Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • In Kürze:🇦🇺 AUD AiG Performanceindex für den Servicebereich (MAR) um 22:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 47.0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-06
  • In Kürze:🇳🇿 NZD NZIER Geschäftsklimaumfrage um 22:00 GMT (15min) https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-06
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇦🇺AUD: 1,58 % 🇳🇿NZD: 1,22 % 🇨🇦CAD: 0,62 % 🇨🇭CHF: -0,18 % 🇬🇧GBP: -0,30 % 🇯🇵JPY: -0,67 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/f0FuAKKcNr
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 4,10 % Gold: 2,32 % WTI Öl: 0,31 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/0nYyhQ5P9V
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,43 %, während Dow Jones Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 71,07 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/F0RK7suGFm
  • RT @Copernicus2013: What amazes me the most is that $AAPL is trading at a P/e of 21.. as if the demand for $1200 phones would be the same u…
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 1,37 % CAC 40: 0,87 % Dow Jones: -0,02 % S&P 500: -0,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/w6u1EQgoxx
  • #Fintwit Bulls right now https://t.co/5bJs11jzDJ
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ GROUP LIKELY TO AGREE TO OIL PRODUCTION CUTS ON THURSDAY, CONDITIONED UPON THE UNITED STATES JOINING CUTS - THREE OP…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 3,67 % Gold: 2,48 % WTI Öl: 0,06 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/Dn4jJiQN3n
Schwedische Krone - Aufwärtspotenzial noch lange nicht ausgereizt

Schwedische Krone - Aufwärtspotenzial noch lange nicht ausgereizt

2012-07-19 13:15:00
Research, Analysten-Team
Teile:

Torsten Gellert, FXCM - 19. Juli 2012

Was haben die Schwedische Krone (SEK) und der DAX in diesen Tagen gemeinsam? Sie profitieren beide von der wieder zunehmenden Risikobereitschaft der Investoren und versprechen eine reale Rendite, die mit den so genannten sicheren Häfen, wie zum Beispiel deutschen oder US-Staatsanleihen nicht zu erzielen ist. In Zahlen heißt dies, dass die Schwedenkrone gegenüber Dollar und Euro seit meiner letzten Analyse Ende Mai rund fünf Prozent zugelegt hat, und der DAX hat seit seinem Tief Anfang Juni rund 13 Prozent gewonnen. In beiden Fällen bewerte ich das Potenzial als noch nicht ausgereizt. Die entgegen meiner und der Erwartung vieler Analysten ausgebliebene Zinssenkung durch die Schwedische Notenbank auf ihrem Treffen Anfang Juli zeigt eines ganz deutlich: Die wirtschaftliche Lage der Skandinavier scheint momentan keine geldpolitischen Anreize zu erfordern, die Krise bei den europäischen Nachbarn auch ohne diese Maßnahme beherrschbar. Damit beträgt der schwedische Leitzins unverändert 1,5 Prozent und ist nun doppelt so hoch wie der auf 0,75 Prozent gesenkte Leitzins in der Euro-Zone. Neben diesem Faktor sprechen aber auch einige andere fundamentale Faktoren für ein Engagement in der Schwedischen Krone. Zwar liegen die Schätzungen für das Wachstum der schwedischen Wirtschaft mit 0,4 bis einem Prozent für dieses Jahr weit unter den starken 3,9 Prozent von 2011, allerdings gibt es viele Länder in der Euro-Zone, die über ein solches Miniplus, gar über eine schwarze Null, durchaus froh wären. Der schwedischen Konjunktur soll nun ein Wachstumspaket in Höhe eines halben Prozentpunkts des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf die Sprünge helfen, das Finanzminister Anders Borg vor einigen Tagen angekündigt hat. Hilfen für Forschung und Entwicklung, Maßnahmen in der Infrastruktur und niedrigere Steuern für Unternehmen sollen das Wachstum ankurbeln. Außerdem soll sich Schwedens Export in Zukunft mehr auf die Schwellenländer konzentrieren und damit weniger abhängig von Europa werden. Die Krise in der Eurozone sorgt aktuell für schrumpfende Exporterlöse der Schweden und kühlt die Stimmung in der Industrie ab. Auch der schwedische Einkaufsmanagerindex ist im Einklang mit dem weltweiten Indikator unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gefallen. Sollte allerdings Schweden von der Krise in der Eurozone doch stärker in Mitleidenschaft gezogen werden, wird die Notenbank reagieren müssen und ein weiteres Mal in diesem Jahr an der Zinsschraube drehen – bei einer Inflationsrate von aktuell einem Prozent hat sie allemal Spielraum. Dieses Verhalten würde zumindest kurzfristig auf den Kurs der Krone drücken. Bei einer weiterhin robusten Nachfrage nach der Währung stünde die Notenbank dann aber aufgrund der geringen Liquidität in der Schwedenkrone vor der sehr schwierigen Aufgabe, eine weitere Aufwertung dauerhaft zu verhindern. Diese geringe Liquidität ist aber auch ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für den Fall, dass sich das allgemeine Risikoprofil der Investoren wieder in Richtung Zurückhaltung entwickelt. Wenn dann alle aus der Krone wieder raus wollen, kann es sehr schnell gehen. Empfehlenswert wäre deshalb auch hier, mit Stop-Kursen zu arbeiten, um bis dahin erzielte Gewinne abzusichern.

Schwedische_Krone_-_Aufwaertspotenzial_noch_lange_nicht_ausgereizt_body_sek.jpg, Schwedische Krone - Aufwärtspotenzial noch lange nicht ausgereizt

Es gilt also, die Rahmenbedingungen weiter im Auge zu behalten. Aktuell überwiegen für mich aber die Chancen eindeutig die Risiken, und ich rechne mit weiter steigenden Kursen der Krone gegenüber Dollar und Euro. Mein Kursziel für USD/SEK für die kommenden zwölf Monate liegt weiterhin bei 6,00 US-Dollar für eine Schwedenkrone, für EUR/SEK könnte ich mir 8,00 Euro und weniger für eine Krone vorstellen. Wie eingangs erwähnt scheint auch der DAX nicht zu bremsen. Obwohl der Sommer draußen noch fehlt, scheint die Sommer-Rallye an der Börse in vollem Gange zu sein. Und weil das Unverständnis darüber und der Anteil der Pessimisten in meinen Augen sehr hoch sind, kann dieser Trend auch noch eine Weile so weitergehen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.