Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇺🇸 MBA Mortgage Applications Aktuell: -3.9% Vorher: 2.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-03
  • Awesome flying with IG 👇😊 @IGDeutschland https://t.co/AUySVtcVAQ
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,32 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 74,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/zuRaUjQtSc
  • In Kürze:🇺🇸 MBA Mortgage Applications um 11:00 GMT (15min) Vorher: 2.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-03
  • In Kürze:🇵🇱 Zinsentscheid um 11:00 GMT (15min) Vorher: 0.1% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-06-03
  • 🇪🇺🇺🇸Weekly EUR/USD Prognose: Bullish https://t.co/oFoZhTFXMy #EURUSD $EURUSD $USD #DXY @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland https://t.co/J3iB8DSexD
  • Rohstoffe Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,36 % Gold: -0,46 % Silber: -0,95 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t7NVd4Umsa
  • 😯 https://t.co/FiHd1crD1f
  • Forex Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,50 % 🇪🇺EUR: 0,37 % 🇬🇧GBP: 0,29 % 🇨🇭CHF: -0,02 % 🇨🇦CAD: -0,07 % 🇯🇵JPY: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/EzVLYWG6Ho
  • Indizes Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 2,61 % CAC 40: 2,28 % FTSE 100: 1,47 % Dow Jones: 0,73 % S&P 500: 0,51 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/0hG5cSNEpH
Dollar auf hohem Risiko zu einem bärischen Bruch, aber ein Fehlen von Risiko verhindert einen Trend

Dollar auf hohem Risiko zu einem bärischen Bruch, aber ein Fehlen von Risiko verhindert einen Trend

2012-08-04 04:54:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:
  • Dollar auf hohem Risiko eines bärischen Bruchs, aber ein Fehlen von Risiko verhindert einen Trend
  • Euro steigt durch den Schluss, während der Markt den Draghi Köder aufnimmt
  • Britisches Pfund wird nächste Woche die aktualisierten Wachstumsprognosen der BoE absorbieren
  • Australischer Dollar: Ein RBA Hold könnte einen Risiko Rebound hervorbringen
  • Kanadischer Dollar kann unbeschwert auf Arbeitsmarkt-Daten antworten
  • Japanischer Yen: BoJ Offiziellen sind auf dem Weg in die nächste Zinssatzentscheidung die Hände gebunden
  • Gold Implizierter Volatilitäts-Sturz, Risiko verflüchtigt sich anscheinend

Dollar auf hohem Risiko zu bärischem Bruch, aber ein Fehlen von Risiko verhindert einen Trend

Der blinden Volatilität wurde durch das Ende der letzten Woche hindurch eine Richtung gegeben, und sie zielte darauf, den Dollar tiefer zu drücken. Die Welt-Reservewährung fiel gegen all ihre wichtigen Gegenparts mit Ausnahme des japanischen Yen und brachte einen beachtlichen Sturz von 1,7 Prozent gegen den Euro hervor. Die Verantwortung für diese Bewegung kann zwischen der NFP Veröffentlichung und der allgemeinen Aufwärtstendenz aufgeteilt werden (verstärkte sich selbst durch Arbeitsmarktdaten). Die Arbeitsmarktstatistiken ermutigen oberflächlich mit einer 163.000 Job-Zahl, die den ersten Wert in fünf Monaten darstellt, der besser als erwartet ist. Jedoch bringt die Höhernotierung bei der Arbeitslosigkeit uns zurück in die Realität, wenn es um den grundlegenden Trend für Wirtschaftsaktivität geht. Die nächste Phase für den Greenback wird auf Basiswert-Risikotrends fallen. Mit dem S&P 500 auf dreimonatigen Hochs und dem Dollar Index nahe einen einjährigen Aufwärtstrend zu brechen, ist ein unbeständiger Anti-Dollar Schub wahrscheinlich. Aber ein Durchziehen der Risikobereitschaft bleibt eine unüberwindbare Hürde.

Euro steigt durch den Schluss, während der Markt den Draghi-Köder aufnimmt

Es gab nur wenig mehr beeindruckende Bewegungen in der letzten Woche, neben dem Anstieg des Euro am Freitag. Der Anstieg war marktübergreifend, und die 200-plus Pip Rallye des EUR/USD war die zweitgrößte für das Benchmark-Paar in neun Monaten (leicht überboten durch den Anstieg am 29. Juni - diesem ging merkbar eine Etappe tiefer voraus, die das Paar am Ende auf Zwei-Jahres Tiefs brachte). Wir beginnen den Montag mit einem Monatshoch und die Bullen werden vor Optimismus übersprudeln, so dass die gemeinsame Währung die konstante Angst vor finanziellen Schwierigkeiten abschütteln kann und eine herzhafte Umkehr gegen beide Safe Havens (EUR/USD) und ergiebige Gegenparts (EUR/AUD) zugleich ausführen kann. Jedoch generiert der Enthusiasmus keine Trends. Die Performance des Euro in der letzten Woche sollte ein Gefühl von Skepsis im fundamentalen Trader aufkommen lassen. Es war die überschwängliche Hoffnung der letzten Woche, dass EZB Präsident Draghi bereit sein würde, die Zentralbank zu einer Rettung zu führen, unabhängig von der Politik der EZ Bürokratie, die die Umkehr der Währung begann. Die Realität brach herein, als er bei der Entscheidung der EZB Strategie-Entscheidung nicht lieferte, was er versprach. Der Präsident sagte am Freitag, dass die EZB spanische und italienische Anleihen kaufen würde, falls die EFSF aktiviert würde, dasselbe zu tun. Wieder einmal ist der Ball zurück im Spielfeld der EZ. In der Zwischenzeit konnte Draghi mehr Zeit gewinnen.

Britisches Pfund wird die aktualisierten Wachstumsprognosen der BoE nächste Woche absorbieren

Die größte Bedrohung für das UK Wirtschafts- und Finanzsystem ist die Schuldenkrise in der Eurozone. Das ist die Warnung davor, die Politik-Offizielle regelmäßig wiederholt haben, und es war ein wichtiger Faktor in der Prognose des NIESR für einen 0,5 Prozent Rückgang im BIP 2012, zusammen mit ihrer Prognose, dass Osborne das Budgetdefizitziel für das Finanzjahr verfehlen wird. Davon abgesehen schien der Euro besonders optimistisch am Ende letzter Woche und nahm ein beachtliches Gewicht von den Schultern des Sterlings (wenn auch nur temporär). Davon abgesehen schloss das Pfund letzte Woche schwächer gegen alle Gegenparts. Risikobereitschafts-Trends und die Euro-Situation sind mit Sicherheit einzubeziehen, aber selbst wenn sie angehoben werden, muss der Sterling immer noch seine glanzlose heimische Geschossbahn bewältigen. Davon abgesehen sollte der Inflationsbericht der BoE am Mittwoch interessante Updates bringen.

Australischer Dollar: Ein RBA Hold könnte einen Risiko-Rebound ausüben

In der letzten Woche stieg der Australische Dollar gegen alle, außer dem Kiwi. Dieser Anstieg in der Risikobereitschaft stellte sich als die produktivste fundamentale Entwicklung der Periode heraus (der Rückzug des Euro von der Krise ist unter größerer Kontrolle, und brauchte eigentlich nur Zugkraft durch die letzten 48 Stunden der Trading-Woche). Bei einer "Risiko" Bestandsaufnahme sehen wir, dass der AUD/USD seit Anfang Juni etwa 1000 Pips skaliert hat und am Freitag auf einem viereinhalb-monatigen Hoch endete. Es ist gut in dieser Position zu sein, während wir nächste Woche in die RBAZinssatz-Entscheidung steuern. Während das Policy Meeting wahrscheinlich keine gewichtige Veränderung vom behutsamen Halt Gouverneur Stevens und seiner Crew bringen wird, wird ein zweiter Halt der Gruppe weiterhin zukünftige Erwartungen für Cuts lindern. Die Prognose für die nächsten 12 Monate durch Swaps liegt im Moment bei 75 Basispunkten, fast am wenigsten bärisch innerhalb von vier Monaten.

Kanadischer Dollar kann unbekümmert auf Arbeitsmarktdaten antworten

Der Kanadische Dollar hatte in der Handelszeit am Freitag sichtlich zu kämpfen. Obwohl die Währung Zuwächse gegen die Finanzierung / Safe Haven Währungen (Dollar und Yen) erzielte, folgte sie merkbar der Euro-Gruppe und weiteren Anlagewährungen. Dies ist ein interessantes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Top Daten der Handelszeit (US NFPs) Exportstärke an der Oberfläche unterstützen, während der nicht überzeugende Appetit nach Risiko den Fall für eine "sicherere" Hochzinswährung, wie den Loonie, stärkt. Im relativ leichten globalen Wirtschaftskalender der vor uns liegt, sticht die kanadische Agenda hervor. Herstellungs-, Wohnbau- und Handelsdaten bieten eine breite Sicht auf die Wirtschaft. Jedoch ist es die Arbeitsmarktstatistik vom Freitag für den Juli, die die beste Volatilitäts-Antwort liefert.

Japanischer Yen: Den BoJ Offiziellen sind auf dem Weg in die nächste Zinssatzentscheidung die Hände gebunden

Es wird erwartet, dass die Bank of Japan am kommenden Freitag ihre monetäre Strategie liefert. Und die Märkte erwarten buchstäblich nichts von dem Meeting. Japanische Offizielle (auf Regierungs- als auch auf Zentralbankebene) haben ganz klar gerungen in ihren Bemühungen den Wechselkurs des Yen zu beeinflussen, aber es bleibt einer ihrer Top Bedenken (nicht überraschend, wenn man die Abhängigkeit Japans von Exporten bedenkt). Bis US Offizielle anfangen, die Raten noch einmal zu erhöhen und/oder die Nachfrage nach höheren Risikopositionen ernsthafte Zugkraft zurückgewinnen, werden wahrscheinlich weder der USD/JPY noch die anderen Yen Crosses einen natürlichen Auftrieb produzieren. Das lässt die Politik-Offiziellen einen fruchtlosen Kampf der Intervention und verbaler Manipulation führen. Letzte Woche kappte Azumi eine der wenigen Optionen, die es noch gab. - Er erlaubte es der BoJ ausländische Anleihen zu kaufen. Die Zentralbank hat keinen Rückanspruch, daher die Bedrohungen.

Implizierte Volatilität von

Gold fällt, Risiko scheint sich aufzulösen

Auf ebenso bemerkenswerte Weise wie das Gold in der letzten Woche anstieg und aus der mehrmonatigen Schiebezone ausbrach, hat das Edelmetall seinen bullischen Impuls in den letzten 48 Handelsstunden der vergangenen Handelsperiode wieder eingebüßt. Die Eigenschaft des Rohstoffs als sicherer Hafen kam während der Ab- und Zunahme der spekulativen Interessen nicht zum Tragen. Sie dürfte somit auch in der Zukunft keinen großen Einfluss haben. Auf der anderen Seite wird der Anti-Dollar-Faktor eine wichtige Rolle in diesem Zusammenhang spielen. Wenn man bedenkt, dass der Preis des Edelmetalles in der Regel in der Reservewährung angegeben wird, so stellen die Bemühungen des Greenback um eine Trendumkehr eine nennenswerte Gelegenheit für das Gold dar. Falls die Aussicht auf Dollarverkäufe relativ beschränkt ist, so müsste das Gold einen anderen aktiven Treiber finden, um seine Attraktivität zu erhöhen. Wenn man in Erwägung zieht, dass die Fed keinen Ausblick auf QE3 geboten hat und Draghi gesagt hat, dass die Aktivierung der SMP von EFSF-Käufen abhängt, dann wird der Anti-Fiat-Aspekt Schwierigkeiten haben. In der Zwischenzeit ist der Gold-Volatilitätsindex der CBOE in der letzten Woche von 20 Prozent auf ein Dreimonatstief von 16,7 Prozent abgestürzt. Die Goldtrader scheinen auf absehbare Zeit keinen Breakout mit Trendpotential zu erwarten.

Für Echtzeit-Forex Nachrichten, besuchen Sie: http://www.dailyfx.com/real_time_news/

**Für eine komplette Liste kommender Event-Risiken und früherer Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTLICHE DATEN

Nächsten 24 Stunden

GMT

Währung

Veröffentlichung

Studie

Frühere

Kommentare

23:01

GBP

Lloyds Beschäftigungsvertrauen

-53

ILO Arbeitslosenquote: 8,2%

00:30

AUD

TD Wertpapiere Inflation (im Monatsvergleich)

-0,2%

Australischer Verbraucherpreisindex befindet sich bei einem 10-Jahrestief.

00:30

AUD

TD Wertpapiere Inflation (im Jahresvergleich)

1,6 %

01:30

AUD

ANZ Stellenangebote (im Monatsvergleich)

-1,2%

Indikator der Gesundheit des Arbeitssektors und des Wirtschaftswachstums.

05:00

JPY

Leitindex

92,9

95,2

Der Leitindex steht seit März 2010 oberhalb von 90.

05:00

JPY

Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität

93,9

95,8

08:30

EUR

Sentix-Anlegervertrauen in der Euro-Zone

-31,0

-29,6

Tiefstes Level seit 2009.

22:45

NZD

Durchschnittliche Stundenlöhne (Q2)

0,5%

1,3%

Wichtige Indikatoren von Komponenteninflation.

22:45

NZD

Löhne im privaten Sektor einschließlich Überstunden (im Quartalsvergleich) (Q2)

0,6%

0,5%

23:01

GBP

UK BRC Umsätze (im Jahresvergleich) (JUL)

-0,2%

1,4%

Eine führende Zahl für die Einzelhandelsumsätze.

04:30

AUD

RBA Zinssatzentscheidung

3,50%

3,50%

Der Markt preist eine mäßige 16%-ige Wahrscheinlichkeit einer Kürzung um 25 Basispunkte ein. Unwahrscheinlich, dass dies geschehen wird.

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL

Um aktualisierte UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDS-LEVEL für die Hauptwährungspaare zu sehen, besuchen Sie dasTechnische-Analyse-Portal

Um aktualisierte PIVOT POINT LEVEL für Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Point Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTANDAUFSTREBENDE MÄRKTE 18:00 GMTSCANDIES WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

15,5900

2,0000

9,2080

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,6625

6,1150

Widerstand 1

15,0000

1,9000

8,5800

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,5175

5,3100

5,7075

Spot

13,1349

1,7788

8,1489

7,7547

1,2420

Spot

6,7063

6,0080

5,9791

Unterstützung 1

12,5000

1,6500

6,5575

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,1050

5,3040

Unterstützung 2

11,5200

1,5725

6,4295

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

4,9115

4,9410

INTRA-DAY WAHRSCHEINLICHKEITSBÄNDER 18:00 GMT

\Währung

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

GBP/JPY

Widerstand 3

1,2516

1,5766

79,10

0,9804

1,0088

1,0682

0,8281

98,42

124,07

Widerstand 2

1,2484

1,5734

78,94

0,9779

1,0069

1,0654

0,8258

98,11

123,74

Widerstand 1

1,2451

1,5703

78,78

0,9753

1,0050

1,0625

0,8235

97,80

123,40

Spot

1,2387

1,5640

78,47

0,9701

1,0013

1,0569

0,8189

97,19

122,73

Unterstützung 1

1,2323

1,5577

78,16

0,9649

0,9976

1,0513

0,8143

96,58

122,06

Unterstützung 2

1,2290

1,5546

78,00

0,9623

0,9957

1,0484

0,8120

96,27

121,72

Unterstützung 3

1,2258

1,5514

77,84

0,9598

0,9938

1,0456

0,8097

95,96

121,39

v

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.