Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
  • #Bouhmidi bands show that only after the recapture of 48k, the upward rally can be continued again. In the short term, a break with the lower band at 44k could lead to further downward impulses. With a probability of 68%, #Bitcoin will trade today between $48,425-$44,486 #BTC https://t.co/mXuKK3hTj5
  • #EURNOK befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Die saisonale Schwäche des $EURNOK im Mai, die günstige charttechnische Ausgangslage und der steigende Ölpreis könnten die Krone bestärken. Erfahre auch u.a mehr #EURTRY in meinem Börsenbrief: https://t.co/6czZUuYRxg https://t.co/TFCsGIBxN1
  • #Bitcoin is in a key support area. February low and EMA-200 are crucial zones, where we might have started a temporary pullback heading north to 61,80-%- Retracement at 46871. $BTC #BTC https://t.co/RkobOofgft
  • #EURNOK - Our trade based on the divergence between #crudeoil and $EURNOK is heading our expected direction. #Euro could depreciate further and thus reduce the divergence. #Forex #OOTT #Norway https://t.co/Q9tQZT1WnE
  • #Trading - Mit @IGBank startet im Mai meine Mini-Serie: "Technische Analyse für Fortgeschrittene" - Die dreiteilige Seminarserie Am 26. Mai, 2. und 8. Juni, jeweils ab 18:00 Uhr | #Webinar | Kostenlos anmelden: https://t.co/gD11PSHx15 #Swiss #Zurich #Finance https://t.co/MdoZ817bXa
  • Jetzt klar, warum die Muffensausen kriegen. Hier der Bund-Future auf Monatsbasis. #Futures #Bonds #Bunds https://t.co/xs94mji73R https://t.co/v9y87KZYDy
Setups der Kursbewegung- 12. Februar 2013

Setups der Kursbewegung- 12. Februar 2013

James Stanley, Senior Strategist

Zusammenfassung des Artikels: Die Kursbewegung ist das Studium der technischen Analyse unter Anwendung des wichtigsten Indikators, der Tradern zur Verfügung steht: Der Kurs selbst. Dieser Artikel wird ein aktuelles Trade Setup gemäß dem Forex Trader Handbuch zur Kursbewegung besprechen.

Der Kommentar der Zentralbank ist weiterhin die primäre Triebkraft, und das nicht nur bei den Währungsmärkten sondern auch bei den weltweiten Aktien- und Rentenmärkten.

In der zweiten Wochenhälfte steht das möglicherweise umstrittene G20 Treffen an, und es wird spekuliert, dass Japan für seine jüngste Politik zur fortgesetzten Schwächung des Yen unter Beschuss geraten könnte. Dabei könnten die Märkte aufgrund der Kommentare des Zentralbank-Bankers erhöhte Volatilität sehen.

Mit wenigen Anzeichen auf ein bedeutendes Wachstum in Japan oder in den Vereinigten Staaten, starten die größten Weltwirtschaften Interventionsmaßnahmen mit dem Ziel, ihre eigenen Währungen abzuwerten; dies kann die Import-Export-Bilanz verbessern, was hoffentlich zu einer wirtschaftlichen Stärke führt. Wir betrachteten solche Voraussetzungen im Detail in unserem Artikel "Der Brennstoff eines Währungskriegs, Teil 2".

Wie wir in dem Artikel gesehen haben, kann eine schwächere Währung enorme Vorteile für eine exportabhängige Wirtschaft wie Japan bringen. Diese Vorgehensweise geht auf Kosten anderer Wirtschaften, wie Europa, welche im Gegenzug einen ansteigenden Wert ihrer Währung erfahren können. Die steigenden Währungskosten können den Verkauf von Gütern an Übersee verteuern und dadurch weiteren Druck auf eine Wirtschaft auslösen. Wir haben in "Der Brennstoff eines Währungskriegs, Teil 1" die Herausforderung untersucht, der sich eine sich kräftigende Währung stellen muss.

Denn falls eine Währung zu stark ist, riskiert die Wirtschaft weniger Exporte und vermehrt Importe (da importierte Güter jetzt billiger sind), und dies bringt den von dieser Wirtschaft abhängenden Unternehmen zahlreiche Probleme.

Genau dies wird gerade jetzt in Europa empfunden. Eine Wirtschaft, die eine zweistellige Arbeitslosenquote aufweist und weiterhin am Abgrund einer Katastrophe steht, sieht die riesigen Bewegungen nach oben, die ihrer Währung mehr Wert gibt. Diese Wertzunahme beim Euro kann eine Erholung Europas noch mehr gefährden. Ohne die Möglichkeit einer Exportsteigerung könnten viele problematische Nationen in Europa (wie Spanien, Italien und Irland) einen weiteren Gegenwind spüren.

Bei der jüngsten Zinssatzentscheidung der EZB und der Pressekonferenz deutete Mario Draghi an, dass der Wert des Euros durch die Europäische Zentralbank beobachtet wird. Der französische Premierminister Francois erklärte, dass er nicht denkt, dass der Wert des Euros dem Markt überlassen bleiben sollte und deutete stattdessen an, dass die Eurozone ihre Wechselkursraten steuern sollte.

Die Ängste vor einem Währungskrieg sind in den Markt eingedrungen, und die Zentralbanken und Politiker sind alarmiert, da sich die globale Wirtschaft in einer empfindlichen Lage befindet. Die Banker warten ab und scheinen wachsam darauf bedacht, ihre Währungen und Wirtschaften zu verteidigen.

Während dies alles danach klingt, dass es der Eurozone Unheil geben könnte, zeigt das Paar weiterhin seinen bullischen Trend, was durch höhere Hochs und höhere Tiefs im Tageschart ersichtlich wird.

Trotz einiger schlechter Nachrichten blieb der Aufwärtstrend des EUR/USD intakt

pasetupsfeb1213_body_Picture_2.png, Setups der Kursbewegung- 12. Februar 2013

Erstellt mit Marketscope/Trading Station

Dies kann in den kommenden Wochen zu einer außergewöhnlichen Volatilität in den Märkten führen, und die Trader tun gut daran, sich auf ihr Risikomanagement als Hauptziel bei jeder angewandten Strategie zu konzentrieren.

Die nächste Kerze im Chart ist immer unvorhersehbar, aber in einem volatilen Markt steigen die Kosten bei falschen Einschätzungen. Während es für Trader immer notwendig ist ein starkes Risikomanagement anzuwenden, ist dies bei volatilen oder schnellen Märkten vielleicht umso wichtiger.

Trader können geduldiger oder wählerischer mit Entries sein, oder sogar bei jedem Setup größere Risiko-Rendite Verhältnisse fordern.

Unten finden wir ein Setup, welches Tradern ein vorteilhaftes Risiko-Rendite-Verhältnis, gemäß der DailyFX-Studie "Merkmale erfolgreicher Trader".

Die Fortsetzungsbewegung

Trader können warten, bis sich der Aufwärtstrend beim EUR/USD weiter entwickelt, indem sie einen Stop unter das kürzliche Swing-Tief setzen, das auf dem Tageschart gezeigt wird, und das Take Profit Ziel wird genau im kürzlich erreichten Hoch platziert.

Bei diesem Setup kann der Trader, falls das jüngste Swing-Tief standhält, nach oben schauen. Falls das Swing-Tief nicht hält und der Trend sich nicht fortsetzt, ermöglicht dieser Stop dem Trader aus der Position auszusteigen bevor weitere Tiefs erreicht werden.

EUR/USD Tageschart könnte zwingende Risiko-Rendite Verhältnisse bei Trendfortsetzung bieten

pasetupsfeb1213_body_Picture_1.png, Setups der Kursbewegung- 12. Februar 2013

Erstellt mit Marketscope/Trading Station

Long EUR/USD zum Marktpreis; Stop bei 1,3340, Profitziel bei 1,3700.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.