Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • $USDJPY: In meiner Wochenprognose zum #USDJPY habe ich bereits auf eine bärische Tendenz hingewiesen. Bestätigt wurden wir zusätzlich von dem oberen #Bouhmidi welche ich auf Basis der #CBOE JPVIX ermittelt habe. https://t.co/B3lxKKlKtk @DavidIusow @IGDeutschland #FX @CHenke_IG https://t.co/J37yKu1dVR
  • Forex Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,48 % 🇦🇺AUD: 0,31 % 🇯🇵JPY: 0,21 % 🇪🇺EUR: 0,14 % 🇬🇧GBP: 0,07 % 🇨🇦CAD: 0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/KdYvXD4Zle
  • Indizes Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,33 % Dow Jones: -0,40 % Dax 30: -0,63 % CAC 40: -1,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/MsvlKwAGeR
  • Rohstoffe Update: Gemäß 14:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,49 % Gold: -0,11 % Silber: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/HiSgnh1t7V
  • 🇺🇸 (USD) Leading Index (SEP), Aktuell: -0.1% Erwartung: 0.0% Zuvor: -0.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender?utm_source=Twitter&utm_medium=TweetRobot&utm_campaign=twr
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,23 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 75,98 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/mzWBvQb7jC
  • Rohstoffe Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,80 % Gold: -0,08 % Silber: -0,23 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/L5WaxMEhC2
  • In Kürze:🇺🇸 USD Leading Index (SEP) um 14:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 0.1% Vorher: 0.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-10-18
  • Im Gegensatz zu klassischen Optionsscheinen hat die implizite #Volatilität bei Knock-Out-Produkten kaum bis kein Einfluss auf die Bepreisung des Produktes. Erfahren Sie in unserem Beitrag mehr dazu: https://t.co/tNsnrnumxK #Zertifikate #Trading #Turbo @DavidIusow @IGDeutschland
  • Indizes Update: Gemäß 13:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,19 % Dow Jones: -0,26 % Dax 30: -0,26 % CAC 40: -0,89 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/HFrD8lAJY6
Learn Forex:  Der Treibstoff eines Währungskrieges, Teil 1

Learn Forex: Der Treibstoff eines Währungskrieges, Teil 1

2013-01-31 18:00:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Zusammenfassung: Die weltgrößten Zentralbanken trafen massive Interventionsbemühungen, um ihre Wirtschaften zu stimulieren, von denen viele auf der Währungspolitik basieren, die zu den sogenannten "globalen Währungskriegen" führten. In diesem Artikel sehen wir uns die Folgen einer sich stärkenden Währung an. In unserem nächsten Artikel untersuchen wir Währungsabwertungen.

Die Intervention der Zentralbank hat auf jeden Fall die Weltwirtschaft davor bewahrt in einen finanziellen Abgrund zu fallen. Fünf Jahre nach Beginn der Finanzkrise füttern die weltgrößten Zentralbanken das Finanzsystem weiterhin, in der Bemühung es vor einem Zusammenfall zu bewahren.

Interventionsbemühungen sind aktuell in den Vereinigten Staaten, Europa, Japan und der Schweiz aktiv. Zudem spielten sie während 2012 eine wichtige Rolle in China, das das Land versuchte, eine "harte Landung" zu vermeiden, die so viele prognostiziert hatten.

Heutzutage, mit dem S&P nahe bei 5-Jahreshochs, nachdem er das psychologisch wichtige Level überwand, scheint es, dass ein Desaster abgewendet wurde. - Zumindest vorerst, da diese massiven Interventionsbemühungen einige sehr beunruhigenden Wirtschaftsdaten ausglichen.

Ein großer Teil dieser Interventionen basiert auf etwas, was einen beunruhigenden Verlauf nehmen könnte. Genau dieser Grund hielt die Zentralbanken in den vergangenen Jahren davon ab größere Stimulusbemühungen einzuführen. Dies wurde auf mehrfache Art und weise praktiziert, seitdem der Bretton Woods Pakt aufgelöst wurde und sich Währungen frei gegenüber den anderen Währungen bewegen konnten.

Währungsdivergenz

Dies mag ein wenig gegensätzlich erscheinen, doch die Abwertung einer Währung bedeutet in der Tat eine Art von Stimulus. Auf der anderen Seite kann die Stärkung einer Währung einen massiven Druck auf die Exporte eines Landes verursachen. Wenn ein Land von Exporten abhängig ist, dann kann eine stärkere Währung katastrophale Auswirkungen haben.

Schauen wir einmal auf das Beispiel Japan - ein Land mit einer stark exportabhängigen Volkswirtschaft, das sich in jüngster Vergangenheit auf eine massive Abwertung des Yen gestützt hat, um die Wirtschaft zu stimulieren. Ein Haupt-Exportsektor ist für Japan die Automobilindustrie. Daher werden wir uns den Effekt eines stärkeren oder schwächeren Yen auf die japanischen Exporte der Automobilindustrie anschauen.

Sagen wir, dass 1999, als der USD/JPY sich in der Nähe von 150,00 bewegte, ein japanischer Autobauer in den Vereinigten Staaten ein Auto für $30.000 verkaufen konnte und ihn die Produktion, Verschiffung und Verkauf des Autos ¥3.500.000 kostete.

fuel_of_a_currency_war_pt1_body_Picture_3.png, Learn Forex:  Der Treibstoff eines Währungskrieges, Teil 1

Acht Jahre später waren die Märkte stark verändert - der USD/JPY notierte bei 100,00, ein Verlust von 33% gegenüber den 150,00, die wir zuvor sahen.

Diese Veränderung im Wechselkurs hat einen dramatischen Effekt auf unsere Automobilhersteller. Zuvor machen die Hersteller einen Profit – doch nun erfahren sie einen Verlust.

fuel_of_a_currency_war_pt1_body_Picture_2.png, Learn Forex:  Der Treibstoff eines Währungskrieges, Teil 1

Was davor ein kräftiger und sauberer Gewinn bei jedem verkauften Auto war, wandelte sich nun bei jeder verkauften Einheit zu einem Verlust. Und unser Autobauer machte dabei keinen Fehler! Er produzierte nur weiterhin dasselbe Auto mit den gleichen Kosten und Produktionsmethoden wie zuvor - aber nun ist er aufgrund der starken Währung gezwungen, bei jeder verkauften Einheit einen Verlust hinzunehmen.

Wie man an diesem Beispiel erkennen kann, trägt eine sich stärkende Währung zu dem Druck auf die Exporte einer Nation bei, da sie es schwieriger macht, Güter an andere Wirtschaften zu verkaufen.

In dieser Situation muss unser Automobilhersteller eine schwierige Entscheidung treffen: Entweder den Preis des Autos anheben (weniger konkurrenzfähig) oder den Verlust einstecken. Keine dieser beiden Möglichkeiten ist aus unternehmerischer Sicht eine großartige Option.

Man kann die Auswirkung einer stärkeren Währung auf die Wirtschaft erkennen, wenn man sich Japan seit den späten 80-ern anschaut. Die Kurserosion des USD/JPY hatte für unseren Automobilhersteller aus oberem Beispiel schreckliche Konsequenzen, und dies ist dem Schicksal vieler japanischer Unternehmen nicht so unähnlich.

Man muss sich nur einmal den Wert des Nikkei in den letzten 25 Jahren anschauen, um zu erkennen, was der an Stärke gewinnende Yen für die japanische Wirtschaft bedeutet:

Die Erosion des Nikkei ausgelöst durch starken Yen

fuel_of_a_currency_war_pt1_body_Picture_1.png, Learn Forex:  Der Treibstoff eines Währungskrieges, Teil 1

Wettbewerb im Markt

Wie bereits zuvor angemerkt, verfügen Unternehmen in dieser Situation nicht über den Luxus vieler Optionen um die Stärke der Währung auszugleichen. Ein Anheben der Produktpreise (weniger konkurrenzfähig) führt zum Verkauf weniger Autos. Alternativ dazu kann versucht werden den Verlust einzustecken, und somit die Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten, in der Hoffnung, dass die Währung letztendlich wieder nachgeben wird und somit die Profite sich wieder einstellen.

Auf jeden Fall steht den Unternehmen in dieser Position ein harter Weg bevor - da sie von Exporten abhängig sind, die zunehmend schwieriger zu verkaufen sind, da eine stärkere Währung diese verteuert.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.