Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • I will try to post at least one #forextrading idea per week beginning next week. Entry and exit rules are always the same. Daily close above or below an identified zone. Partial exits or at target. Ideas are just ideas, No Advice! #Forex #Trading
  • Regarding data and news it seems this year don’t want to end fast. Next week will bring dec. PMIs for EU and UK, IFO Indizes, BOE, BOJ and Riksbank Rate decisions, US Deflator and Industrial Production. #Trading #Forex #DAX
  • #XAUUSD: Der Goldpreis könnte kurzfristig nochmal aufdrehen. Charttechnisch müssen allerdings noch einige Signale bestätigt werden. Erfahren Sie in meinem Rück-und Ausblick mehr: https://t.co/dkM8dhraGe #Gold #Commodities @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/6jP1bWJ9Vf
  • RT @BakktBot: This week's summary of Bakkt Bitcoin Monthly Futures: 💪 Total volume: $75 million (-8%) 💰 Max open interest: $5.8 million (-…
  • If you don’t know what to do on We. Check out the #Bouhmidi Bands from my buddy colleague @SalahBouhmidi. The IT is working on implementation of that volatility based indicator into the IG #Trading Platform already. So stay tunded. #Daytrading https://t.co/ZQZF7TeG06
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇬🇧GBP: 1,31 % 🇨🇦CAD: 0,12 % 🇨🇭CHF: 0,09 % 🇪🇺EUR: -0,09 % 🇳🇿NZD: -0,11 % 🇦🇺AUD: -0,48 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/xEXRlXFg1c
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,40 % Silber: 0,09 % WTI Öl: -0,47 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/Dnb8N5PN6F
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,07 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,85 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/yFkadArhDs
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,30 % CAC 40: 0,27 % Dow Jones: 0,00 % S&P 500: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/i9NIdprPhT
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,53 % Silber: 0,21 % WTI Öl: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/jb0OHiTjV0
Der Rohstoff  WTI  Rohöl - Veränderung in US-Wahljahren

Der Rohstoff WTI Rohöl - Veränderung in US-Wahljahren

2012-11-05 08:40:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

Das dominierende Thema diese Woche über werden die Wahlen in den USA sein. Die Verkündung der neuen Parteiführung Chinas zwei Tage nach den US-Wahlen am Donnerstag wird hingegen nach Erwartungen keine Überraschungen bieten. Es gilt nahezu als sicher, dass Xi Jinping, der bisherige Stellvertreter des Parteichefs Hu Jintau, von der Kommunistischen Partei KPCh als Nachfolger ernannt wird. Doch es ist nicht nur der Mann an der Spitze der chinesischen Volkspartei, der ausgetauscht wird, es sollen 70% der Spitzenpositionen der Regierung und des Militärs neu besetzt werden, möglicherweise auch zentrale Rollen der chinesischen Zentralbank. Ein Wechsel der in China nur alle 10 Jahre erfolgt. Die Aufgaben, mit der sich die neue chinesische Parteiführung konfrontiert sehen wird, werden nicht leicht zu bewältigen sein. Das auf Export getrimmte Land leidet aktuell aufgrund von dem Zustand der Hauptabnehmer und der folgend geringeren Nachfrage dieser. Das krisengeschüttelte Europa und der Hauptabnehmer USA verursachen Exportlücken und entstehende Produktionsüberkapazitäten. Die unterbewerte Währung, der Yuan, wird eine zentrale Rolle spielen in der Fragestellung wie China mit der aktuell wachsenden Problematik umgehen wird. Eine Liberalisierung der Währung könnte den inländischen Konsum erhöhen, würde jedoch Druck auf die Exportnachfrage der Abnehmerländer verursachen.

Zurück zu den Wahlen in den USA, ein interessantes Bild zeichnet sich uns, bei einer Betrachtung der WTI Preisveränderungen in Präsidentschaftswahljahren der USA im Vergleich zu Nicht-Wahljahren. Die Daten weisen einen Trend auf: einen fallenden bzw. tendenziell geringer ansteigenden Rohölpreis in US-Wahljahren im Vergleich zu den restlichen Jahren. Im Folgenden gehe ich auf eine Preisentwicklungsbetrachtung des Jahres 1988 bis heute ein. Das übergeordnete Bild geben diese beiden Werte an:

  • Durchschnittliche jährliche Veränderung in US-Präsidentschaftswahljahren: - 8,95%
  • Durchschnittliche jährliche Veränderung in Nicht-Wahljahren:17,56%

Längerfristig Orientierten bieten diese Zahlen bereits Input. Mich interessierte indes eine mögliche Saisonalität und einen detaillierterer Blick auf die Preisentwicklung.

Der_Rohstoff_WTI_Roheoel_Veraenderung_in_US_Wahljahren_Niall_Delventhal_body_Picture_3.png, Der Rohstoff  WTI  Rohöl - Veränderung in US-Wahljahren

Ein Blick auf den Chart, den Kursverlauf des Rohöls in den entsprechenden Jahren im 4-Jahres-Rhytmus, bietet hinsichtlich des Vergleichs und der Saisonalität keine klar erkennbare Information.

Der_Rohstoff_WTI_Roheoel_Veraenderung_in_US_Wahljahren_Niall_Delventhal_body_Picture_2.png, Der Rohstoff  WTI  Rohöl - Veränderung in US-Wahljahren

Aufgrund der langanhaltenden Preissteigerung des Rohöls bietet der obere charttechnische Vergleich bzw. der direkte Vergleich der einzelnen Jahresverläufe schlichtweg wenig Informationen, wobei zu Erkennen ist, dass das aktuelle Jahr 2012 sowie die vorangegangenen Jahre 2004, 2000, 1996 & 1992 zum Jahresende einen fallenden Kursverlauf darlegten.

Eine Betrachtung der durchschnittlichen monatlichen Kursveränderung dieser Jahre und der Nicht-Wahljahre zeichnet das Bild wesentlich deutlicher ab.

Der_Rohstoff_WTI_Roheoel_Veraenderung_in_US_Wahljahren_Niall_Delventhal_body_Picture_1.png, Der Rohstoff  WTI  Rohöl - Veränderung in US-Wahljahren

Folgende Tendenz können wir aus den Durchschnittsdaten ziehen, während zum Jahresbeginn die Kurse in US-Wahljahren anstiegen, so verzeichneten sie durchschnittlich im Zeitraum der Wahlen im Vorfeld ab Oktober und auch noch nachhaltend im Dezember nachgebende Ölpreise. Auch in Nicht-Wahljahren waren Oktober und November in der Mittelwertbetrachtung „schwache“ Monate für das Rohöl. Anzumerken gilt hier natürlich, dass im Zuge der Finanzkrise, der Subprime Krise, das Rohöl WTI verstärkt in der 2. Jahreshälfte des Jahres 2008 einen enormen Preissturz erlebte und das herangezogene arithmetische Mittel der US-Wahljahre durch diese Entwicklung beeinflusst wird. Die durchschnittliche monatliche Veränderung in US-Präsidentschaftswahljahren lag im betrachteten Zeitraum bei -0,31% , in Nicht-Wahljahren bei +1,28%. Hinsichtlich einer Preissteigerung könnte das kommende Jahr interessant sein.

Neu: Bleiben Sie über Veröffentlichungen von DailyFX-Artikeln informiert, über Twitter oder Facebook: https://twitter.com/NiallDelventhal, https://twitter.com/DailyFX_DE, DailyFX Deutschland Facebook

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.