Verpassen Sie keinen Artikel von Marc Zimmermann

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Marc Zimmermann abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

japanription for the image.

(DailyFX.de) – Dieser Artikel soll neuen Lesern einen Einblick in die wirtschaftlichen Situation Japans gewähren. Dabei wird auf wichtige Entwicklungen der Vergangenheit eingegangen, sowie die aktuelle Lage des Landes. Damit soll ein besseres Verständnis der hier thematisierten Wirtschaftsentwicklung gegeben und wichtige Zusammenhänge erklärt werden. Der Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll in erster Linie den Leser für das Land Japan und dessen Situation sensibilisieren.

Nutzen wir den Nikkei als Landkarte für Japans wirtschaftliche Geschichte:

Das verlorene Jahrzehnt Japans

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Beginnen wir unsere Geschichtsstunde mit dem Plaza Abkommen von 1985. Da zu dieser Zeit der Yen und die Deutsche Mark im Verhältnis zum US Dollar sehr günstig waren, konnten Japan und Deutschland hohe Exportgewinne erwirtschaften, während der starke Dollar die Wirtschaft der USA belastete. In diesem Abkommen einigten sich die G5-Staaten auf eine Abwertung des Dollars gegenüber dem Yen und der DM.

Mit der Aussicht auf eine garantierte Aufwertung des Yen, blieben auch Spekulanten nicht fern, die nicht nur in den Yen sondern auch in japanische Aktien investierten. Die erhöhte Nachfrage trieb die Aufwertung des Yen immer schneller an und der Yen verdoppelte seinen Kurs in ca. einem Jahr.

Wie wir sehen können, beschleunigte der Nikkei seine Aufwertung nach dem 1985 erheblich. Innerhalb von ungefähr 5 Jahren mehr als verdreifachte sich der Wert des Nikkei, bis zur letzten Woche von 1989. Kaum hatten die 90er Jahre begonnen, kannte der Nikkei nur noch eine Richtung: nach unten. Die Blase war geplatzt, Aktien-, Immobilienpreise und der Yen fielen unaufhaltsam.

Das verlorene Jahrzehnt Japans

Noch heute wird die Zeit von 1990 bis 2000 in Japan „Ushinawareta Jūnen“ genannt: Die verlorenen zehn Jahre. Wie wir an Japans BIP (GDP) sehen können, nahm auch die Wirtschaftsleistung nach 1996 in Japan stetig ab. Es sollte mehr als 10 Jahre dauern, bis Japan wieder seine einstige Wirtschaftsleistung erreichen würde.

Das verlorene Jahrzehnt Japans

Das aktuelle Problem Japans ist seine Deflationsspirale, in der es nun in Folge der letzten zwei Jahrzenten gefangen ist. Während einer Deflation (negative Teuerungsrate), werden die Preise für Produkte günstiger, bzw. die relative Kaufkraft der Menschen steigt. Man bekommt also in einem Jahr mehr Brötchen für sein Geld als heute, ohne dafür etwas tun zu müssen. Was sich für das Individuum positiv anhört, bremst die Gesamtwirtschaft. Der Konsum wird zurückgefahren, die Nachfrage sinkt, Unternehmen fällt es schwer zu wachsen. Dieses Problem plagt Japan bis heute und ist Gegenstand vieler politischer Debatten.

Momentan sehen wir den aktuellsten Versuch Japans im Kampf gegen die Deflation. Das aktuelle Konjunkturpaket wird „Abenomics“ genannt, nach dem Premierminister Japans Shinzo Abe. Dieser bedient sich eines Maßnahmenpakets, welches er mit einer alten japanischen Legende erklärt: Die Legende der drei Pfeile. Wie dieses Paket aussieht und für was die Pfeile stehen können Sie hier nachlesen: Abenomics - Die Legende der drei Pfeile

In unserem Forum finden Sie aktuelle Diskussionen zum USD/JPY.

Aktuelle Diskussionen finden Sie in unserem Forum.

Für einen sicheren Einstieg in den Devisenhandel besuchen Sie unseren Startpunkt für Trading-Beginner.

Analyse geschrieben von Marc Zimmermann, Junior Marktanalyst bei DailyFX.de

Um Marc Zimmermann zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Marc Zimmermann auf Twitter: @MarcZimmermanFX

Das verlorene Jahrzehnt Japans