5930

79,58

0,9416

0,9932

1,0374

0,8139

101,38

127,06

Unterstützung 2

1,2677

1,5904

79,43

0,9396

0,9915

1,0352

0,8120

101,10

126,76

Unterstützung 3

1,2650

1,5878

79,28

0,9376

0,9899

1,0330

0,8101

100,83

126,46

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.