Verpassen Sie keinen Artikel von Jeremy Wagner

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jeremy Wagner abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze

-Deutsche Bank hält die Risikoflüsse für den Dow Jones Industrial Average (DJIA) begrenzt

-Man wartet auf einen Bruch von 18.460 (für Longs) und 17.903 (für Shorts), um die wichtigen Level zur Bestimmung des kurzfristigen Trends zu kennzeichnen

-Dies ist ein kurzfristigerer Ausblick für den DJIA; Laden Sie unsere Quartalsprognose für einen längerfristigen Ausblick für die Aktien herunter.

Angesichts der Insolvenzsorgen der Deutschen Bank in den Nachrichten sind die Investoren verschreckt. Die Bedenken dabei sind, wie ein mögliches Versagen der DB sich auf die anderen Finanzinstitutionen oder die Geschäftswelt auswirken wird. Derzeit gibt es mehr Fragen als Antworten, was der Grund für das starke Trading der großen Aktienmärkte wie dem Dow Jones Industrial Average ist.

Empfohlene Lektüre: US Dollar gesellt sich zu Yen-Rallye bei von Deutscher Bank getrübtem Sentiment

Seit den letzten zwei Wochen hat sich der DJIA innerhalb einer engen Trading-Range knapp oberhalb einer siebenmonatigen Trendlinie (nicht angezeigt) konsolidiert. Die Unfähigkeit des DJIA, abzuprallen und ab dieser Trend-Unterstützung höher zu brechen lässt mich davon ausgehen, dass ein Bruch nach unten anstehen könnte. Obwohl die technische Unterstützung noch nicht durchbrochen wurde, könnten die gegensätzlichen Kräfte zu „viel“ sein, wenn die Märkte nicht auf eine lange bestehende Trendlinie reagieren.

Dow Jones Industrial Average hat aufgrund Aufregung um DB weiche Knie

Nach Untersuchung eines Charts mit kürzeren Zeitrahmen könnte sich eine Bewegung unterhalb 18.077 als frühes Warnsignal für fortgesetzte Verluste erweisen, wenn die Preise außerhalb dieses blauen Trendkanals fallen. Ein fortgesetzter Bruch abwärts unter 17.903 würde mögliche zusätzliche Verluste signalisieren. Falls der Kurs nach unten bricht, werden wir tiefere Levels für den möglichen Kauf eines Dip betrachten. Falls dies eintreten wird, werden wir die Preisgestaltung später justieren, doch zurzeit liegt der allgemeine Bereich für einen Dip-Kauf nahe 17.000.

Zur Oberseite liegt das Hoch vom 22. September bei 18.450, da dieses das obere Ende der Range darstellt. Sollte sich der Kurs darüber hinaus bewegen, würde dies die Türe für neue Allzeithochs öffnen.

Sollten Sie daran interessiert sein, wie das kurzfristigere Momentum aussieht, während der DJIA sich entweder 18.450 oder 17.903 nähert, sollten Sie unseren GridSight-Index ansehen. (Ändern Sie die Charteinstellungen von “EUR/USD” auf “US30” für “m5” oder “m10”.) Der GSI ist ein bedeutender Datenindikator, der vergangene Muster und deren geschichtliche Entwicklung analysiert.

Einen Blick auf den GSI erhalten Sie hier.

Empfohlene Lektüre/Video:

Die Deutsche Bank gleicht nicht Lehman Brothers, kann trotzdem zu systemischem Risiko führen