Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Bloß nicht auf dem Cash sitzen bleiben, ist die Devise. Selbst der Restaurants Index (meist durch #COVID19 betroffene Branche) auf einem ATH. Ob das mal gut geht? #Aktien https://t.co/mTC14t7HIp
  • #SAP legt morgen Quartalsbericht vor. Heute Abend jedoch bereits hat das Unternehmen die Jahresprognose für das Jahr kassiert $SAP #Aktien #earnings https://t.co/C5Ub71xtFk
  • Dass #Bitcoin mehr ein Risk-Asset ist als Safe-Haven, haben wir schon lange festgestellt. Auch die Konkurrenz zu Gold könnte früher oder später steigen. Doch wenn ein #BTc irgendwann 100k kostet, umso weniger macht es Sinn diesen als Tauschmittel, also als Währung zu betrachten. https://t.co/qNNvjDb3Zp
  • Wichtige #Earnings in der kommenden Woche #Apple #Amazon #Microsoft #Aktien #SP500 https://t.co/PRnCySwTv5
  • Kommende Woche Zinsentscheide von #BOJ #EZB #BOC + US, EU und DE Q3 BIP stehen an. EZB könnte dieses Mal dovisher werden und für Dezember eine Anpassung beim #QE ankündigen. #EURUSD #DXY
  • @DavidIusow Absolut #Colonia
  • #Rheinpark https://t.co/qYaq2FLW2h
  • Egal was für ein Wetter, der Rhein ist immer eine Top Location. #Koeln #Rhein #Veedel #SundayMorning https://t.co/41KPdamvcn
  • 27% aller #SP500 Unternehmen haben per letzten Freitag berichtet. 84% davon haben laut @FactSet beim EPS die Erwartungen übertroffen. Die Gewinnprognose verbessert sich von -18,3% in der Vorwoche auf -16,5% YoY. #Aktien #Boerse #Finanzen #Trading https://t.co/cVmRuanbXq
  • RT @jannekewillemse: Hoe ga je als belegger of als iemand die actief wil handelen om met de Amerikaanse verkiezingen? @SalahBouhmidi en @Ei…
Dow Jones Industrial Average fällt auf Unterstützung bei 17.300

Dow Jones Industrial Average fällt auf Unterstützung bei 17.300

2016-06-27 11:06:00
Jeremy Wagner, CEWA-M, Head of Education
Teile:

Anknüpfungspunkte

-Dow Jones Industrial Average (DJIA) fiel auf Unterstützungszone nahe 17.300

-DJIA: technische Darstellung bleibt vorerst bullisch

-Kauf eines Dips oberhalb von 16.500 interessant

Nach der Brexit-Abstimmung im UK für ein Verlassen der EU bleiben die globalen Aktien wacklig, während der Markt von Unsicherheit durchdringt wird. Während die europäischen Politiker einen Weg für die Umsetzung der Scheidung suchen, bleibt dem Markt die Frage, wie ungeordnet das ablaufen und wie viele Leichen im Keller liegen könnten. Eine dieser Leichen könnte die Angst vor erzwungenem Abverkauf von Investoren sein, die Anpassungen an die erhöhte Volatilität vornehmen. In der Regel nehmen Trade-Größen bei steigender Volatilität ab, was eine Reduzierung der aktuellen Positionen durch die Algorithmen bedeuten könnte. Dieses erzwungene Verkaufen setzt den Zyklus einer erhöhten Volatilität fort. Obwohl wir nicht wissen, ob die Volatilität anhalten wird, stellt dies ein zu beachtendes Risiko dar.

Während Sie in volatilen Märkten traden, denken Sie daran, dass das Leverage in Trades die Marktbewegungen übertreibt. Wir empfehlen dringend, in diesem Umfeld ein geringes Leverage zu verwenden. (Lesen Sie mehr über die Auswirkungen des Leverage in unserer Forschungsreihe "Charaktereigenschaften erfolgreicher Trader".)

Vor der Wahl in der letzten Woche hatten wir eine Short-Position mit nachfolgenden Rallyes in Betracht gezogen, mit ersten Zielen in Richtung 17.300. Der US30, ein CFD, der dem DJIA folgt, befindet sich in der Zone von 17.300, mit einem aktuellen Stand von 17,250, während dieser Artikel verfasst wird. Also, was kommt als nächstes?

In Zeiten wie diesen ist es wichtig, einen Schritt zurückzutreten und so gut wie möglich den Namen vom Chart zu löschen und sehen, welche technischen Pattern sich entwickeln könnten. Als Trader haben wir von Natur aus eine Tendenz in Bezug auf die Richtung, in welche der US30 gehen “sollte”, basierend auf die Kommunikation über die Bedeutung des Brexits. Somit müssen wir unsere Tendenz so gut wie möglich neutralisieren.

Dow Jones Industrial Average fällt auf Unterstützung bei 17.300

Wenn wir uns das technische Bild im US30 anschauen, so sticht etwas hervor. Wir stehen nur wenige Punkte von Allzeithochs entfernt. Tatsächlich hat der US30 seit dem Tief vom 11. Februar 2016 bis zum Handelsschluss am Freitag nicht 38% des vorherigen Aufwärtstrends zurückgegeben, was also ziemlich flach ist. Ich verstehe, wie die Trader vor der Abstimmung einen “Bremain” erwartet hatten und die Aktien hochgetrieben wurden. Das überraschende Brexit-Ergebnis zog nur gerade zwei Prozent ab, und das technische Bild bleibt vorläufig weiterhin bullisch.

Technische Argumente für Bullen:

- Der Kurs bleibt oberhalb des 200-Tages Simple Moving Average

- Der Kurs hat weniger als 38% des Aufwärtstrends vom 11. Februar bis zum 20. April zurückgegeben.

- Der Rückgang seit dem 20. April scheint eine 3-Wellen-Korrektur zu sein (als a-b-c gekennzeichnet), was darauf hindeutet, dass der Trend immer noch aufwärts verläuft.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass die nächsten zwei Tage helfen werden, die Stimmung zu bestimmen. Technisch gesehen ist das Bild immer noch bullisch. Somit gibt es kaum ein Programm zum Verkauf der Unterstützung und für den Kauf auf tieferen Levels. Falls der Programmverkauf jedoch startet, sollte dieser Verkauf eine weitere Runde starker Volatilität auslösen.

Ein Halten oberhalb des Tiefs vom 11. Februar vor 15.503 ist für den bullischen Ausblick entscheidend. Unterhalb von 16.070 werden wir Risse im bullischen Fundament sehen. Unter 16.070 könnte ein frühes Warnsignal vor bevorstehenden weiteren Verlusten sein. Ansonsten erwägen Sie am besten den Kauf von Dips oberhalb von 16.500.

Empfohlene Lektüre:

Verzeichnis der Analysen zu Brexit-Auswirkungen

Früherer Bericht zum DJIA

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.