Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Learn Forex: EUR/NZD, größter Verlierer der Woche

Learn Forex: EUR/NZD, größter Verlierer der Woche

2012-12-07 20:04:00
Jeremy Wagner, CEWA-M, Head of Education
Teile:

Zusammenfassung des Artikels: Eine oft angewandte Forex Strategie ist, starken Trends zu folgen. Der EUR/NZD war eines der Paare, das sich in dieser Woche am meisten bewegte, und gegenwärtig liegt es bei einer Unterstützungstrendlinie. Damit bietet es zwei Wege an, um in ein Short-Trade einzusteigen.

Der EUR/NZD verlor in dieser Woche ungefähr 275 Pips. Wird dieser Trend weitergehen oder ist dies einfach ein Teilretracement eines größeren Aufwärtstrends?

Ich denke, dieser Trend wird weiterhin fallen, da beide Analysen, für längerfristige und kurzfristigere Trends, darauf hindeuten, dass es noch mehr Spielraum für eine Abwärtsbewegung gibt.

Forex Analyse:

Gestern hielt die Europäische Zentralbank ihren Benchmark Zinssatz gleich, wies aber auch darauf hin, dass er vielleicht künftig weiter gesenkt würde. Diese Nachricht verursachte einen Verkauf des Euros, da Trader vor tieferen Zinsen flüchten. Zudem veröffentlichte die Reserve Bank of New Zealand diese Woche ihre Stellungnahme zur Währungspolitik und wies darauf hin, dass das Wachstum in diesem Jahr 2,5-3.0% erreichen könnte. Deshalb wurde das Kapital in den New Zealand Dollar (NZD) gesteckt, was ihn wiederum stärkte.

Abweichende Stellungnahmen der Zentralbanken zur Währungspolitik können mächtige Trends schaffen, da das Kapital vor fallenden Zinssätzen flieht und einen höheren oder wachsenden Zinssatz sucht. Solche Stellungnahmen der Zentralbanken, wie wir sie diese Woche gesehen haben, bleiben üblicherweise über Monate gleich, ohne große Änderungen. Also ist der Tip, diese abweichenden Stellungnahmen in Richtung des Trends zu traden, was für den EUR/NZD in Abwärtsrichtung heißt. Viele Trading-Neulinge verpassen diese starken Trends in Cross-Paaren, weil sie sich auf die Hauptwährungen konzentrieren.

Learning Forex Trading: EUR/NZD zieht sich zum dritten Mal um 55% zurück

EURNZD_Biggest_Loser_This_Week_body_Picture_1.png, Learn Forex: EUR/NZD, größter Verlierer der Woche

(Erstellt mit FXCMs Marketscope 2.0 Charts)

Wie Sie oben sehen, zeigt der längerfristige Trend klar nach unten, also könnte die Bewegung dieser Woche der Anfang der Wiederaufnahme des Bärentrends sein. Unter Anwendung der technischen Analyse sehe ich auf dem Chart zwei interessante Muster, die sich entwickeln.

Zuerst einmal zog sich jeder der vergangenen 3 reaktionären Hochs teilweise in den vorherigen Abwärtstrend zwischen 54-57% zurück, und das kürzliche Swing höher ist nicht anders. Falls dieses Muster weitergeführt wird, könnten neue Tiefs unter 1,5000 entstehen. Wir wollen jedoch nicht einfach blind in Short-Trades einsteigen. Wir müssen unseren Entry- und Exit-Kurs genau festlegen, BEVOR wir die Position einnehmen.

Learning Forex Trading: EUR/NZD verweilt auf der Trendlinienunterstützung

EURNZD_Biggest_Loser_This_Week_body_Picture_2.png, Learn Forex: EUR/NZD, größter Verlierer der Woche

(Erstellt mit FXCMs Marketscope 2.0 Charts)

Das zweite, interessante Muster ist ein Schulter-Kopf-Schulter-Muster, das in der späteren Formungsphase erscheint. Es ist noch zu früh, es ein Schulter-Kopf-Schulter-Muster zu nennen, aber falls es sich bildet, könnte der Kurs sich in Richtung 1,4750 bewegen.

Anhand der technischen Analyse sehen wir, dass der Kurs zurzeit an einem Top der Unterstützungslinie liegt, die im August 2012 gezogen wurde. Früher boten diese ansteigenden Unterstützungslinien einen Aufwärtsbounce von einigen Hundert Pips. Wir wollen nicht vorgreifen und kaufen, wir möchten unsere Trades in die Trendrichtung filtern und den Bounce oder Durchbruch der Unterstützungslinie als Verkaufschance nutzen.

Falls der Kurs nach oben springt, wird vielleicht der 200 SMA einen Widerstand nahe bei 1,5700 bieten.

Falls der Kurs nicht nach oben springt, dann ist eine Breakout-Strategie unterhalb der Unterstützungslinie sinnvoll. Ein Stop Loss kann kurz über dem Swing Hoch bei einem Bruch gesetzt werden. (High Probability Breakout Trading in Forex 05.12. - Das Video ist 66 Minuten lang und das EUR/NZD Schulter-Kopf-Schulter & Muster liegt circa bei Minute 57)

Letzte Woche besprachen wir, dass der EUR/JPY die größten Bewegungen machte, aber das war wahrscheinlich ein Teilretracement eines breiteren Abwärtstrends. Der Währungschart deutet zwar die Muster an, aber schlussendlich wissen wir nie, in welche Richtung der Kurs geht. Deshalb ist es wichtig, bei jedem Trade ein Stop-Loss zu setzen, falls der Markt nicht mit Ihrer Einschätzung einverstanden ist.

Happy Trading!

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.