Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • DAX Ausblick: Brexit-Abstimmung belastet. Support bei 12.650 intakt. https://t.co/JbqMfZXvVf #DAX #DAX30 #Brexit #Aktien #Trading @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/64vfzS5a5R
  • Good Morning. #Dax future is testing support at 12.650 maybe the last chance for the bulls to prevent a bigger correction. #DAX30 $Dax https://t.co/XpdNZM4JZj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,94 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 77,96 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/HScKqodatm
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,18 % 🇨🇭CHF: -0,03 % 🇪🇺EUR: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,17 % 🇳🇿NZD: -0,20 % 🇦🇺AUD: -0,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/2O0IX8okh5
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: -0,18 % S&P 500: -0,28 % CAC 40: -0,75 % Dax 30: -0,78 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/5XurcSTQLF
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,05 % Silber: -0,02 % WTI Öl: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/rwhBC1d3lk
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,15 % 🇨🇭CHF: 0,01 % 🇪🇺EUR: -0,02 % 🇬🇧GBP: -0,14 % 🇳🇿NZD: -0,16 % 🇦🇺AUD: -0,19 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/imdCZ4yAeY
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,87 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,79 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/pUO4HquTPn
  • In Kürze:🇳🇿 NZD Trade Balance 12 Mth YTD (SEP) um 21:45 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -5254m Vorher: -5484m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-22
  • In Kürze:🇳🇿 NZD Trade Balance (SEP) um 21:45 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: -1375m Vorher: -1565m https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-22
Warum die FED diese Woche kein QE3 verabschieden wird

Warum die FED diese Woche kein QE3 verabschieden wird

2012-09-11 08:19:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

Die Spekulationen, ob die FED am Donnerstag ein QE3 anstößt oder nicht kochen überall hoch, die schlechten NFPs am vergangenen Freitag haben diese angefacht. In diesem Zusammenhang bin ich auf einen hoch spannenden Artikel aus der Business Week gestoßen, den ich an dieser Stelle aufgreifen will und der die Überschrift trägt "Warum die FED diese Woche kein QE3 verabschieden wird".

Aktuell läuft dort eine Umfrage, ähnlich der unseren Kommt QE3 nach den schlechten NFPs am letzten Freitag nun doch früher als erwartet? und derzeit haben dort 363 Leute abgestimmt.

Es entfielen bisher

20% auf "Die FED wird das wiederholen, was sie auch schon auf den letzten Meetings immer weder gesagt hat" (heißt kein QE3, man beobachtet die SItuation weiter ganz genau, besonders den Arbeitsmarkt)

44% auf "Eine Ausdehnung der Niedrigzinspolitik und die Aussicht auf ein QE3, sollte sich die konjunkturelle Situation weiter eintrüben"

12% auf "QE3"

15% auf "einen Double Punch, d.h. eine Ausdehnung der Niedrigzinspolitik und ein QE"

7% auf "den unlimitierten Aufkauf von Anleihen, bis ein bestimmtes konjunkturelles Level erreicht ist"

2% auf "Andere"

Offensichtlich stimmt die Mehrheit für eine Ausdehnung der Niedrigzinspolitik, aber nicht für Anleiheaufkäufe. Diese Option wird sich die FED wohl für spätere Anlässe, wenn nötig, aufsparen.

Unter Analysten sind die Meinungen gespalten. Demnach glaubt Goldman Sachs an eine 50:50 Angelegenheit, allerdings mit Vorteilen auf der QE-Seite, Nomura sagt z.B. klar "kein QE3".

Nach der Business Week liegt die Masse wohl richtig, einzig eine Änderung der Formulierung wird stattfinden, aber es wird kein QE3 geben.

Als Begründung folgt:

1) Die Wirtschaft hellt sich weiter auf. Der Citi Economic Surprise Index hat in Richtung "positiv" gedreht und zieht weiter an.

2) Die Arbeitslosenquote ist auf 8,1% gesunken. Am Freitag konnte man an diversen Stellen (auch in unserem EUR/USD Talk) lesen, dass dies völlig unbedeutend ist, da eine geringere Anzahl an Arbeitern hier eingefangen wurde. Allerdings ändert das nichts an der Tatsache, dass, wenn die Arbeitskraft derart rapide sinkt, dass der Arbeitsmarkt marginal näher an einer Vollbeschäftigung liegt und infolgedessen Inflationsrisiken steigen. Zudem wird sich die FED die Frage stellen, ob die schlechten NFP-Daten nicht einfach nur einen saisonalen Ursprung hatte und weniger die tatsächlich, wirtschaftliche Lage reflektiert (andere Arbeitsmarktdaten sind schließlich solide ausgegeben worden, bspw. der ADP-Arbeitsmarktbericht).

3) Die EZB hat einen Teil der Verantwortung von der FED genommen, indem sie am vergangenen Donnerstag unlimitierte Anleiheaufkäufe angekündigt hat. Eine enorme Last wurde von der globalen Wirtschaft genommen und das war mit SIcherheit wesentlich einflussreicher als all das, was die FED jetzt tun könnte.

4) Vielleicht denkt sich die FED, das Worte wirkungsvoller sind, als jede quantitative Maßnahme, die sie nun anstößt.

5) Eine quantitative Maßnahme im Dezember ist unter Umständen viel effektiver, da die FED eine klarere Einschätzung im Bezug auf das "in den Griff bekommen" des Fiscal Cliffs hätte bzw. wie dieses gelöst würde.

6) Die Aktienmärkte bewegen sich auf Höchstständen, durch die EZB sind die markttechnischen Gegebenheiten sehr entspannt.

Nach Ansicht der Business Week natürlich alles reine Spekulation, aber einige Punkte deuten doch sehr deutlich auf einen späteren Zeitpunkt für ein QE hin als diese Woche Donnerstag...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.