Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • You think you are risking something as a #Trader? Not really. That guys are 👇#dontcrackunderpressure TRAILER - Nuit de la Glisse 2016 - Don’t Crack Under Pressure - Season Two https://t.co/NIGy4FZyKz via @YouTube
  • It’s all about uncertainty. No matter what information you have, most information won’t give you the certainty you want to have. #tradingpsychology #Poker https://t.co/YyUDcnyNdS
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,26 % 🇪🇺EUR: 0,13 % 🇬🇧GBP: 0,12 % 🇨🇦CAD: -0,08 % 🇨🇭CHF: -0,12 % 🇦🇺AUD: -0,22 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/e647cgYU0B
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 0,22 % WTI Öl: 0,02 % Gold: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/lHnDDY4UWS
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,09 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 74,89 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/EJPBS8eAJ4
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,66 % CAC 40: 0,65 % FTSE 100: 0,58 % S&P 500: 0,01 % Dow Jones: -0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/ro2bON8gSQ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,08 % Silber: 0,00 % Gold: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/LZlHOzOeLO
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,09 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 73,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/XXdsofJ8v2
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 1,09 % S&P 500: 0,66 % Dax 30: 0,41 % CAC 40: 0,36 % FTSE 100: 0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/9zXjF207ti
  • @lisaabramowicz1 https://t.co/YSTAfDcp99
Euro, Aktien-verknüpfte Währungen gefährdet, da alle Augen auf die EZB gerichtet sind

Euro, Aktien-verknüpfte Währungen gefährdet, da alle Augen auf die EZB gerichtet sind

2012-05-03 07:13:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:

Gesprächsfragen

  • Euro unter Druck falls EZB Lockerungen der Geldpolitik in naher Zukunft signalisiert
  • Relativ restriktiv wirkende EZB könnte Risiko-Assets wegen Zweifeln am weltweiten Wachstum nach unten ziehen
  • Der Pullback beim GBP könnte von der Veröffentlichung eines verminderten Dienstleistungen-PMI angetrieben werden
  • US- Arbeitslosenanträge, Dienstleistungen ISM Daten werden im Licht einer QE3 spekulativ betrachtet
  • Der Kiwi Verkauf wegen Arbeitsmarktzahlen ist wahrscheinlich nicht von Dauer, der Aussie absteigend auf China im Ausblick

Alle Augen richten sich auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank, nachdem die betrüblichen Wirtschaftsdaten von gestern aufgezeigt hatten, dass der Produktions- und der Dienstleistungssektor sich im schnellsten Tempo seit Juni 2009 kontaktiert hat, während die Arbeitslosenzahlen der Region in Rekordgröße, nämlich um 10,9 Prozent anstiegen. Während eine reine Reduktion des Zinssatzes diesmal nicht wahrscheinlich ist, da die Inflation sich im April bei 2,6 Prozent halten konnte, werden sich die Märkte von der Pressekonferenz mit dem EZB-Präsidenten Mario Draghi Anhaltspunkte erwarten, wie die Bank sich weiter verhalten wird, um eine, wie es aussieht, sich verschärfenden Rezession aufzuhalten.

Anzeichen einer bevorstehenden Lockerung – ob durch direkte Zinssenkung oder Bemühungen im LTRO-Stil – ziehen den Euro wahrscheinlich nach unten. Sollte Draghi sich dafür entscheiden, die einzigartige Position der Zentralbank bei der Preissicherung als Vorwand zu verwenden, nicht in Aktion zu treten, könnten sich die Sorgen um die großflächigen Auswirkungen des stärker werdenden Abschwungs in der Eurozone auf die weltweite Produktivität negativ auf den Risikoappetit auswirken, und die besonders sentimentabhängigen Währungen untergraben und gleichzeitig die als stabil eingestuften beflügeln. Das könnte die Einzelwährung verglichen mit dem US Dollar und dem Japanese Yen abwerten.

Ein anderes Thema: UK Services PMI Zahlen für April werden voraussichtlich eine Abkühlung für das nicht-verarbeitenden Gewerbe zeigen, wodurch Abwärtsdruck auf UK Front-end-Renditen und Belastungen für das Britische Pfund entstehen könnte. Zwei Anleiheauktionen in Frankreich und Spanien bringen ein enormes Eventrisiko. Trader werden ein wachsames Auge auf die durchschnittlichen Renditen und das Verhältnis zwischen Gebots- und Zuteilungsvolumen richten und nach Anzeichen für eine Rückkehr des Finanzierungsstresses suchen, obwohl sich Investoren vor der EZB-Ankündigung auf keine Richtung festlegen dürften.

US Arbeitslosenanträge und die ISM Non-manufacturing Composite Statistik rücken während der Handelszeit ins Rampenlicht. Die Wahrscheinlichkeit eines Fed QE3 Programms bleibt ein Leitthema für den Greenback. Schwache Ergebnissedürften den Stimulus-Hoffnungen Nahrung geben und könnten die Preise belasten. Das Gleichgewicht zwischen derartigen Gegenwinden und jedwedem Anschub der Risikoaversion oder insbesondere eine expansive Geldpolitik befürwortende EZB-Rhetorik, könnte sich jedoch noch zugunsten des Dollar auswirken, besonders wenn man die Zurückhaltung der Trader berücksichtigt, sich im Vorfeld des stark beachteten US-Beschäftungsberichts auf eine eindeutige Ansicht zum QE3 festzulegen.

Der New Zealand Dollar zeigte über Nacht eine schwache Performance und fiel im Mittel um volle 0,6 Prozent auf andere führende Währungen, nachdem zuvor ein Satz von enttäuschenden Beschäftigungszahlen für das erste Quartal veröffentlicht worden war. Obwohl die Neueinstellungen um 0,5 Prozent stiegen – ein Ergebnis, das die volkswirtschaftlichen Prognosen knapp übertraf, – schnellte die Arbeitslosenrate unerwartet stark auf 6,7 Prozent hoch, womit sie den höchsten Stand seit dem vierten Quartal 2010 erreichte. Wichtig ist, dass die Beschäftigungsquote ebenfalls auf 68,8 Prozent sprang. Der Verkaufsdruck dürfte sich als nicht dauerhaft erweisen, wenn man berücksichtigt, dass der sprunghafte Anstieg der Arbeitslosenrate keine Anspannung im Arbeitsmarkt widerzuspiegeln scheint. Der Australische Dollar erlebte einen Ausverkauf, nachdem der China Non-manufacturing PMI Index im April sank und somit auf eine Abschwächung in Australiens wichtigstem Exportmarkt hindeutet.

Asiatische Handelszeit: Was Geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

IST

PROGNOSE

VORHERIG

22:45

NZD

Arbeitslosenquote (Q1)

6,7%

6,2%

6,3%

22:45

NZD

Beschäftigungsveränderung (im Quartalsvergleich) (Q1)

0,4%

0,5%

0,1%

22:45

NZD

Beschäftigungsveränderung (im Jahresvergleich) (Q1)

0,9%

0,9%

1,6%

22:45

NZD

Beschäftigungsquote (im Quartalsvergleich) (Q1)

68,8%

68,3%

68,2%

23:01

GBP

Lloyds Business Barometer (APR)

26

-

31

23:30

AUD

AiG Performance of Service Index (APR)

39,6

-

47

1:00

CNY

China Non-manufacturing PMI (APR)

56,1

-

58,0

Euro Handelszeiten: Was zu erwarten ist

MGZ

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIGE

AUSWIRKUNG

6:00

CHF

UBS Immobilienblasen-Index (1Q)

-

0,8

Niedrig

6.00

GBP

"Nationwide" Hauspreise SA (im Monatsvergleich) (APR)

0,5%

-1,0%

Mittel

6.00

GBP

Landesweite Immobilienpreise (im Jahresvergleich) (APR)

-0,3%

-0,9%

Mittel

8.30

GBP

PMI Dienstleistungen (APR)

54,1

55,3

Mittel

8.30

GBP

Offizielle Reserven ($) (Veränderung) (APR)

-

-1132M

Gering

8.30

EUR

Spanien vor Verkauf von 2015-2017 Anleihen

-

-

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone PPI (im Monatsvergleich) (MÄR)

0,6%

0,6%

Gering

9:00

EUR

Euro-Zone PPI (im Jahresvergleich) (MÄR)

3,4%

3,6%

Gering

9:00

EUR

Frankreich vor Verkauf von 2017-2025 Anleihen

-

-

Mittel

11:45

EUR

Zinssatzentscheidung der Europäischen Zentralbank

1,00%

1,00%

Hoch

Kritische Level

WHRG

UNTERSTÜTZUNG

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3055

1,3226

GBP/USD

1,6122

1,6239

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.