Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
  • #Bouhmidi bands show that only after the recapture of 48k, the upward rally can be continued again. In the short term, a break with the lower band at 44k could lead to further downward impulses. With a probability of 68%, #Bitcoin will trade today between $48,425-$44,486 #BTC https://t.co/mXuKK3hTj5
  • #EURNOK befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Die saisonale Schwäche des $EURNOK im Mai, die günstige charttechnische Ausgangslage und der steigende Ölpreis könnten die Krone bestärken. Erfahre auch u.a mehr #EURTRY in meinem Börsenbrief: https://t.co/6czZUuYRxg https://t.co/TFCsGIBxN1
  • #Bitcoin is in a key support area. February low and EMA-200 are crucial zones, where we might have started a temporary pullback heading north to 61,80-%- Retracement at 46871. $BTC #BTC https://t.co/RkobOofgft
  • #EURNOK - Our trade based on the divergence between #crudeoil and $EURNOK is heading our expected direction. #Euro could depreciate further and thus reduce the divergence. #Forex #OOTT #Norway https://t.co/Q9tQZT1WnE
  • #Trading - Mit @IGBank startet im Mai meine Mini-Serie: "Technische Analyse für Fortgeschrittene" - Die dreiteilige Seminarserie Am 26. Mai, 2. und 8. Juni, jeweils ab 18:00 Uhr | #Webinar | Kostenlos anmelden: https://t.co/gD11PSHx15 #Swiss #Zurich #Finance https://t.co/MdoZ817bXa
  • Jetzt klar, warum die Muffensausen kriegen. Hier der Bund-Future auf Monatsbasis. #Futures #Bonds #Bunds https://t.co/xs94mji73R https://t.co/v9y87KZYDy
  • Crypto update: #Bitcoin 47287.40 -1.99% #Ether 3578.34 -5.66% #BitcoinCash 1173.73 -2.33% #EOS 10.0743 -3.74% #Litecoin 302.64 -2.17% #Stellar 0.7222 +5.55% #Crypto 10 Index 24140 -3.48% #BTC #ETH #BCH #XLM #LTC
Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 1

Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 1

James Stanley, Senior Strategist

Anknüpfungspunkte:

  • Trader können die Kursbewegung zur Beurteilung der Marktbedingung, zur Beobachtung von Trends und zur Identifizierung der Unterstützung und des Widerstands verwenden.
  • In dieser Artikelreihe haben wir zum Ziel, den Tradern aufzuzeigen, wie sie ihren ganzheitlichen Ansatz mit der Kursbewegung erarbeiten können.
  • In diesem Artikel behandeln wir die Bestimmung und die Beurteilung der Marktbedingungen sowie die Festlegung der Risiko-Parameter.

In den vergangenen Monaten veröffentlichten wir einige Artikel zum Thema Kursbewegung. Die Kursbewegung ist die Studie der vergangenen Kurse, um eine technische Analyse durchzuführen. Die Kursbewegung kann zusammen mit technischen Indikatoren oder für sich allein verwendet werden.

In den nächsten beiden Artikeln werden wir versuchen, den Tradern einen gesamtheitlichen Ansatz mit der Kursbewegung allein über verschiedene Strategien hinaus aufzuzeigen; von der anfänglichen Analyse der Marktbedingung bis hin zum Positionsentry. Wir werden diese mit einer weiteren zweiteiligen Reihe über das Positions- und Risikomanagement mit der Kursbewegung fortsetzen.

Falls Sie benachrichtigt werden möchten, wann der zweite Teil verfügbar sein wird, können Sie sich gerne in meinen E-Mail-Verteiler unter nachstehendem Link eintragen. Sobald er veröffentlicht wird, erhalten Sie eine Nachricht.

Bitte klicken Sie HIER, um sich in meinen Verteiler einzutragen

Schritt 1: Identifizieren Sie die Marktbedingung, bevor Sie einen Trade überhaupt planen

Dieser Schritt wird oft von neue(re)n Tradern übersehen, aber er gehört zum alten Sprichwort "wie weißt du, wohin du gehst, wenn du nicht weißt, wo du gewesen bist?"

Bevor Sie überhaupt erwägen, einen Trade zu planen, müssen Sie wissen, welche Beziehung das aktuelle Umfeld auf das Ganze hat. Das beinhaltet die Eingliederung der Multi-Zeitrahmen-Analyse, und es liegt ganz bei Ihnen wie stark oder wenig Sie diese einbeziehen.

Wir erklären dieses Thema im Artikel Die Zeitrahmen des Tradings; und darin schlagen wir sogar, je nach gewünschter Haltezeit, mögliche Zeitrahmen vor. Der nachstehende Chart empfiehlt zwei Zeitrahmen, aber Trader können dies noch einen Schritt weiterführen und einen dritten (längerfristigen) Zeitrahmen hinzufügen, um einen besseren Überblick über die Geschehnisse des entsprechenden Markts zu erhalten.

Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 1

Bildauszug aus Die Zeitrahmen des Tradings

Nach der Untersuchung der längerfristigen Zeitrahmen können Trader die vorherrschende Marktbedingung bestimmen, damit sie einen Setup auf dem Ziel-Zeitrahmen (dem Chart, von dem der Trade platziert wird) in Bezug auf das Ganze planen können.

Wir beschrieben die drei verschiedenen Marktbedingungen und wie man sie behandeln sollte im Artikel Der Lebenszyklus der Märkte.

Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 1

Bildauszug aus Der Lebenszyklus der Märkte

Nachdem die allgemeine Marktbedingung anhand der längerfristigen Zeitrahmen bestimmt wurde, wissen Sie nun, wie Sie den Markt auf dem Ziel-Zeitrahmen angehen können.

Schritt 2: Identifizieren Sie die Risiko-Levels, um die Attraktivität der Gelegenheit zu beurteilen

Wenn Sie die Beziehung zwischen dem kurzfristigen Chart und dem längerfristigen Setup bestimmt haben und entsprechend erkannt haben, ob Sie eine Range, einen Trend oder einen Ausbruch traden – können Sie ein klareres Bild darüber erhalten, wie viel der geplante Trade Sie kosten könnte (gemäß der Stop-Entfernung). Und was hier noch dazukommt ist, dass Sie somit den Fehler Nummer Eins, den Forex-Trader begehen vermeiden; Sie stellen sicher, dass das Gewinnpotential der Position mindestens die Kosten (oder das Risiko) wert ist, die beim Entry gefordert werden.

Wenn Sie einen Trend traden, sollten Sie normalerweise Ihren Stop im Markt unter eines der vorherigen "Swing-Tiefs" setzen. Falls der Trend sich nicht fortsetzt und eine Wende stattfindet, können Sie somit aus der Position aussteigen, bevor der Verlust unerträglich wird. Aggressive Stops können beim letzten Swing-Tief und konservativere Stops unter einen vorherigen Swing (weiter vom aktuellen Kurs entfernt) platziert werden.

Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 1

Bildauszug aus Wie man Trend mit der Kursbewegung angreift

Wenn Sie in einem rangegebundenen Markt spekulieren möchten, was wir im Artikel mit dem Titel "Das beste Marktumfeld für Retail Forex-Trader" besprachen, wird der Stop unter der Unterstützung platziert. Falls die Range gegen Ihre Position ausbricht können Sie wieder aus dem Trade aussteigen, bevor Sie einen zu großen Verlust erleiden müssen.

Andererseits ist beim Breakout die Frage in Bezug auf das Risikomanagement schwieriger, denn das neue Hoch (oder Tief), das die Position auslöst, wird oft weit von einem vorherigen Unterstützungs- oder Widerstandslevel entfernt sein. Da False Breakouts oft vorkommen können, müssen Trader ein aggressiveres Risiko-Rendite-Verhältnis wie 1 zu 4 oder 1 zu 5 verwenden (einen Dollar für einen möglichen Gewinn von vier oder fünf Dollars riskieren).

Trader haben also nur wenige Optionen in Bezug auf das Risikomanagement bei Breakout-Positionen. Der am häufigsten verwendete Ansatz besteht darin, einen Stop innerhalb der ehemaligen Range zu suchen, bevor der Ausbruch stattfindet. Das heißt, wenn Trader mit einem Ausbruch über den Widerstand kaufen möchten, können sie ihren Stop knapp unter diesem Widerstandspunkt setzen. Wenn der Breakout sich nicht fortsetzt (und der Kurs in seine vorherige Range zurückkehrt), wird die Position geschlossen, bevor der Verlust zu groß wird.

Falls das Momentum jedoch anhält und die Position höher treibt (da die Logik des Breakouts diktiert, dass dies geschehen sollte), dann befindet sich der Trader in einer angenehmen Position, mit einem straff gesetzten Stop, der angepasst werden kann, während das Momentum der Position weiter Geld einbringt.

Dies bringt uns zum interessantesten (und spannendsten) Teil der Kursbewegung, und zwar die Gewinnrealisierung und das Positionsmanagement. Wir werden diese Themen in unserem nächsten Artikel, Wie man mit der Kursbewegung tradet, Teil 2, eingehend besprechen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.