Verpassen Sie keinen Artikel von Norman Welz

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Norman Welz abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Norman Welz gilt als führender Finanzpsychologe Deutschlands www.bettermind.de

Er gilt als Spezialist für das Thema Tradingpsychologie und handelt selbst seit 25 Jahren aktiv an den Kapitalmärkten. In Hamburg führt er eine Privatpraxis für Psychotherapie und publiziert in zahlreichen Medien als Autor und Journalist. Sein Buch „Tradingpsychologie - So denken und handeln die Profis“ entwickelte sich schnell zu einem Besteller.

Heute Morgen saß ich vor meinen Charts und versuchte herauszufinden weshalb der Dax gerade an einem bestimmten Punkt drehte, um dann wieder, binnen einer Stunde, um gut 100 Punkte zu steigen. Als ich eine Trendlinie nach der nächsten zog, wurde mir schnell klar, dass es ja vollkommen voraussehbar war, dass der DAX heute früh gerade hier nach oben schoss. Um mir meiner Sache noch sicherer zu werden überprüfte ich auch noch die wichtigen Charts von S&P 500 und Dow Jones. Auch hier zog ich diverse Trendlinien und konnte ganz klar erkennen was die charttechnischen Gründe für die massive Umkehr war.

Früher machte ich solche Forschungsarbeiten am Chart ständig. Danach ärgerte ich mich dann, dass ich die Zeichen der Zeit mal wieder nicht rechtzeitig erkannte und bloß zuschauen musste wie der DAX ohne mich ein Feuerwerk der grünen oder roten Kerzen abfeuerte. Für die Zukunft nahm ich mir dann immer vor, von meinen Analyseerkenntnissen zu profitieren. Mit dem Ergebnis, dass die nächste Rallye wieder ohne mich stattfand. Im Nachhinein (er)fand ich aber immerzu gute Gründe was ich hätte tun müssen! Alles schien glasklar erkennbar und ich war überzeugt, das Trendlinien mir alles wichtige für mein Trading sagen würden.

Heute erinnert mich das ganze an einen meiner Lieblingsfilme „Der Clou“, mit den großartigen Schauspielern Robert Redford und Paul Newman. In dem Filmklassiker legen die beiden einen gierigen Gauner mit manipulierten Pferdewetten rein. In ihrem fingierten Wett-Casino präsentieren sie bereits abgelaufene Pferde-Rennergebnisse als würden sie gerade live geschehen. Kein Wunder, dass der Gangsterboss Doyle Lonnegan mit diesem Trick ein Vermögen verlor.

So wie im Film der Clou, spielte auch ich mit meinen lapidaren Tradingerklärungen, wie beim Pferde-Wettkampf, nach dem Rennen. Denn egal wohin der Kurs im DAX oder EUR/USD heute auch gegangen wäre, ich hätte mit meinen Trendlinien immer eine gute Erklärung gefunden weshalb der Kurs gerade an der Stelle gedreht ist. Ich spielte heute früh einige mögliche Verlaufs-Alternativen im Dax, Dow und S&P 500 durch. Es war erstaunlich, für jeden größeren Umkehrpunkt fand sich eine plausible Trendlinie. Oder sollte ich besser sagen – erfand ich eine Trendlinie? Das trifft es wohl besser. Sie kennen den schlichten Satz: „Hinterher ist man immer schlauer“. Aber ist das, was man da erkennt die Wahrheit, oder bloß der Versuch die Wahrheit zu erkennen?

Für mich ist es letzteres. Meine Tradingerfahrungen haben mich gelehrt, dass ich mit meinem Trendliniengepinsel nur auf der Suche nach der Wahrheit war. Denn die sollte mir Sicherheit geben. Sicherheit, die ich selbst nicht hatte. Und was man nicht in sich trägt, dass sucht man umso mehr im Außen. Ich versuchte mit den nachträglichen Erklärungen ein absolut sicheres Verhaltensmuster an der Börse zu erkennen. Eines, welches sich immer und immer wiederholt. Man wird ja wohl noch mal träumen dürfen!

Damals glaubte ich aber, dass Trading so geht. Schließlich bewiesen mir doch all die „Profi“-Trader da draußen, dass sie die Kurse scheinbar genau vorher sagen können. Ihre Trendlinien schienen mir wie in Stein gemeißelte Gesetze des Tradings. Nur ich Idiot hatte sie noch nicht auf der Reihe! Das sie treffsicher waren, weil sie oftmals nach dem Prinzip Pferderennen alla Der Clou wetteten, war mir nicht klar.

Viele Jahre später und unendlich viele Minustrades danach, weiß ich heute, dass ich mir viel zulange etwas vorgemacht habe. Verständlicherweise, wer will schon gerne Geld an den Märkten verlieren. Heute brauche ich die zahlreichen Gitterstäbe meines eigenen Gedankengefängnisses nicht mehr. Denn sie geben mir nicht die erhoffte Freiheit von meinen Ängsten. Im Gegenteil.

Aus meinen umfangreichen Studien der Neurowissenschaften weiß ich heute, dass der Mensch sich seine Welt praktisch ständig selbst erfindet. Auch beim Trading. Wir wollen das Geschehene verstehen. Ohne das Verständnis vom tiefen Sinn unserer Erlebnisse leben wir mit angezogener Handbremse. Das ist extrem unbefriedigend. Und wenn es keinen erkennbaren Grund gibt, dann erfindet unser Gehirn eben einen. Punkt. Das darf auch mit Hilfe von Trendlinien passieren. Wir suchen solange bis wir eine gute Erklärung für unser Handeln oder Nicht-Handeln ge (er) funden haben. Das menschliche Gehirn ist eine Interpretiermaschine. Sie ist dazu da, Probleme zu lösen. Manchmal auch da, wo gar keine sind. Mit dieser scheinbaren Idiotie haben wir es ständig beim Traden zutun. Da lag ich dann hin und wieder gar nicht so falsch, wenn ich mal wieder völlig verzweifelt einen Tradingtag mit dem Gedanken beendete: „Ich glaube, ich bin blöd!“.

Unser Gehirn findet das gar nicht blöd, sondern selbstverständlich. Nur ist es unserem Gehirn vollkommen egal, ob wir bei unseren Börsengeschäften Geld verdienen, oder verlieren. Hauptsache Sicherheit! Unser Gehirn ist, wie es ist. Um jedoch konstant Geld an den Märkten zu verdienen, brauchen wir – wie ich es nenne – ein Tradinggehirn. Das kann man leider nicht kaufen. Aber sich strukturiert aneignen – das geht schon.

Wie genau Sie das schaffen können, erfahren Sie auch in meinem Buch:

Das Buch:

https://www.m-vg.de/finanzbuchverlag/shop/article/2970-tradingpsychologie-so-denken-und-handeln-die-profis/

Webinarreihe:

http://beta.godmode-trader.de/premium/detail?eventId=10914

Produkte:

www.godmode-Training.de