Verpassen Sie keinen Artikel von Walker England

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Walker England abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Gesprächsansätze

  • Spreads basieren auf dem Buy- und Sell-Kurs eines Währungspaares.
  • Spreads sind variabel und können sich während Nachrichten ändern.
  • Achten Sie auf die Normalisierung der Spreads kurz nach wirtschaftlichen Ereignissen.

Die Finanzmärkte haben die Fähigkeit, drastisch von wirtschaftlichen Nachrichten beeinflusst zu werden. Nachrichtenereignisse gibt es im Laufe der gesamten Handelswoche, wie im Wirtschaftskalender aufgezeigt, und können sowohl die Marktvolatilität als auch die Spreads erhöhen, die Sie bei Ihren bevorzugten Währungspaaren sehen.

Es ist unerlässlich, dass sich Nachrichten-Trader damit vertraut machen, was während dieser Ereignisse geschehen könnte. Um Sie somit besser auf bevorstehende Nachrichten vorzubereiten, werden wir uns ansehen, was mit den Forex-Spreads während volatilen Märkten geschieht.

Please add a description for the image.

Spreads und die Nachrichten

Nachrichten sind bekanntlich eine Zeit der Unsicherheit auf dem Markt. Diese Veröffentlichungen auf dem Wirtschaftskalender passieren sporadisch und hängen davon ab, ob die Erwartungen erfüllt werden oder nicht. Dies kann zu raschen Kursschwankungen führen. Weder Retail-Trader noch die großen Liquiditätsanbieter kennen den Ausgang eines Nachrichtenereignisses, bevor es publiziert wird! Deswegen trachten sie danach, etwas von ihrem Risiko zu begrenzen, indem sie die Spreads ausweiten.

Oben sehen Sie ein Beispiel des Spreads während der Veröffentlichung der NFP-Zahlen für Januar. Beachten Sie, wie sich die Spreads bei den wichtigsten Forex-Paaren spreizten. Auch wenn dies nur ein vorübergehendes Ereignis war, werden Trader bis zur Normalisierung des Markts größere Trading-Kosten auf sich nehmen.

Please add a description for the image.

Der Umgang mit Spreads

Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Spreads variabel sind, d.h. sie werden nicht immer gleich bleiben und ändern sich laufend, wenn die Liquiditätsanbieter ihre Kurse anpassen. Oben sehen wir, wie rasch sich die Spreads nach den Nachrichten normalisierten. Innerhalb von 5 Minuten sanken die Spreads beim EUR/USD von 6,4 Pips wieder auf 1,4 Pips. Was sollen nun also Trader tun, wenn sie Order um Nachrichten herum ausführen möchten?

Trader sollten immer das Risiko berücksichtigen, wenn sie volatile Märkte traden. Eine Möglichkeit beim Nachrichten-Tradings besteht darin die Order sofort im Markt auszulösen und zu hoffen, dass die Markt-Volatilität die erhöhten Spread-Kosten deckt. Andererseits können die Trader auch darauf warten, bis sich die Märkte normalisieren, und dann von der zusätzlichen Liquidität profitieren, wenn die Marktaktivität wieder zurückkehrt.

Nächster Artikel: Spreads können Margin Calls verursachen (9 von 13)

Vorherige Artikel: Die Forex-Hauptwährungspaare verstehen