Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte

  • Die Daten über die Industrieproduktion in der Euro-Zone werden kaum den Markt bewegen
  • US Dollar könnte unter Verkaufsdruck stehen, wenn die UofM-Daten überraschend nach oben zeigen
  • S&P 500 Futures weisen auf risikoreiche Stimmung im Vorfeld der Ergebnisse von WFC und JPM hin
  • Japanischer Yen aufgrund schwindendem Bedürfnis nach sicheren Anlagen verkauft, während die Aktien in der asiatischen Handelszeit steigen

Der Wirtschaftskalender ist relativ ruhig während der europäischen Handelszeit. Die Zahlen der Industrieproduktion der Euro-Zone titeln die sonst glanzlose Reihe geplanter Veröffentlichungen. Die Leistung fiel -4,1 Prozent im August, verglichen mit dem Vorjahr, und markiert die schärfste Schrumpfung seit November 2009. Das Wachstum verlangsamt sich seit Mai 2010 und nimmt seit November 2011 ab. Dies bedeutet, dass die Märkte genügend Gelegenheiten hatten, den schlechten Zustand der regionalen Fabrikation einzukalkulieren und lässt vermuten, dass die heutige Veröffentlichung kaum eine dauerhafte Antwort auf die Kursbewegung geben wird.

Im Laufe des Tages verlagert sich die Aufmerksamkeit auf die Beurteilung der Universität von Michigan über das Verbrauchervertrauen der Konsumenten der USA. Das Sentiment wird erwartungsgemäß im Oktober tiefer sein, nachdem es im letzten Monat ein viermonatiges Hoch erreichte. Die Märkte hoffen weiterhin darauf, dass eine stabilere Erholung der USA gegen die Rezession in Europa und die Verlangsamung in Asien helfen wird. Das heißt, dass schwache Daten der weltstärksten Wirtschaft wahrscheinlich negative Auswirkungen auf die Risikoneigung haben und dem Safe-Haven US-Dollar gegenüber seinen wichtigsten Gegenstücken Auftrieb geben werden.

Die US-Wirtschaftsdaten übertrafen allgemein die Erwartungen zunehmend in den letzten Wochen (gemäß Daten der Citigroup). Das heißt, eine das Sentiment unterstützende überraschende Oberseite ist möglich. Die S&P 500-Aktienindex-Futures zeigen im späten asiatischen Handel nach oben und weisen auf eine risikoreiche Stimmung zum Ende der Tradingwoche hin. Auf der Ertragsfront werden Berichte von JPMorgan Chase und Wells Fargo auf Indizien hinsichtlich der Auswirkung der Schuldenkrise in der Euro-Zone auf die Finanzinstitute der USA durchsucht werden.

Der Japanische Yen schnitt im nächtlichen Handel schlecht ab, da asiatische Aktien stiegen und die Nachfrage nach der regionalen Safe-Haven Währung beeinträchtigten. Der MSCI Asia Pacific Benchmark Aktienindex stieg 0,5 Prozent, eine Bewegung, die die Nachrichtenagenturen als Folge eines Anstiegs auf der Wall Street, nach besser als erwarteten Zahlen für US Arbeitslosenanträge, werteten. China und Japan stimmten den Berichten nach zu, Gespräche über die Behebung von territorialen Streitigkeiten führen zu wollen, was sich zudem als unterstützend erwiesen haben könnte.

Asiatische Handelszeiten: was geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

IST

PROGNOSE

VORHERIG

23.50

JPY

Japanischer Geldvorrat M2 + CD (im Jahresvergleich) (SEP)

2,4%

2,4%

2,4%

23.50

JPY

Japanischer Geldvorrat M3 (im Jahresvergleich) (SEP)

2,0%

2,0%

2,1%

23.50

JPY

Index Dienstleistungssektor (im Monatsvergleich) (AUG)

0,4%

0,4%

-0,7%

23.50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Monatsvergleich) (SEP)

0,3%

0,2%

0,2%

23.50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Jahresvergleich) (SEP)

-1,4%

-1,4%

-1,9%

1:30

AUD

RBA Kreditkarteneinkäufe (A$) (AUG)

21,7 Mrd.

-

21,3 Mrd.

1:30

AUD

RBA Kreditkartensalden (A$) (AUG)

49,2 Mrd.

-

49,7 Mrd.

2:00

NZD

Obligationenbestände Nichtansässige (SEP)

62,4%

-

61,8%

Euro-Handelszeiten: was ist zu erwarten

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

AUSWIRKUNG

6:45

EUR

Leistungsbilanz Frankreich (€) (AUG)

-

-2,5 Mrd.

Gering

8:00

EUR

Italienischer VPI - EU harmonisiert (im Monatsvergleich) (SEP F)

2,1%

2,1%

Gering

8:00

EUR

Italienischer VPI - EU Harmonisiert (im Jahresvergleich) (SEP F)

3,4%

3,4%

Gering

8:00

EUR

Italienischer VPI (NIC inkl. Tabak) (im Monatsvergleich) (SEP F)

0,0%

0,0%

Gering

8:00

EUR

Italienischer VPI (NIC inkl. Tabakwaren) (im Jahresvergleich) (SEP F)

3,2%

3.2%

Gering

9:00

EUR

Industrieproduktion in der Euro-Zone, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (AUG)

-0,4%

0,5%

Mittel

9:00

EUR

Industrieproduktion in der Euro-Zone, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich) (AUG)

-4,1%

-2,4%

Mittel

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2852

1,3028

GBP/USD

1,6002

1,6097