Verpassen Sie keinen Artikel von James Stanley

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von James Stanley abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Anknüpfungspunkte:

-Der Verlust ist ein unvermeidbarer Teil des Trading

-Ein Verlust kann zahlreiche Gewinne auslöschen

-Trader müssen lernen wie man richtig verliert, um eine anhaltende Profitabilität zu finden

Das Einzige, worüber der Trader sich je sicher sein kann, ist die Tatsache, dass es Verluste geben wird. Das ist einfach unvermeidbar.

Die meisten neuen Trader versuchen dies zu vermeiden, und sie versuchen ihre Verlust-Positionen in der Hoffnung, dass der Trader wieder zum Break-Even zurückkehrt, zu verwalten. - Und wenn es auch nur darum geht, dass sie keinen Verlust erleben müssen.

Doch letztendlich kommt es fast immer zu dem gleichen Ergebnis. Eine der Verlustpositionen, die der Trader zu verwalten versucht, läuft aus der Bahn, und dann wird der Verlust wesentlich größer als getragen werden kann.

Dieser Verlust kann mehr der Gewinne zunichte machen, als der Trader erhalten hat, und sich tief ins Kapital fressen, vielleicht sogar das Trading komplett beenden.

Ich habe erlebt, dass Trader es zulassen, dass nur ein Trade wortwörtlich das komplette Kapital bis auf den letzten Dollar vernichtet. Es spielt keine Rolle, wie großartig die Strategie war, die dieser Trader hatte, und auch nicht wie augeklügelt sein Plan war. - Wenn Sie Ihr Risiko nicht managen können, ist Ihre Hoffnung auf eine anhaltende Profitabilität im günstigsten Fall eingeschränkt.

Beim Trading müssen Sie lernen, dass Sie wirklich erst verlieren müssen, bevor Sie je wirklich gewinnen können. In diesem Artikel werden wir Ihnen zeigen, wie man richtig verliert.

Warum ist es nötig zu verlieren?

Ganz klar – Sie kennen die Zukunft nicht. Jede andere Person auf der Erde kennt sie ebenfalls nicht.

Dies bedeutet nicht, dass Sie Kursbewegungen nicht voraussagen können. Millionen von Menschen tun dies jeden Tag bei Banken, Hedge Funds, und als Retail Trader. Doch es ist besser, jeden einzelnen Trade als eine Idee oder eine Gelegenheit im Leben zu betrachten. Diese Idee kann ganz einfach nicht funktionieren, und Sie sollten in der Lage sein, zu der richtigen Sache zurückzukehren, wenn Sie an den Punkt gelangen.

Die einzige richtige Sache, die Sie tun können, wenn Sie erkennen, dass Sie falsch liegen, ist damit aufzuhören und es dann richtig zu machen! Es richtig zu machen bedeutet die Position zu schließen.

Ich weiß, dass es schwer sein kann einen Trade zu schließen, der Ihnen bereits einiges gekostet hat; denn wenn Sie einen Trade eröffnet haben, weil Ihnen der Entry-Kurs gefallen hat, und der Trade sich dann gegen Sie wendet – dann könnte die Idee bei einem günstigeren Kurs noch besser aussehen!

Dies ist die besonders gefährliche Logik beim Trading. Erinnern Sie sich an die Geschichten über den "Londoner Wal"?

Er ging eine enorm große Position bei einer der "Banken, die zu groß sind, um zu versagen" ein, und als die Position sich gegen ihn wendete, konnte er den Verlust nicht fassen… und kaufte noch mehr... und dann sogar noch mehr.

Die gleiche Sache, welche die meisten Retail-Trader erfahren, passierte einer der größten Banken der Welt. Letztendlich wurden Verluste in Milliardenhöhe verbucht, die Bank wurde auf Milliarden verklagt, und auf die Trader kamen teilweise sogar in kurzer Zeit Anklagen zu.

All das, weil ein Trader sein zerbrechliches Ego nicht zusammenreißen konnte, um zuzugeben, dass er mit einer einfachen Idee falsch lag.

Dies ist Der Fehler Nummer Eins, den Forex Trader begehen. DailyFX untersuchte mehr als 12 Millionen Trades, die auf FXCM-Plattformen eröffnet wurden, und fand heraus, dass die Trader bei den meisten Währungspaaren in mehr als 50% der Fälle gewannen. In dem Beispiel unten erkennt man, dass die Bar-Darstellung der Gewinnprozentsätze beeindruckende 66% von Gewinnen beim GBP/JPY zeigen. Das sind beinahe 2 von 3 Trades, die profitabel geschlossen wurden!

Der Gewinnprozentsatz ist nicht alles

How_to_Lose_Properly_body_Picture_5.png, Wie man richtig verliert

Aus: Der Fehler Nummer Eins, den Forex Trader begehen, unterstrichen im GBP/JPY

Dieser schöne Gewinnprozentsatz machte keinen Unterschied. Trader verlieren immer noch beim GBP/JPY Geld. Die untere Bar-Grafik zeigt die durchschnittlichen Gewinne (in Blau) versus den durchschnittlichen Verlusten (in Rot).

Kleine Gewinne und große Verluste funktionieren in der Regel nicht gut

How_to_Lose_Properly_body_Picture_4.png, Wie man richtig verliert

Aus: Der Fehler Nummer Eins, den Forex Trader begehen, unterstrichen im GBP/JPY

Sie können sehen, dass die Trader bei dem GBP/JPY mehr als 2 Mal so oft verloren haben (Durchschnittsverlust von 122 Pips), wenn sie falsch lagen, als wenn sie richtig lagen (Durchschnitt von nur 52 Pips). Das ist kein sinnvolles Verlieren, und diese Art von Management bietet dem Trader keine gute Gelegenheit profitabel zu sein.

Wie man richtig verliert

Richtig zu verlieren kann sich für den neuen Trader merkwürdig anhören, doch ich versichere Ihnen, das es ein wichtiges Merkmal ist, das von jedem Trader erlernt werden WIRD, der letztendlich im Trading erfolgreich sein wird.

Andererseits gibt es immer die Möglichkeit aufgrund der einen Idee, die allerdings einfach nicht funktioniert, eine Landmine zu treffen; und irgendwann trifft der Trader genau die Mine und damit viele kleine Gewinn-Trades und einen großen Verlierer… Genau so, wie wir es in "Der Fehler Nummer Eins, den FX Trader begehen" gesehen haben.

Immer einen Stop verwenden

Die These des Nummer Eins Fehlers, den Trader begehen, stellt den ersten Schritt beim richtigen Verlieren dar. Verwende immer einen Stop.

Jedes Mal, wenn Sie eine Position eröffnen, sollte direkt danach der Stop platziert werden. Dies sollte automatisch geschehen. Position eröffnen - Stop platzieren.

Das bedeutet, dass Sie nicht hin und her überlegen müssen, wenn es Zeit ist zu entscheiden, wo man das Ausbluten zum Halten bringen sollte, sobald Sie erkennen, dass Sie falsch liegen, was niemals ein spaßiges, positives Erlebnis ist.

Dies ermöglicht Ihnen Ihr Risiko außerhalb des Trades zu platzieren. Sie können Ihre sprichwörtliche "Linie im Sand" ziehen, damit für den Fall, dass Ihre Idee sich als falsch ergibt, Sie einen Schnitt machen können, bevor der Verlust untragbar wird.

Das bedeutet, dass Sie bei dem Entry in eine Position den maximalen Betrag festlegen können, den Sie gewillt sind bei dieser Idee zu riskieren. Sie können einen Prozentsatz Ihres Kapitals nehmen, indem Sie zum Beispiel sagen: "Ich möchte 1% meines Kapitals bei diesem Trade riskieren".

Sie können dann Ihr Kapital mit "0,01" multiplizieren, und das gibt Ihnen Ihren "Stop-Betrag". Sie können dann den Stop-Betrag nehmen und diesen durch Ihre Pip-Kosten teilen – dann erhalten Sie einen Stop auf Basis von Pips von Ihrem Entry.

Wir haben eine Reihe von verschiedenen Möglichkeiten zur Platzierung von Stops in unserem Artikel "Ein einfacher und fortgeschrittener Weg zur Platzierung von Stops" besprochen, und jede dieser Methoden (einschließlich des % Risikos oben) kann eingesetzt werden, um jene Linie in den Sand zu ziehen.

Die Average True Range kann bei der Platzierung von Stops auf Basis von Marktaktivität helfen

How_to_Lose_Properly_body_Picture_4.png, Wie man richtig verliert

Abbildung von: Ein einfacher und ein fortgeschrittener Weg zur Platzierung von Stops

Werfe niemals Schlechtem gutes Geld hinterher

Nachdem Sie Ihren Stop bei dem Trade platziert haben, haben Sie das Maximum definiert, das Sie gewillt sind bei dieser Idee zu verlieren.

Nachdem Sie dies getan haben, ist es an Ihnen sich an den Plan zu halten. Das bedeutet, dass Sie NICHT den Stop gegen sich selbst verschieben, wenn der Kurs sich in Richtung Ihres Stops bewegt, weil Sie hoffen, dass auf die zusätzliche Stop-Entfernung, die Sie der Position damit einräumen, auf wundersame Weise zwischen Gewinn und Verlust entscheidet.

Wenn Sie den Stop weiter gegen sich selbst verschieben (um dem Trade mehr "Raum" zu Entfaltung zu geben), dann werfen Sie eigentlich weiteres gutes Geld einer Idee hinterher, die bereits ungünstige Ergebnisse gezeigt hat.

Warum würden Sie das tun? Sie können genau das Kapital, das Sie bei einem weiteren Stop riskieren würden, in eine komplett neue Trading-Idee investieren, die noch kein Versagen gezeigt hat.

Ich erlebe dies wieder und wieder bei neuen Tradern: Einfach unwillig zuzugeben, dass man falsch lag - und das funktioniert selten. Sogar wenn es einmal funktioniert, oder sogar zweimal, es wird genau das aus unserem Beispiel passieren: Die Position wird sich gegen den Trader bewegen bis das Kapital des Traders irgendwann mit EINEM SCHLECHTEN TRADE vernichtet ist.

Ein weiterer Punkt hier ist das Erweitern von Positionen. Viele Trader erweitern eine Verlustposition mit einer weiteren Position, in der Annahme das Sie ein "Scale-In" durchführen.

Dies ist kein Scale-In. Dies ist gutes Geld etwas Schlechtem nach werfen.

Ein Scale-In wird im voraus geplant und ist strategisch. In den meisten Fällen führen die Trader ein Scale-In NUR bei Gewinn-Positionen aus. Ich habe diese Logik in Wie man in Positionen pyramidisiert besprochen. Hier geht es um Positions-Trading, und meiner Meinung und der vieler Trader nach - ist dies der einzige Weg richtig eine Position zu bilden.

Trader sollten ein Scale-In bei gewinnenden Positionen in Betracht ziehen

How_to_Lose_Properly_body_How_to_Scale_In_to_Positions.png, Wie man richtig verliert

Aus: Wie man in Positionen pyramidisiert

Wenn Sie eine Verlustposition erweitern, dann wird die zuvor erwähnte Katastrophe letztendlich Ihr Konto erodieren. Sie werden es vielleicht erfolgreich aus einem oder zwei Trades heraus schaffen, doch irgendwann treffen Sie auf den, der nicht funktioniert - und während Sie Ihre Trade-Größe erweitern, wendet sich die Position weiter gegen Sie und erschöpft Ihr Kapital.

Eine einfache Trade-Idee zerfrisst einen monströsen Anteil Ihres Trading-Kontos. Das ist eine Katastrophe.

Wenn Sie einen Stop platzieren, dann bewegen Sie Ihn nicht gegen sich selbst. Erweitern Sie eine Verlust-Position nicht.

Einsatz von Break-Even Stops

Also, selbst nachdem Sie gelernt haben wie man verliert – ist es immer noch unangenehm. Doch schließlich werden Sie dem Gefühl gegenüber empfindungslos werden. Es ist immer unangenehm, doch nachdem Sie an Erfahrung gewonnen haben, werden Sie beginnen zu erkennen, dass es unvermeidbar ist und einfach zu den Kosten des Geschäfts gehört.

Durch Trade Management kann das Verlieren gelindert werden.

Ein Hauptgrund dafür, dass so viele Trader viele kleinen Gewinne und solch große Verluste hinnehmen, wie im "Der Fehler Nummer Eins, den Forex Trader begehen", liegt in der Natur des Menschen. Menschen haben zum Großteil Angst zu verlieren.

Denken Sie einfach an das letzte Mal, als Sie sich in einem Trade befanden, nach. Wenn die Position sich gegen Sie gewendet hätte, hätten bestimmt viele gedacht: "Nun gut, ich werde dieses Mal abwarten, ob der Kurs zurück zu meinem Entry-Level kommt. Ich werde nur noch ein wenig länger warten, und wenn auch nur ein Gewinn von 5 Pips erreicht wird, dann schließe ich den Trade schnell."

Dies ist Gier – wenn der Trader eigentlich Angst haben sollte (die Position war bis zu dem Punkt ein Misserfolg).

Allerdings können Sie sich auch vorstellen, dass Sie Ihre Plattform am Morgen öffnen und erkennen, dass Sie einen kleinen Gewinn haben, der Ihr Profit-Ziel noch nicht ganz erreicht hat. Die meisten Leute schauen sich das an und sagen: "Gut, ich werde den Trade schließen, damit er sich nicht dreht und zum Verlierer wird."

Das ist Angst – wenn der Trader eigentlich gierig sein sollte. Diese Position hat einen Erfolg gezeigt! Sie haben richtig gelegen! Das sind Situationen, in denen Sie den Trade mit dem Ziel weiterer Profite arbeiten lassen sollten.

Wenn Sie sich je so gefühlt haben, dann ist das ziemlich normal. Diese "Gier, wenn man Angst haben sollte" und diese "Angst, wenn man gierig sein sollte", ist wirklich einfach von der Natur des Menschen gegeben.

Eine Methode dieses Fehlverhalten der menschlichen Natur zu kontrollieren ist mittels der Verwendung eines Break-Even Stop.

Wenn Sie Positionen sehen, die "in the Money" sind, und Angst haben die Position weiter für entwickeln zu lassen, weil sie sich in eine Verlustposition drehen könnte – statt einfach die Position zu schließen – können Sie Ihren Stop auf Break-Even verschieben.

Trader können das Verlustrisiko eliminieren und gleichzeitig größere Gewinne erzielen

How_to_Lose_Properly_body_Picture_1.png, Wie man richtig verliert

Bild Auszug aus dem Artikel Das Break-Even Stop

Auf diese Art und Weise können Sie ohne Gewinn und ohne Verlust den Trade verlassen, falls er sich gegen Sie stellen sollte. Dies kann Ihnen den Betrag sichern, den Sie zu Beginn bei der Position gewillt waren zu riskieren.

Zudem erlaubt dies dem Trade, weiterzuarbeiten, während Sie zumindest das ruhige Gewissen haben, dass Ihr anfänglicher Kontostand bei dieser Position nicht mehr ausgesetzt ist.

-- Geschrieben von James Stanley

James ist auf Twitter erreichbar:@JStanleyFX

Um in die Verteilerliste von James Stanley aufgenommen zu werden, klicken Sie bitte hier.

Möchten Sie mit der Kursbewegung besser werden? Schauen Sie sich dazu unsere 15 Minuten dauernde Lektion dazu an. Sie werden zuerst angefragt, sich im Gästebuch einzutragen, was vollkommen kostenlos ist; und dann werden Sie auf die Video-Lektion via Brainshark zugreifen können.

Präsentation der Kursbewegung via Brainshark

Wir haben jüngst damit begonnen eine Forex Video-Serie über verschiedenen Themen aufzuzeichnen. Ihr Feedback und jegliche Anregungen ihrerseits in Bezug zu den Forex-Videos sind höchst willkommen:

EUR/USD

Forex – Das Geheimnis der rentablen Forex-Trader

Die Nachrichten nutzen