Verpassen Sie keinen Artikel von Tyler Yell

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Tyler Yell abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Ein zu voller Chart birgt mehr Nach- als Vorteile. Indikatoren haben ihre Berechtigung, und ich würde viele Trades nicht setzen, ohne zunächst meine favorisierten Indikatoren heran zu ziehen. Doch wenn die Kursbewegung in den Indikatoren untergeht, dann ist es Zeit zum Aufräumen und den besten Indikator hervorzuheben: Die Kursbewegung. Am Ende dieses Artikels werden Sie über eine Checkliste verfügen, die Ihnen einen Überblick darüber gibt, ob Ihre Indikatoren eher Schaden als Gutes anrichten. Zudem erhalten Sie zwei einfache und saubere Strategie-Beispiele.

Indikatoren übertragen die Bedeutung hinter einer Kursbewegung, sodass Sie statt verwirrt zu sein, einen Überblick erhalten. Ohne einen Übersetzer zu reisen, kommt dem nahe, wie Trader sich oft ohne ihre Indikatoren fühlen. Wir sind nicht hier, um diese wegzunehmen, sondern um sie zu organisieren und den Einsatz zu minimieren. - Damit Sie nicht nur eine effektive, sondern auch eine effiziente Analyse vornehmen können.

Trading Regel: Weniger ist mehr. Ersticken Sie nicht die Kursbewegung im Indikatoren-Gedränge.

Should_You_Stack_Indicators_body_Picture_5.png, Sollte man Indikatoren schichten?

(Erstellt mit FXCM’s Marketscope 2.0)

Zu viele Indikatoren wirken wie ein schrecklicher Stau, der sich um die Kursbewegung dreht.

Should_You_Stack_Indicators_body_Picture_6.png, Sollte man Indikatoren schichten?

Wir können und sollen die harte Arbeit, die Indikatoren für uns leisten, schätzen. Natürlich sollten Indikatoren für Sie den einfachsten Weg darstellen, die Kursbewegung auszuwerten und entsprechend zu traden.

Hier ist mein 3-teiliger "Lackmustest" dafür, ob ein Indikator auf meinen Chart gehört:

  • Vereinfacht ein Indikator für mich den allgemeinen Trend, oder zeigt er, dass einer existiert? Hilft er mir Trades mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit zu erkennen?
  • Sind Entry und Exit klar, begründet darauf, was der Indikator mir hinsichtlich der Kursbewegung anzeigt? Ist dies eine Hilfe für mich, mein Risiko zu managen und nach Plan vorzugehen?
  • Ist dies der einzige Indikator, der für diese Funktion geeignet ist? (Beispiel: Relative Strength & Slow Stochastic) Vollziehe ich doppelte Arbeit und verursache zu viel Verwirrung?

Sollten Sie jede Frage mit "nein" beantworten, dann lassen Sie den Indikator fallen. Wenn Ihnen der Indikator nicht dabei hilft, zu verstehen in welche Richtung sich der Markt bewegt und wie leicht er sich in jene Richtung bewegt, dann ist er kaum von Wert für Sie, oder es besteht kein Trade-Setup, das Ihre Zeit wert ist.

Ein Klient sagte mir mal, dass das Trading von Kursbewegung allein so verwirrend sei, wie ein Trading des nächsten Windes, der durch die Stadt ziehen könnte. Ohne einen Indikator erschien ihm der Chart wie ohne Sinn und Verstand. Wenn er aber zwei Moving Averages und den Heiken-Ashi Indikator hinzufügte, dann hatte er alles was er brauchte. So fand er sein "Glück" auf den Charts.

Ich fordere Sie heraus Ihr "Glück auf dem Chart" ebenfalls zu finden. Sie werden es gefunden haben, wenn nur ein Indikator weniger Ihren Plan ernsthaft behindern und nur einer mehr überflüssig sein würde.

Hier sind einige allgemein verwendete Indikatoren, die richtig geschichtet sind. So erhalten Sie die Vorstellung einer ordentlichen Schichtung, ohne dass die Kursbewegung in zu viel "Lärm" untergeht:

Beispiel 1:

Basis-Indikator zur Identifizierung der Trend-Umgebung: ADX (14)

Top Indikator zur Identifizierung von Entry und Exit: Parabolic SAR

Chart:

Should_You_Stack_Indicators_body_Picture_3.png, Sollte man Indikatoren schichten?

(Erstellt mit FXCM’s Marketscope 2.0)

Beispiel 2:

Basis-Indikator zur Identifizierung von Trend-Umgebung: Exponential Moving Average (100)

Top Indikator zur Identifizierung von Entry und Exit: Donchian Kanal (55) für Breakout Entries.

Chart:

Should_You_Stack_Indicators_body_Picture_2.png, Sollte man Indikatoren schichten?

(Erstellt mit FXCM Marketscope 2.0)

  • (#) = Anzahl von Perioden, die der Indikator analysiert

Ich habe mich während der Jahre mit anderen Tradern unterhalten, die Erfolg mit einfachen Strategien hatten. Offensichtlich haben sie sich zuerst auf ein System konzentriert, das ihrer Persönlichkeit entsprach, und haben dann einen entsprechenden Trading-Plan aufgebaut.

Ich befürworte Entries mit Verstand anzugehen, jedoch gibt es so etwas wie einen risikolosen Trade nicht. Indikatoren helfen, doch sie entfernen nicht das Risiko. Bleiben Sie bei der Anzahl von Indikatoren, die Ihnen einen Vorteil bieten, und traden Sie nur mit starken Risiko:Rendite Verhältnissen.