Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Learn Forex: Ausbilder Strategie-Anpassungen 2012 (Teil 4 von 4)

Learn Forex: Ausbilder Strategie-Anpassungen 2012 (Teil 4 von 4)

2012-12-28 17:50:00
Jeremy Wagner, CEWA-M, Head of Education
Teile:

Zusammenfassung: Die Volatilität ist in 2012 um 33% gesunken. Die Anpassung auf eine geringere Forex Volatilität erfolgte mit der Konzentration auf klare Muster technischer Analysen, die gute Risiko-Rendite-Verhältnisse bieten.

Teil 1 von 4 – James Stanley

Teil 2 von 4 – Tyler Yell

Teil 3 von 4 – Walker England

Teil 4 von 4 – Jeremy Wagner

Jeder Profi, egal aus welcher Branche, sucht immer Möglichkeiten, sich seinem wechselnden Umfeld anzupassen. Trading ist da keine Ausnahme. Die größte Veränderung im Markt, bei der ich für das Jahr 2012 eine Anpassung als nötig erachtete, war die Verminderung einer bereits ruhigen Volatilität.

Learn Forex: DurchschnittswerteAverage True Range (ATR)*

Top_Adaptations_2012_4_of_4_JW_body_Chart_2.png, Learn Forex: Ausbilder Strategie-Anpassungen 2012 (Teil 4 von 4)

*AUD Average ATR Werte sind jährliche Durchschnittswerte von allen Australischen Dollar Paaren, CAD Average ATR Werte sind jährliche Durchschnittswerte von allen Kanadischen Dollar Paaren, etc.

Wie Sie oben im Chart sehen können, zeigt der Vergleich der Volatilitätslevel von 2012 bis 2011 ungefähr 33% geringere Durchschnittswerte ATR in 2012. Dies bedeutet, dass die Trends flacher und nicht offensichtlich waren, vor allem beim US Dollar.

Ich begann das Jahr jedoch damit, mich auf US Dollar Paare zu konzentrieren. Meine größte Anpassung war dann, meinen Blickwinkel zu erweitern und alle Paare mit einem klaren Muster zu berücksichtigen.

Um dies bildlich darzustellen, habe ich meine Trades während der ersten und der letzten 2 Monate des Jahres verglichen, um so den Prozentsatz der Trades zu bestimmen, die ich in Cross-Paaren gegenüber den Hauptwährungspaaren vollzog.

Learn Forex: Prozentsatz von Trades mit Hauptwährungspaaren gegenüber Cross-Paaren

Top_Adaptations_2012_4_of_4_JW_body_Picture_3.png, Learn Forex: Ausbilder Strategie-Anpassungen 2012 (Teil 4 von 4)

Ich fand heraus, dass 2/3 der Trades zu Anfang des Jahres im US Dollar stattfanden. Wie Sie im ersten Chart sehen können, ist der US Dollar einer der am wenigsten volatilen Paare in 2012. Starke Trends können zwar bei geringer Volatilität existieren, aber im Fall des US Dollars gab es nur einen geringen Netto-Fortschritt im Laufe des Kalenderjahres 2012.

Der EUR/USD und der AUD/USD liegen zum Beispiel nur gerade 200 Pips über ihrer Position am 2. Januar 2012. Gleichermaßen war das GBP/JPY (ein Cross-Paar) eins der Paare mit den größten Bewegungen im Kalenderjahr 2012, es legte 1600 Pips zu.

Dies sind natürlich extreme Beispiele, aber Sie sehen, worauf ich hinaus will. Wenn der US Dollar stagniert, bedeutet dies oft, dass sich ein Trend in einem Cross-Paar entwickelt.

Deswegen wandte ich meine Aufmerksamkeit von den Hauptwährungspaaren ab und suchte Gelegenheiten mit klaren Mustern bei Cross-Paaren. Das Resultat davon ist, dass in den letzten 60 Tagen 58% der Trades mit Forex Cross-Paaren gemacht wurden.

(Mehr über Forex Hauptwährungs- und Cross-Paare erklärt dieser 20 minütige New2FX Kurs; Ebenso wird auf Forex Leverage eingegangen. Die Anmeldung ist kostenlos, bitte klicken Sie HIER.)

Der Grund, weshalb das Traden von Forex Cross-Paaren wichtig ist

Verstehen Sie mich nicht falsch - Ich sage nicht, dass Cross-Paare besser als die Hauptwährungspaare sind. Ich ziehe nur solche Instrumente, die gute Gelegenheiten bei guten Risiko-Rendite-Verhältnissen aufzeigen, vor. Was ich damit meine ist, dass wenn Trader sich auf spezifische Paare konzentrieren, sie oft einen sich noch stärker entwickelnden Trend verpassen. Manchmal ist es gut, einen Abstand zu gewinnen und sich die Tagescharts anzusehen, um starke Unterstützungs- und Widerstandslevel zu erkennen. Starke Intraday-Trends können sogar auftreten, wenn die Volatilität gering ist, da einige Cross-Paare eher in breiten Ranges traden. Vergessen Sie nicht, dass eine Range aus Mini-Trends gebildet werden kann.

Zusätzliche Daten:

Learn Forex: 2 Vorteile, Forex Crosses zu traden

Learn Forex: Starke Trend Entries mit dem RSI Oszillator vorbereiten

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.