Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Können die #Gruenen, wenn sie schon Flüge wegen Lärmbelästigung verbieten wollen, auch die nervigen #Kirchenglocken verbieten? Diese sind nämlich viel penetranter und haben keinerlei wirtschaftlichen Sinn. 🤷‍♂️
  • RT @CHenke_IG: Der Goldpreis konnte die äußere Abwärtstrendlinie auf Schlusskursbasis überwinden. #Goldprice #XAUUSD #Commodities #tradin…
  • Midden-maand effect is in mei opnieuw bevestigd. Op #WallStreet kunnen we historisch gezien een uptrend waarnemen tussen de 9de en 11de handelsdag. Dit jaar alleen al, hebben we in 4/5 maanden gelijk gehad. In mijn Live-Trading vandaag leer je meer: https://t.co/9GUTxs3pTA https://t.co/z1Q99wuRQz
  • Volltreffer!! - Der Mid-Month-Effekt hat sich auch im Mai bestätigt. An der #WallStreet können wir historisch einen Aufwärtstrend zwischen dem 9. - 11. Handelstag beobachten. Allein in diesem Jahr lagen wir bisher in 4/5 Monaten richtig. Erfahre mehr: https://t.co/q0pz1t6WKg https://t.co/Tydx2YDChb
  • Bull's eye - The Mid-Month-Effect has been confirmed also in May. On #WallStreet , we can historically observe a bullish trend between the 9th - 11th trading day. So far this year alone, we have been right in 4/5 months. $SPX $DJIA $NDX https://t.co/eeEHSIGdCd
  • #Beurs - Ik ben enthousiast om jullie morgen kennis te laten maken met mijn nieuwe maandelijkse live trading format. Wat is het volgende voor $WTI, $AEX, $BTC, $EURNOK ....? Ben ik iets vergeten? Meld je aan en stel je vragen live: 👇👇👇👇👇👇👇👇 https://t.co/KNMFGFFZi1
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
Polens Wirtschaft kühlt sich ab - Zürckhaltung beim Zloty angesagt

Polens Wirtschaft kühlt sich ab - Zürckhaltung beim Zloty angesagt

Research, Analysten-Team

Torsten Gellert, FXCM - 24. August 2012

Noch klingen die Zahlen vielversprechend. Mit den erwarteten 2,7 Prozent Wirtschaftswachstum wird Polen in diesem Jahr wohl alle anderen EU-Mitglieder hinter sich lassen. Und auch beim Thema Schulden können viele europäische Nachbarn vor den Polen nur den Hut ziehen. Nach einem Rekord-Budgetdefizit noch im Jahr 2010 von 7,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und 5,1 Prozent im Vorjahr soll es in diesem Jahr unter die Maastricht-Grenze von drei Prozent fallen und bis 2015 sogar auf ein Prozent gesenkt werden. Diese solide Wirtschafts- und Finanzlage gepaart mit attraktiven Zinsen im Vergleich zu sicheren Eurostaaten führten in den vergangenen Monaten zu einem regelrechten Ansturm ausländischer Investoren auf polnische Staatspapiere. Von dieser Attraktivität bleibt natürlich auch die Währung nicht unbeeindruckt. Der Polnische Zloty (PLN) gewann in diesem Jahr rund 10 Prozent gegenüber dem Euro an Wert und notiert aktuell knapp über der Marke von 4,00 EUR/PLN.

Soweit so gut, und auf den ersten Blick spricht einiges dafür, dass dieser Trend so weitergehen kann. Allerdings werden auf den zweiten Blick einige Gewitterwolken am Horizont erkennbar und lassen bei mir Zweifel an einer Fortsetzung aufkommen. Das letzte Mal, als für einen Euro nur vier Zloty zu zahlen waren, im Sommer 2011, wuchs Polens Wirtschaft noch mit vier Prozent, die Euro-Krise befand sich erst im Anfangsstadium und das Großereignis Fußball-Europameisterschaft lag noch vor den Polen. Letzteres ist jetzt Geschichte und die Stimmung im Land alles andere als gut. Die Zahl der Insolvenzen liegt mit 800 Anträgen großer Firmen seit Jahresbeginn auf Rekordniveau. Vor allem in der Baubranche stehen durch Pleiten rund 150.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Dabei hatte vor allem diese Branche als der große mögliche Profiteur der Fußball-EM gegolten und nun ist es sie, die durch einen Einbruch im Juli um 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert dafür sorgt, dass das Wachstum im dritten Quartal wohl sehr viel schwacher als die erwarteten 2,5 Prozent ausfallen wird.

Zu den Problemen im Land gesellt sich nun noch eine schlechte wirtschaftliche Verfassung des wichtigsten Handelspartners Polens, die Eurozone, die im dritten Quartal wohl in die Rezession rutschen wird. Sie nimmt über die Hälfte der polnischen Exporte ab. Deshalb gehe ich davon aus, dass sich der Trend der rückläufigen Exporte aus den ersten sechs Monaten des Jahres in der zweiten Jahreshälfte noch beschleunigen könnte. Gelingt es den Polen nicht, diese Ausfälle durch andere Absatzmärkte zu kompensieren, sind sowohl die 2,7 Prozent Wachstum für dieses, als auch die prognostizierten 2,0 Prozent für 2013 in Gefahr.

Droht eine Flaute in der Wirtschaft, ruft man in diesen Tagen gern nach der Zentralbank, die durch geeignete Maßnahmen den Geldhahn etwas weiter aufdrehen kann. Einfachstes, aber von Notenbanken der größten Industrienationen der Welt nicht mehr praktizierbares Mittel, sind Leitzinssenkungen. Während die USA, Japan und die Eurozone nur noch mehr oder weniger weit von der Nulllinie entfernt sind, hat die Polnische Zentralbank mit einem Leitzins von aktuell 4,75 Prozent dafür noch genug Spielraum. Den wird sie auch ausnutzen. Ob noch 2012 oder doch erst Anfang 2013 und wie hoch die Senkung ausfällt, wird davon abhängen, wie stark sich die Wirtschaft im dritten Quartal abkühlt.

Die in den nächsten Monaten immer weiter zunehmenden Zinssenkungs- spekulationen dürften die Anleihekäufer vorerst noch etwas bei Laune halten. Allerdings könnte die Aussicht auf einen durch die lockere Geldpolitik geschwächten Zloty nach und nach die ausländischen Investoren dazu veranlassen, Ihre Positionen abzubauen. Passiert dies dann in großem Stil, kann das im Falle der vergleichsweise geringen Liquidität des Zloty auch schon mal sehr schnell gehen. Der Anteil des Zloty am täglichen globalen Devisenumsatz liegt bei gerade einmal 0,5 Prozent. Zum Vergleich: Von mir schon oft in diesem Zusammenhang angesprochene Währungen wie die Schweden- oder Norwegen-Krone liegen beim doppelten Umsatz.

Polens_Wirtschaft_kuehlt_sich_ab_-_Zurueckhaltung_beim_Zloty_angesagt_body_x0000_i1025.png, Polens Wirtschaft kühlt sich ab - Zürckhaltung beim Zloty angesagt

Ich bin zwar in diesen Tagen kein großer Euro-Anhänger, was lediglich bedeutet, dass ich ihn aktuell nur wenigen Währungen vorziehen würde, wenn es um Investitionen am Devisenmarkt geht. Aber beim Währungspaar EUR/PLN sehe ich in den nächsten Monaten eher Erholungspotenzial des Euro gegenüber dem Zloty wieder in Richtung 4,60 EUR/PLN, dem Hoch aus dem Dezember 2011.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.