Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Euro könnte gegen den Safe Haven Dollar und den Japanischen Yen nachlassen, falls ein Mangel an Hinweisen auf zukünftigen Stimulus der EZB die Risikoaversion schürt.

Anknüpfungspunkte

  • EZB Zinssatzentscheidung könnte bei fehlenden Hinweisen auf Stimulus das Sentiment trüben
  • Bank of England Maßnahmenankündigung wohl ein weiterer Non-Event
  • September Fed Sitzungsprotokoll durchsucht nach Details von QE3 Mechanismen
  • Dollar und Yen steigen mit Erholung der Risikoneigung aufgrund von US-Wirtschaftsdaten

Alle Augen sind auf die EZB Finanzpolitik-Bekanntgabe gerichtet. Wie bereits in unserer wöchentlichen Euro-Prognose besprochen, scheint der Weg des geringsten Widerstands ein "auf Eis gelegt" Ergebnis zu bevorzugen. Die Steigerung im Verbraucherpreisindex und bei der PPI Inflation im September bestärken ein solches Szenario. Das lässt vermuten, dass der Euro nach der Bekanntgabe kaum dauerhafte Wertsteigerung erfahren wird. Dies ermöglicht sentimentabhängigen Folgen der Zinssatzentscheidung einen zentralen Platz einzunehmen.

Wie Wachstumsflaute der Euro-Zone – die kumulativ nahezu ein Viertel der weltweiten Leistung ausmacht – stellt in diesem Jahr den stärksten Gegenwind für das Weltwirtschaftswachstum dar. Dies bedeutet, dass die Trader darauf aus sind, dass Mario Draghi und Kollegen Hinweise auf zukünftige wachstumsfördernde Maßnahmen anbieten werden. Falls das nicht der Fall sein sollte, könnte dies auf die Risikoneigung drücken und die Einheitswährung gegen sichere Anlagen, den US Dollar und den Yen eingeschlossen, belasten (obwohl Kursgewinne sich wohl offener gegen risikoverbundene Gegenstücke wie den Aussie und Kiwi Dollar realisieren würden).

Für die Bank of England steht ebenso eine Bekanntgabe zur Geldpolitik an, doch scheint dies wohl ein weiterer Non-Event zu sein, da die Entscheidungsträger zunächst die Auswirkung der letzten QE Expansion und des neuen FLS Plans abwarten. Später wird heute das Licht auf die Federal Reserve fallen, da diese die Protokolle des September FOMC Meeting veröffentlicht. Die Märkte werden den Bericht hinsichtlich verlässlichen Auslösern für den QE3 Start der Fed durchkämmen und Einsichten hinsichtlich der Bedingungen zur Reduzierung des Programms sammeln.

Der US Dollar und der Japanische Yen erfuhren über Nacht einen Abverkauf, da sich die Risikoneigung in den asiatischen Börsen nach stützenden US-Wirtschaftsdaten festigte. Dies trübte die Nachfrage nach den Safe-Haven Währungen. Zahlen von ADP zeigten, dass der US-Privatsektor im September um 162.000 Stellen wuchs, was die Erwartungen auf eine 140.000 Steigerung übertraf. Zwischenzeitlich enthüllte die ISM Non-Manufacturing Composite Statistik, dass die Aktivität des Service-Sektors unerwartet zunahm und das schnellste Wachstum seit sechs Monaten vollzog. Die Berichte halfen, die Hoffnungen aufrechtzuerhalten, dass eine sich festigende US-Wirtschaftserholung hilfreich für den Ausgleich der Rezession in Europa sein könnte.

Asiatische Handelszeiten: was geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

IST

PROGNOSE

VORHERIG

1:30

AUD

Baugenehmigungen (im Monatsvergleich) (AUG)

6,4%

4,7%

-21,2% (R-)

1:30

AUD

Baugenehmigungen (im Jahresvergleich) (AUG)

-15,4%

-14,3%

-10,6%

1:30

AUD

Einzelhandelsumsätze, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (AUG)

0,2%

0,4%

-0,8%

Euro-Handelszeiten: was ist zu erwarten

GMT

WHRG

EREIGNIS

ERW/AKT

VORHERIG

AUSWIRKUNG

7:00

GBP

Halifax Immobilienpreise, saisonbereinigt (im Monatsvergleich) (SEP)

-0,4% (A)

-0,5%

Mittel

7:00

GBP

Halifax Immobilienpreise (3M/Y) (SEP)

-1,2% (A)

-0,9%

Mittel

7:15

CHF

Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (2Q)

4,6% (A)

1,4%

Mittel

11:00

GBP

BOE Kaufprogramm Ziel (OKT)

375 Mrd.

375 Mrd.

Hoch

11:00

GBP

Bank of England Zinssatzentscheidung (OKT 4)

0,50%

0,50%

Hoch

11:30

USD

Challenger Stellenabbau (im Jahresvergleich) (SEP)

-

-36,9%

Gering

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank (OKT 4)

0,75%

0,75%

Hoch

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2877

1,3025

GBP/USD

1,6048

1,6170