Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
  • RT @lebas_janney: NFPs disappointed (obvious to anyone who follows any fintwit acct), though non-seasonally adj NFPs +1.09mm in Apr. At a…
  • Hey Guys, we have good news! NFPs disappointed 😂💪 #Stocks #tapering #DowJones
  • $XCH - 1st trading week @OKEx #Chia is still in a price fixing stage. The current breakout activated the next price target at $1069. However, we must first expect a pullback. Before we attack the price target with increasing volume and develop new bullish momentum. https://t.co/PzzN3Oe44J
  • #DowJones - Op de vrijdag voor #moederdag en de maandag daarna kunnen we historisch gezien een positieve trend waarnemen in de $DJIA. Charttechnisch zou de recente uitbraak uit de trading range de trendvoortzetting kunnen bevestigen. https://t.co/dd1KWlrjuZ #beurs #WallStreet https://t.co/BMgmVystKT
Währungsmärkte brauchen US-Verbrauchervertrauensdaten zur Richtungsweisung

Währungsmärkte brauchen US-Verbrauchervertrauensdaten zur Richtungsweisung

Ilya Spivak, Head Strategist, APAC

Anknüpfungspunkte

  • Deutscher Erzeugerpreisindex wird kaum hohe Wellen schlagen, da die Schuldenkrise den EZB-Ausblick dominiert
  • Der Dollar wird möglicherweise den Verbrauchervertrauen-Index der Universität Michigan auf Fed QE3 Spekulationen hin interpretieren

Der Wirtschaftskalender bleibt während der europäischen Handelszeit ruhig. Die deutschen Erzeugerpreisindex Zahlen bilden die wichtigsten Schlagzeilen in einer dünnen Agenda mit zweitrangigen Event-Risiken. Die Erwartungen besagen, dass die Großhandels-Inflationsrate auf ein jährliches Tempo von 1,2 Prozent im Juli sinken wird. Der Bericht wird wahrscheinlich wenig Staub aufwirbeln, da er kaum Einfluss auf die kurzfristige Geldpolitik der EZB hat. Tatsächlich machen sich die Trader viel mehr Sorgen um die bevorstehenden "außerplanmäßigen" Maßnahmen, die dabei helfen sollen, die Schuldenkrise in der Eurozone zu überwinden, als über die Preis-Wachstumstrends, da die Inflation in den letzten Monaten relativ gleich geblieben ist.

Später in der Handelssitzung fiel das Licht auf den US-Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan. Es war erwartet worden, dass der Anzeiger im August leicht fallen würde, auf 72,2 von 72,3 im Vormonat. Die Trader werden den Bericht dazu verwenden, die Nachhaltigkeit der die Erwartungen übertreffenden Beschäftigungs- und Einzelhandelsumsätze vom Juli einzuschätzen. Der Privatverbrauch ist mit Abstand die wichtigste treibende Kraft im Wirtschaftswachstum der USA, was bedeutet, dass Signale einer Verbesserung hier höchstwahrscheinlich die enttäuschenden Ergebnisse der Empire und Philadelphia Fed Herstellungsberichte, die früher in der Woche veröffentlicht wurden, in den Schatten stellen würden.

Wenn es darum geht, die Auswirkungen dieser Daten auf die Kursbewegung einzuschätzen, legt die Reaktion der Trader auf den Einzelhandelsumsatz-Bericht nahe, dass eine Überraschung auf der Oberseite Spekulationen um einen erneuten Fed Stimulus lähmen könnte, und geben dem US-Dollar Auftrieb, weil die Verwässerungs-Befürchtungen beruhigt werden. Die Muster der Kursbewegung waren in letzter Zeit jedoch unberechenbar, weil die Hochsommer-Flaute das Trading-Volumen stark beeinträchtigt.Und wirklich ist der Umsatz von FX-Futures, die von den großen Währungen abhängig sind, in den letzten paar Wochen drastisch zurückgegangen. Das bedeutet, dass die Findung klarer Trends in den nächsten 24 Stunden wahrscheinlich eine Herausforderung sein wird.

Asiatische Handelszeiten: was geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

IST

PROGNOSE

VORHERIG

22:45

NZD

Producer Prices – Inputs (im Quartalsvergleich) (2Q)

0,6%

-

0,3%

22:45

NZD

Producer Prices – Outputs (im Quartalsvergleich) (2Q)

0,3%

-0,2%

-0,1%

Euro-Handelszeiten: was ist zu erwarten

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

AUSWIRKUNG

6:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (im Monatsvergleich) (JUL)

0,3%

-0,4%

Mittel

6:00

EUR

Deutsche Erzeugerpreise (im Jahresvergleich) (JUL)

1,2%

1,6 %

Mittel

8:00

EUR

EZB Euro-Zone aktuelles Konto saisonbereinigt (€) (JUN)

-

10,9 Mrd.

Gering

8:00

EUR

Euro-Zone aktuelles Konto nicht saisonbereinigt (€) (JUN)

-

-2,5 Mrd.

Gering

9:00

EUR

Euro-Zone Handelsbilanz saisonbereinigt (€) (JUN)

5,0 Mrd.

6,3 Mrd.

Gering

9:00

EUR

Euro-Zone Handelsbilanz (€) (JUN)

9,5 Mrd.

6,9 Mrd.

Gering

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,2284

1,2401

GBP/USD

1,5665

1,5773

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.