Verpassen Sie keinen Artikel von Jeremy Wagner

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jeremy Wagner abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte

- Dow Jones Industrial Average (DJIA) durchbricht 18.167 und testet Allzeithochs

- Erwartungen einer Zinsanhebung der Fed immer noch tief mit 30% für eine Erhöhung im Dezember 2016

- Es wird ein anhaltender Anstieg in Richtung 18.575 und 19.700 erwartet

Der Dow Jones Industrial Average setzte seine Gewinnsträhne fort und schloss an 7 der vergangenen 9 Handelszeiten höher. Die heutige Kursbewegung sollte ebenfalls höher starten, und die Futures zeigen auf einen Gewinn von ungefähr 0,4% hin. Über das Wochenende gewann die japanische Regierungspartei genügend Sitze, um der Regierung zu erlauben, ihre Finanzstimulusmaßnahmen umzusetzen. Der Japanische Yen wurde ebenfalls stark abverkauft (USD/JPY steigt), was ebenfalls auf eine Risikoneigung schließen lässt.

Zudem klärt auch der Wechsel des Premierministers in der UK zumindest eine Ungewissheit. Die Märkte können sich nun mit dem nächsten Kapitel des Brexit-Dramas abgeben. Die Erwartungen weiterer Zinserhöhungen von Seiten der Fed sind weiterhin gedämpft, wobei die Chancen nur bei 30% für eine Zinsanhebung im Dezember 2016 stehen. Dies fördert die Risikoneigung in den Aktien.

Dow Jones Industrial Average testet Allzeithochs

Wir haben nun schon seit zwei Wochen immer wieder hervorgehoben, dass die technischen Muster im US30, einem CFD, der den DJIA verfolgt, bullisch sind. Der Ausbruch über 18.167 aktiviert einen starken bullischen Ausblick, denn es sieht offenbar so aus, als ob wir uns in der 3. Welle höher in der Elliot-Wellen-Theorie befinden. Dritte Wellen tendieren länger und stärker zu sein. Falls dies tatsächlich das Muster ist (und wir werden erst sicher sein, wenn die Welle abgeschlossen ist), dann stehen uns viel höhere Kurse bevor.

E gibt zwei Wellen-Beziehungen, auf die ich in Bezug auf den Widerstand achten werde. Die erste ist 18.575. Wenn der Kurs Mühe hat, dieses Level zu durchbrechen, dann müssen wir uns auf stärkere kurzzeitige Rückgänge gefasst machen.

Das nächste Level gemessenen Widerstands kommt um 19.700 ins Spiel. Wir erwarten einen stärkeren Kampf in dieser Gegend, falls der DJIA weiter steigen sollte.

Das Risiko gegen die unmittelbar bullische Ansicht kann nahe dem Tief vom 27. Juni von 17.060 gesetzt werden. Eine Short-Tendenz kann um 15.503 aktiviert werden.

Empfohlene Lektüre: Dow Jones Industrial Average schlägt nach Brexit-Zusammenbruch zurück

Haben Sie Interesse an einem längerfristigen Ausblick für die Aktien? Laden Sie hier unsere Quartalsprognosen herunter.

Haben Sie Mühe beim Trading? Lesen Sie unsere Forschungsreihe "Charaktereigenschaften erfolgreicher Trader".