Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • 🇦🇺 AUD NAB Konjunkturoptimismus (DEC), Aktuell: -2 Erwartet: N/A Vorher: 0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-28
  • In Kürze:🇦🇺 AUD NAB Konjunkturoptimismus (DEC) um 00:30 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: N/A Vorher: 0 https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-01-28
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,34 % 🇨🇭CHF: 0,17 % 🇪🇺EUR: -0,05 % 🇨🇦CAD: -0,35 % 🇦🇺AUD: -0,95 % 🇳🇿NZD: -0,96 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/pFJ4yICndc
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,69 % Silber: -0,10 % WTI Öl: -0,74 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/V3pDyNhFyj
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,56 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 67,46 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/yKNKO9FofY
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,01 % S&P 500: 0,01 % CAC 40: -0,08 % Dax 30: -0,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/oV99gitKv3
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: 0,47 % WTI Öl: -0,13 % Silber: -0,18 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/jcePqupesm
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,56 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 67,46 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/SisjPFQkhR
  • Indizes Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,23 % Dax 30: 0,18 % S&P 500: -1,25 % Dow Jones: -1,26 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/tY9wydy2Fr
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,56 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 66,99 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/w9W0YWQiXs
Dollar könnte als Gewinner hervorgehen nach Zusammenfassung der wichtigsten Industriedaten

Dollar könnte als Gewinner hervorgehen nach Zusammenfassung der wichtigsten Industriedaten

2012-04-02 07:10:00
Ilya Spivak, Senior Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte

  • Der chinesische PMI gibt kein nachhaltiges Momentum, so begrenzen Trader Wetten auf Zinssenkungen
  • Eurozone, UK PMI-Zahlen festigen wahrscheinlich Erwartungen eines Erlahmens in der Region
  • ISM Industrie-Index könnte entäuschen, wegen weichen Vermessungsdaten
  • Der US-Dollar hat Steigerungspotential, könnte sich als sicherer Hafen erweisen in der Welle von Angst, vor weltweitem Konjunkturrückgang

Der Australische Dollar stieg über Erwartung, während der Japanische Yen zum Anfang der Handelswoche etwas niedriger notierte nach der Bekanntgabe des chinesischen Industrie PMI. Die Daten sahen deutlich besser aus, als die Ökonomen erwartet hatten, und regten so den Risikoappetit an, in der Hoffnung, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, der wichtigste Wachstums-Dynamo der Region, nun einen weniger scharfen Abwärtstrend nimmt, als bisher angenommen. Der Optimismus war allerdings nur kurzlebig, die frühen Gewinne an den asiatischen Börsen waren schnell verpufft, und der Handel relativ flat bei Öffnung der europäischen Parkette.

Das schnelle Umschlagen schien das Ergebnis der ungewöhnlich großen Diskrepanz zwischen den offiziellen PMI-Zahlen, und einer streng-bewachten Vergleichsversion der HSBC, im Privatsektor, zu sein. Die Differenz zwischen den beiden Maßnahmen hatte im Durchschnitt in den letzten Jahren 1,5 Index-Punkte betragen, verglichen mit einer riesigen Diskrepanz von 4,8 Punkten in diesem Jahr. Tatsächlich, während die HSBC Daten zeigen, dass Chinas Industrie Sektor so schnell schrumpft, wie zuletzt im Januar 2009, behaupten die Daten der China Federation of Logistics & Purchasing Wachstum sei stärker, als im ganzen Jahr.

Vor diesem Hintergrund schienen die Trader zu dem Schluß zu kommen, dass die offiziellen EMI-Zahlen einen weniger verläßlichen Indikator des tatsächlichen Wachstums darstellen - was die Ergebnisse der HSBC ganz eindeutig in Frage stellten - sondern eher ein Signal der Geldpolitik. In diesem Zusammenhang bedeutet ein starker Wert, dass Beijing weniger starke Hoffnungen auf die Reduzierung von Darlehenskosten macht als sich die Märkte das gewünscht hätten, um eine Volkswirtschaft zu stimulieren, die in nächster Zeit kräftigen Gegenwind aus der Eurozone - Chinas größtem Exportmarkt - erwartet, wenn diese wieder eine Rezession verfällt.

Vorausschauend ist zu erwarten, dass die europäischen Industriedaten in den Vordergrund treten werden. Die endgültige Revision des Eurozonen-EMI -Wertes wird voraussichtlich bestätigen, dass der Sektor mit dem schnellsten Tempo der letzten vier Monaten geschrumpft sein wird, während der EMI für das UK im gleichen Zeitraum das langsamste Wachstum seit Dezember anzeigt. Das sind schlechte Vorzeichen für den Risikoappetit, wo das zentrale Thema, das die Trends im zweiten Quartal antreiben wird, wahrscheinlich die Intensität des globalen Konjunktureinbruchs sein wird, nachdem die Investoren die ersten drei Monate des Jahres damit verbracht haben, sich um die Euro-Schuldenkrise zu sorgen.

Die wichtigste Überlegung beim Gestalten der Wachstumsvorhersagen ist, bis zu welchem Grad ein aufblühendes Nordamerikaden Abschwung anderswo ausgleichen kann. Hier kommt derUS-ISM-Industrie-Index ins Spiel, dessen mittelfristige Voraussagen einen Aufschwung im März prophezeien. Das Risiko einer überraschenden Abwärtsbewegung erscheint allerdings signifikant,nach durch die Bank enttäuschendenErgebnissen bei führenden Wirtschaftsdaten letzte Woche. Alles in allem betrachtet schafft das den Auftakt für eine schwierige Handelswoche, in der risikoreiche Anlagen anfällig für Verluste sind, und der US-Dollar (ticker: USDollar) versucht, aus dem Bedürfnis nach einem Fels in der Brandung Kapital zu schlagen, während die Breitenwirkung des Wachstums im US-Aufschwung in Frage gestellt wird, gerade wo die Wachstumsankündigungen von anderswo bedenklich erscheinen.

Asiatische Session: Was geschah

GMT

WHRG

EREIGNIS

AKTUELL

PROGNOSE

VORHERIG

1.00

CNY

EMI-Industrie (MÄR)

53,1

50,8

51,0

2,30

CNY

HSBC Industrie-EMI (MÄR)

48,3

-

49,6

23.01

GBP

Lloyds Konjunkturbarometer (MÄR)

31

-

1

23.01

GBP

Hometrack Hauspreisübersicht (von Monat zu Monat) (MÄR)

0,2%

-

0,0%

23.01

GBP

Hometrack Hauspreisübersicht (Jahresvergleich) (MÄR)

-1,0%

-

-1,4%

23.30

AUD

AiG Perf. Industrie-Index (MÄR)

49,5

-

51,3

23.50

JPY

Tankan-Index für große Hersteller (1Q)

-4

-1

-4

23.50

JPY

Tankan Nicht-verarbeitende Gewerbe-Index (1Q)

5

5

4

23.50

JPY

Tankan Ausblick für große Hersteller (1Q)

-3

2

-5

23.50

JPY

Tankan Ausblick Nicht-verarbeitende-Betriebe (1Q)

5

6

0

23.50

JPY

Tankan Groß Gesamtindustrie Capex (1Q)

0,0%

0,8%

1,4%

0.30

AUD

TD Wertpapierinflation (von Monat zu Monat) (MÄR)

0,5%

-

0,1%

0.30

AUD

TD Wertpapierinflation (Jahresvergleich) (MÄR)

1,8%

-

2,0%

1.30

AUD

Baugenehmigungen (von Monat zu Monat) (FEB)

-7,8%

0,5%

1,1% (R+)

1.30

AUD

Baugenehmigungen (Jahresvergleich) (FEB)

-15,2%

-5,3%

-14,7% (R-)

5.00

JPY

Fahrzeugverkäufe (Jahresvergleich) (MÄR)

78,2%

-

31,9%

6.30

AUD

RBA Rohstoffpreisindex (MÄR)

99,7

-

97,9 (R-)

6.30

AUD

RBA Rohstoffpreisindex SDR (Jahresvergleich) (MÄR)

2,7%

-

3,2% (R-)

Euro-Session: Was darf man erwarten

GMT

WHRG

EREIGNIS

PROGNOSE

VORHERIG

EFFEKT

7.15

CHF

Realumsätze Einzelhandel (Jahresvergleich) (FEB)

-

4,4%

Tief

7.30

CHF

PMI Industrie (MÄR)

49,5

49,0

Mittel

7.45

EUR

Italienische Industrie PMI (MÄR)

47,6

47,8

Tief

7.50

EUR

Französische Industrie PMI (MÄR F)

47,6

47,6

Tief

7.55

EUR

Deutsche Industrie PMI (MÄR F)

48,1

48,1

Mittel

8.00

EUR

Euro-Zone Industrie PMI (MÄR F)

47,7

47,7

Mittel

8.00

EUR

Italienische Arbeitsmarkzahlen (FEB P)

9,3%

9,2%

Tief

8.00

EUR

Italienische Arbeitslosenzahlen (4Q)

8,7%

8,1%

Tief

8.30

GBP

BoE Abzug von Eigenkapital (£) (4Q)

-8.2B

-8.6B

Niedrig

8.30

GBP

PMI Industrie (MÄR)

50,7

51,2

Mittel

9:00

EUR

Euro-Zone Arbeitslosenzahlen (FEB)

10,8%

10,7%

Niedrig

Entscheidende Schwellen

WHRG

Unterstützung

WIDERSTAND

EUR/USD

1,3299

1,3382

GBP/USD

1,5958

1,6087

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.