Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,09 % Gold: -0,81 % Silber: -1,41 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/W7BCTSn4k9
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,07 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 87,39 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/U5jhNw6A23
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dow Jones: 0,00 % S&P 500: -0,01 % Dax 30: -0,11 % CAC 40: -0,18 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/8TcAxY7UhO
  • Der #DAX kommt dem oberen #Bouhmidi-Band gefährlich nahe. Ausbruch oder Korrektur? Kennen Sie schon meinen volatilitätsbasierenden Tradingansatz mit den Bouhmidi-Bändern? Erfahren Sie hier mehr dazu:https://t.co/qmMWTFUODb @DavidIusow @CHenke_IG @IGDeutschland #Trading https://t.co/J3UxWLj8MW
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,03 % Gold: -0,78 % Silber: -1,41 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/RenTkkcDHa
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,80 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 87,02 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/PG7dnl8UYf
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 1,21 % Dow Jones: 1,06 % Dax 30: 0,06 % CAC 40: 0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/9Gablw4iBB
  • #Dax is testing the July-High after positive Brexit News. However, for this #tradingstrategy there is no need to be news-biased. Next trade planned at 12.712 long with tp at somewhere around 12.740 #DAX30 https://t.co/meMErULVcV
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,87 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 87,05 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/eD46vvdcSJ
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,26 % Gold: -0,82 % Silber: -1,44 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/u1ZvgsEOAj
Wie man die Volatilität misst

Wie man die Volatilität misst

2014-08-13 03:00:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Die Volatilität ist die Messung der Kursschwankungen über einen bestimmten Zeitraum

  • Trader können in Märkten mit geringer Volatilität auf zwei Arten traden

  • Wir besprechen den Average True Range Indikator, der die Volatilität messen kann

Die technische Analyse kann einem Trader große Vorteile verschaffen.

Obwohl kein Indikator oder keine Indikator-Gruppe immer perfekt die Zukunft voraussagen wird, können Trader die vergangenen Kursbewegungen verwenden, um eine Idee zu erhalten, was in Zukunft passieren könnte.

Ein Hauptbestandteil dieses Wahrscheinlichkeitsansatzes ist die Fähigkeit, das 'große Bild' oder die allgemeinen Bedingungen des getradeten Markts zu erkennen. Wir besprachen die Marktbedingungen im Artikel "Die führende Hand der Kursbewegung"; und darin gaben wir den Tradern einige Tipps, mit denen sie die beobachteten Bedingungen bewerten können, um dann besser die geeignete Strategie in diesen besonderen Bedingungen wählen zu können.

In diesem Artikel werden wir dieses Thema einen Schritt weiter führen und uns auf die Hauptfaktoren zur Bestimmung der Marktbedingungen konzentrieren: Die Volatilität.

Die Volatilität ist die Messung der Kursschwankungen: Starke Kursbewegungen/-veränderungen beweisen eine hohe Volatilität, während kleinere Kursbewegungen eine geringe Volatilität aufzeigen.

Als Trader sind es die Kursbewegungen, die uns einen Gewinn zu machen erlauben. Starke Kursschwankungen bedeuten ein größeres Gewinnpotential, da schlicht mehr Möglichkeiten mit diesen starken Bewegungen vorhanden sind. Aber ist dies unbedingt von Vorteil?

Die Gefahren der Volatilität

Der Reiz der Bedingungen mit hoher Volatilität ist offensichtlich: Wie wir vorher bereits sagten, bedeuten höhere Volatilitätslevels stärkere Kursbewegungen; und stärkere Kursbewegungen bedeuten mehr Gelegenheiten.

Aber Trader müssen auch die Kehrseite dieser Münze betrachten: Höhere Volatilitätslevels bedeuten ebenfalls, dass die Bewegungen sogar noch unberechenbarer werden. Wenden können aggressiver sein, und wenn sich ein Trader auf der falschen Seite der Bewegung befindet, kann der mögliche Verlust in einem Umfeld mit hoher Volatilität deutlich höher sein, da die verstärkte Aktivität sowohl zugunsten wie auch zu Ungunsten des Traders ausfallen kann.

Für viele Trader, vor allem neue, kann ein erhöhtes Maß an Volatilität deutlich mehr Gefahren als Vorteile mit sich bringen.

Der Grund dafür ist der "Fehler Nummer Eins, den Forex-Trader begehen; und Tatsache ist, dass höhere Volatilitätslevels diese Trader diesen Gefahren sogar noch stärker als mit einer geringen Volatilität aussetzen.

Also, bevor wir zur Messung der Volatilität übergehen, denken Sie bitte daran, dass das Risikomanagement eine Notwendigkeit, wenn man in solchen Bedingungen mit erhöhter Volatilität tradet. Eine Vernachlässigung des Risikos in solchen Umständen kann oft zum gefürchtete Margin Call führen.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Lernen Sie von unseren DailyFX Experten und sichern Sie sich unseren kostenlosen Leitfadenum ihre Profitabilität zu steigern.

Average True Range

Der Average True Range Indikator ist in Bezug auf die Volatilitätsmessung der am besten geeignetste Indikator. Der ATR wurde von J. Welles Wilder geschaffen (derselbe Herr, der den RSI, Parabolic SAR und den ADX Indikator kreierte) und dient dazu, die True Range über einen bestimmten Zeitraum zu messen.

Die True Range ist spezifiziert als die größere von:

  • Hoch der aktuellen Periode minus dem Tief der aktuellen Periode

  • Das Hoch der aktuellen Periode minus Schlusswert der vorherigen Periode

  • Das Tief der aktuellen Periode minus Schlusswert der letzten Periode

Da wir nur versuchen, die Volatilität zu messen, werden in der obigen Berechnung absolute Werte zur Bestimmung der 'True Range' benutzt. Die größte der oberen drei Zahlen ist also die 'True Range', egal ob der Wert negativ oder positiv ausgefallen ist.

Nachdem diese Werte berechnet wurden, kann deren Durchschnitt für einen bestimmten Zeitraum kalkuliert werden, um die kurzfristigen Schwankungen zu glätten (14 Perioden werden häufig verwendet). Das Ergebnis ist dann die Average True Range.

Im nachstehenden Chart haben wir die ATR hinzugefügt, um zu zeigen, wie der Indikator die größeren Werte darstellt, während die Range der Kursbewegungen wächst:

AVERAGE TRUE RANGE (ATR) IN TREND- UND SEITWÄRTSPHASEN

ATR in Seitwärtsphasen und Trendphasen

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Wie man den ATR verwendet

Nachdem Trader die Volatilitätsmessung kennen, können sie dann den ATR Indikator in ihre Ansätze einbauen, und zwar auf zwei verschiedene Arten.

  • Als Volatilitätsfilter zur Bestimmung, welche Strategie oder Ansatz umgesetzt werden soll.

  • Zur Messung des Risikos (Stop-Entfernung) wenn eine Trading-Position ausgelöst wird.

ATR als Volatilitätsfilter

Wie wir in unserem Range-Trading-Artikel besprachen, können Trader Bedingungen mit geringer Volatilität auf zwei verschiedene Arten angehen.

Trader können einfach erwarten, dass die Bedingungen mit geringer Volatilität andauern werden, oder sie vermuten, dass sie sich ändern werden. Das bedeutet, Trader können in einem Umfeld mit geringer Volatilität entweder mit Range-Trading (anhaltend geringe Volatilität) oder einen Breakout (Volatilitätssteigerung) traden.

Der Unterschied zwischen den beiden Bedingungen ist enorm; denn Range-Trader möchten beim Widerstand verkaufen und bei der Unterstützung kaufen, während Breakout-Trader genau das Gegenteil tun werden.

Außerdem haben Range-Trader den Luxus, eine deutliche Unterstützung und Widerstand zu haben, um ihre Stops zu Platzieren; Breakout-Trader wiederum haben dies nicht. Und obwohl Breakouts das Potential haben, sehr starke Bewegungen zu bringen, sind die Erfolgschancen deutlich geringer. Das heißt, es können zahlreiche False Breakouts vorkommen, und das Trading von Breakouts erfordert oft aggressivere Risiko-Rendite-Verhältnisse (um die geringeren Erfolgschancen zu kompensieren).

ATR fürs Risikomanagement

Eins der ersten Hindernisse für neue Trader ist zu erkennen, wo man den Protective Stop platzieren sollte, wenn man neue Positionen auslöst. Der ATR kann dabei helfen.

Da der ATR auf den Kursbewegungen des Markts gründet, wird der Indikator gemeinsam mit der Volatilität steigen. Dies erlaubt den Tradern, in volatilen Märkten weitere Stops zu verwenden, oder aber ihre Stops unter Bedingungen mit geringer Volatilität enger zu platzieren.

Der ATR Indikator wird im selben Kursformat wie das Währungspaar angezeigt. Ein Wert von ‘0,00458’ beim EUR/USD würden also 45,8 Pips bedeuten. Alternativ entspräche eine Zahl von ‘0,455’ beim USD/JPY 45,5 Pips. Wenn die Volatilität steigt oder sinkt, werden diese Kennzahlen ebenfalls steigen oder sinken.

Trader können dies zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie Stops aufgrund des ATR-Werts setzen. Wenn Sie mehr über diese Methode erfahren möchten, so besprachen wir dies ausführlich im Artikel Risikomanagement mit der ATR.

Möchten Sie mehr über den Forexhandel lernen? Hier können Sie unseren Einsteigerleitfaden kostenfreien herunterladen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.