Anknüpfungspunkte:

  • Der Relative Strength Index kann ein extrem vielseitiger Indikator sein
  • Wie jeder andere Indikator wird er nie perfekt vorhersagbar sein
  • Wir zeigen hier drei Verschiedene Arten für das Trading mit dem RSI

Indikatoren können gefährlich sein.

Sie können Trader dabei unterstützen, Chartvorgänge aus der Vergangenheit zu vereinfachen; aber ohne den richtigen Kontext können Indikatoren hohe finanzielle Verluste bei Tradern verursachen.

Der Grund dafür ist einfach: Indikatoren haben, wie jedes menschliche Wesen, nicht die Fähigkeit, die Zukunft mit 100%iger Genauigkeit vorauszusagen.

Mit der technischen Analyse tun wir eigentlich alle nur dies: Wir schauen uns die Vergangenheit an, um eine Idee davon zu erhalten, wie wir die künftigen Kursbewegungen am besten traden können. Die technische Analyse kann Tradern helfen, die Erfolgschancen zuzuordnen; und Indikatoren können Tradern helfen, die Setups mit höherer Wahrscheinlichkeit zu identifizieren.

Einer der allgemein anerkannten Indikatoren ist der RSI, auch Relative Strength Index genannt. Es handelt sich dabei häufig um einen der ersten Indikatoren, den ein Trader kennenlernt. Nachdem Trader feststellen, dass der RSI nicht immer zuverlässige Ergebnisse erzielt, ist er auch einer der ersten Indikatoren, den Trader ignorieren oder vergessen.

Der RSI kann Tradern jedoch noch ein bisschen mehr als nur den Standard bieten. In diesem Artikel werden wir drei Methoden behandeln, mit denen man den RSI traden kann.

Die Standard-Anwendung des RSI

Wir behandelten dies im Artikel RSI: Der Relative Strength Index. Wir führten auch einen Brainshark-Kurs durch, um Tradern zu helfen, den Indikator besser kennen zu lernen.

Falls Sie am Brainshark-Kurs teilnehmen möchten, können Sie dies unter folgendem Link tun: RSI-Lektion via Brainshark. Nachdem Sie die Informationen im Gästebuch eingetragen haben, wird die Lektion beginnen.

Standardmäßig tradet man den RSI, indem man wartet bis der Indikatorwert in den "überkauften (über 70)" oder "überverkauften (unter 30)" Bereich fällt, wie nachfolgend gezeigt wird.

Relative Strength Identifizierung

Three_methods_for_trading_RSI_body_The_Relative_Strength_Index.png, Drei Methoden, um den RSI zu traden

Auszug aus RSI: Der Relative Strength Index

Wenn sich der RSI aus dem Bereich zu entfernen beginnt, können Trader einen Trade in die Gegenrichtung auslösen (verkaufen, wenn der Kurs den überkauften Bereicht verlässt und kaufen, wenn der RSI den überverkauften Bereich verlässt).

Dies kann von sich aus wirksam sein; vor allem wenn wir auf die längerfristigen Charts schauen und ein effizientes Geld-Management damit verbinden.

Methode Nr. 1: Tageschart mit Risiko-Rendite-Verhältnis von 1 zu 2

Die einfachste Art mit dem RSI zu traden kann auch eine der wirkungsvollsten sein.

Ein Beispiel: Der EUR/USD zeigte auf dem Tageschart in 2013 fünf RSI-Durchkreuzungen, und alle waren Sell-Entries, da der RSI sank und unter 70 fiel. Jeder Entry ist auf dem nachfolgenden Chart eingezeichnet und nummeriert:

RSI-Crossover können gewaltigen Bewegungen vorausgehen

Three_methods_for_trading_RSI_body_Picture_3.png, Drei Methoden, um den RSI zu traden

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II

Wie Sie erkennen können, fanden von den 5 Instanzen von RSI Crossovers im oberen Chart drei kurz vor Wenden über 500+ Pips statt.

Noch interessanter: das Paar befand sich auf das Jahr bezogen im Aufwärtstrend; es befand sich am Jahresanfang bei 1,3183 und schloss bei 1,3776. Trotzdem haben wir nur fünf Signale erhalten, die alle gegen den Trend wiesen. Drei davon hätten wundervoll geklappt.

Also, auch wenn der EUR/USD im Laufe des Jahres anstieg, hätten drei der fünf Sell-Signale vom RSI rentable Trades ergeben.

Trader können dies noch einen Schritt weiter führen, indem sie ihr Risiko-Rendite-Verhältnis anpassen; schließlich sind die RSI-Durchkreuzungen Gegentrend-Entries, die kurzfristige Retracements erwarten. Wenn diese Retracements plötzlich eine vollständige Wende einleiten (wie das Signal Nr. 1 auf dem Chart oben), könnte die mögliche Wende stark und zu groß sein.

2. Methode: Wendebewegungen mit der RSI Divergenz nutzen

Die RSI Divergenz kann eine äußerst interessante Art und Weise sein, mit der Relative Strength zu traden. Mein Kollege Walker England hat die RSI Divergenz in dem Artikel "Wie man die RSI Divergenz tradet" schön erklärt.

Eine der stärksten Reize der RSI-Divergenz ist das Potential für starke Wenden.

RSI-Divergenz

Three_methods_for_trading_RSI_body_Picture_2.png, Drei Methoden, um den RSI zu traden

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II

Bei der RSI-Divergenz ist das Risikomanagement äußerst wichtig; denn falls der Trend nicht umkehrt, kann der Trade extrem kostspielig werden, da sich der Trader in einer Gegentrend-Position befindet.

Die RSI Divergenz mag vielleicht seltener sein als Standard RSI Entries, aber Trader müssen trotzdem auf diese möglichen Setups im Kontext schauen: Verwendung von Rendite-Risiko-Verhältnissen von 1-zu-2 oder höher, wenn man auf Wenden wartet. Im Artikel "Wie man Wenden tradet" gehen wir tiefer ins Detail bei der Bedeutung und der Anwendung des Risikomanagement, wenn man diese trügerischen Gebiete betritt.

3. Methode: Als Trigger mit einem längerfristigen Trendfilter

Die Analyse verschiedener Zeitrahmen kann dem technischen Trader viele Vorteile bieten; einer davon ist, dem Trader zu erlauben, die Kursbewegung von verschiedenen Blickpunkten aus zu beurteilen.

Trader können längerfristige Charts heranziehen, um sich bezüglich der allgemeinen Trendrichtung zu orientieren. Danach kann man für den Einstieg kurzfristigere Charts nutzen, wobei man den längerfristigen Trend im Hinterkopf behalten sollte. Der längerfristige Chart hat den Vorteil, dass ein Trader das "große Ganze" sieht, während die kürzeren Zeiträume es Tradern ermöglichen, hinsichtlich der Platzierung des Einstiegs und der Stops mehr in die Details gehen.

Ein ausgezeichnetes Beispiel für diese Analyseform wäre die Kombination zwischen dem Tages- und dem 4-Stunden-Chart. Trader können den Trend auf dem Tageschart beobachten, und nach der Beurteilung des Trends, ihre Entries auf dem 4-Stunden-Chart setzen.

Wir behandelten diese Strategie und ebenso kürzer- und längerfristige Horizonte in dem Artikel "Trends mit dem RSI traden".

Trader können die Trends auf dem Tageschart mit einer Vielzahl trend-identifizierender Methoden bewerten: Kursbewegung, Moving Averages und ADX (Average Direction Index) sind alle extrem beliebte Optionen für die Beurteilung der Trends.

Nachdem der Trader den Trend identifiziert hat, kann er zu dem kleineren Zeitrahmen übergehen, um zu versuchen einen Entry in Trendrichtung auszulösen. Im unteren Beispiel hat der Trader den Trend im Tageschart bereits als "aufwärts" identifiziert und ging zum 4-Stunden-Chart über, um in die Position einzusteigen:

Die Analyse verschiedener Zeitrahmen kann Tradern helfen, den RSI effizienter zu benutzen

Three_methods_for_trading_RSI_body_Picture_2.png, Drei Methoden, um den RSI zu traden

Auszug aus Trends mit dem RSI traden

-- Geschrieben von James Stanley

James ist auf Twitter erreichbar:@JStanleyFX

Um in die Verteilerliste von James Stanley aufgenommen zu werden, klicken Sie bitte hier.

Möchten Sie Ihr FX-Wissen verbessern? DailyFX hat kürzlich die DailyFX University gestartet; diese ist für jeden und alle Trader absolut kostenlos!

DailyFX University

Wir haben jüngst damit begonnen eine Forex Video-Serie über verschiedenen Themen aufzuzeichnen. Ihr Feedback und jegliche Anregungen Ihrerseits in Bezug zu den Forex-Videos sind höchst willkommen:

Forex Education

EUR/USD

Forex – Das Geheimnis der rentablen Forex-Trader

Die Nachrichten nutzen