Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Arbeitsmarktdaten und Traden von Nachrichtenmeldungen

Jeder Trader weiß um die Auswirkungen von Wirtschaftszahlen auf den Markt (oder sollte dies). Wirtschaftsexperten kommen zusammen und geben ihre Schätzungen der Presse bekannt. Wenn sich die Schätzungen mit den tatsächlichen Zahlen decken, dann hat der Markt die Zahlen bereits eingepreist und reagiert oft kaum, wenn die offizielle Bekanntgabe erfolgt.

Wenn aber die Schätzungen und tatsächlichen Zahlen nicht übereinstimmen, kommt es oft zu extremen Marktbewegungen, weil der Markt einen Ausgleich zu diesen Differenzen herzustellen sucht. Dies führt oft zu einer extremen Bewegung, in der der Markt sich auf die tatsächlichen Zahlen einpendelt. Die wichtigsten Zahlen sind in den USA in diesem Zusammenhang die Arbeitsmarktdaten.

Sehen wir uns zunächst einmal an, wofür diese Zahlen eigentlich stehen:

Diese Arbeitsmarktdaten werden um 8.30 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit am ersten Freitag eines jeden Monats vom Statistikamt des amerikanischen Arbeitsministeriums veröffentlicht. Der Bericht schätzt die Gesamtzahl der entgeltlich Beschäftigten in den USA. Nicht berücksichtigt sind dabei:

  • Regierungsangestellte/Beamte
  • Angestellte in Privathaushalten
  • Nicht gewinnorientiert arbeitende Organisationen
  • Landwirtschaftliche Arbeitskräfte

In ihrer Gesamtheit erzeugen diese Beschäftigten ungefähr 80 % des Bruttoinlandprodukts der USA.

Für diese Statistik befragt das Statistikamt des US-Arbeitsministeriums rund 160.000 Unternehmen und Behörden mit insgesamt rund 400.000 Standorten und stellt ausführliche Daten zu Beschäftigung, Arbeitsstunden und Verdienst bereit.

Hier sehen Sie eine Grafik mit den Arbeitsmarktdaten von Februar 2008 bis Oktober 2009.

Fundamentale_Analyse_5._Arbeitsmarktdaten_body_Picture_2.png, Fundamentale Analyse 5. Arbeitsmarktdaten

Steigerungen oder Rückgänge der Beschäftigtenzahlen gelten als Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit der USA. Denn der Bericht gibt Aufschluss darüber, ob die Firmen in den USA Stellen schaffen oder streichen.

Die Arbeitsmarktdaten sind einer der wichtigsten grundlegenden Indikatoren in der jüngeren Geschichte der USA. Positive oder negative Arbeitsmarktdaten als monatlicher Bericht über die Zahlen zu neu geschaffenen Arbeitsplätzen außerhalb der Landwirtschaft können einen Trader zu raschem Handeln veranlassen. Eine Zahl, die die Erwartungen übertrifft, erzeugt oft Euphorie für den US-Dollar, während eine schlechtere Zahl meist dazu führt, dass Trader eine weitere Arbeitsmarktzahl heranziehen: die Erwerbslosenquote.

Die Erwerbslosenquote misst die Zahl der Menschen, die keine Arbeit haben und aktiv auf Arbeitssuche sind. Diese Zahl besitzt eine größere politische Bedeutung. Wenn die Zahl gering ausfällt, dann heißt das, dass die Menschen, die Arbeit suchen, auch Arbeit finden. Das bedeutet dann eventuell, dass es den Unternehmen gut geht und die Wirtschaft expandiert. Die Arbeitsmarktdaten sind eine ganze, meist 5- oder 6-stellige Zahl, während die Erwerbslosenquote als Prozentsatz angegeben wird. Wenn die Arbeitsmarktdaten unerwartet gut sind, kaufen die Trader Dollar. Fallen die Daten allerdings schlechter als erwartet aus, werten sie die Erwerbslosenquote aus, um zu sehen, ob die Entwicklung auf dem Stellenmarkt positiv, negativ oder unverändert war. Bei einem Anstieg der Erwerbslosenquote wird der Dollar-Pessimismus bestätigt. Bei einem Rückgang kommt es oft zum Kauf von Dollar. Bei einer unveränderten Quote könnte es durch entschiedene Dollar-Pessimisten zu einer milden Baisse beim Dollar kommen. Es ist schwierig, nur aufgrund der Arbeitsmarktdaten und Erwerbslosenquote Forex-Geschäfte abzuwickeln, weil Trader oft nicht auf die wirklich wichtigen Komponenten achten, sondern sich auf das konzentrieren, was ihre vorgeformte Meinung bestätigt. Die Bekanntgabe erzeugt in der Regel sehr viel Volatilität an den Märkten. Oft werden zum selben Zeitpunkt Berichtigungen zu den Zahlen des Vormonats bekannt gegeben, die stark von den ursprünglichen Daten abweichen können.

Aus diesen Informationen lässt sich bereits ableiten, dass Trading auf diese Zahl nicht ganz einfach ist. Einige Trader können den ersten Freitag eines Monats kaum erwarten, und andere wieder schließen ihre Trading Station am Donnerstagabend vor der Bekanntgabe, weil sie die Volatilität vermeiden wollen.

Die folgende EUR/USD-Grafik über 5 Minuten zeichnet ein deutliches Bild von der Volatilität bei der Bekanntgabe im Oktober 2009. Die Bekanntgabe erfolgte bei dem Pfeil NFP Announced (Arbeitsmarktdaten bekannt gegeben). Innerhalb der ersten 5 Minuten sackte das Paar um 60 Pip nach unten und kletterte schließlich von dort 160 Pip nach oben. Eben diese Volatilität wollen viele Trader vermeiden.

Fundamentale_Analyse_5._Arbeitsmarktdaten_body_Picture_1.png, Fundamentale Analyse 5. Arbeitsmarktdaten

Die Arbeitsmarktdaten sind eine wichtige Wirtschaftszahl und besitzen mehr Marktbewegungspotenzial als alle anderen Wirtschaftsdaten. Viele Trader machen in der kurzen Zeit nach der Bekanntgabe dieser Daten ihren Monatsgewinn oder -verlust. Die Bedeutung der Arbeitsmarktdaten ist zweifach: Erstens ist die Beschäftigtenzahl einer der besten Indikatoren für Wirtschaftswachstum und, was noch wichtiger ist, für das künftige Wachstumspotenzial. Die Fed achtet genauestens auf diese Zahl, weil sie ein führender Wirtschaftsindikator ist. Zweitens warten viele Trader vor ihrem Handel auf die Bekanntgabe der Arbeitsmarktdaten (ungeachtet der tatsächlichen Zahl), um sich vor unliebsamen Überraschungen für ihre Positionen zu schützen.

Es muss jedoch angemerkt werden, dass die Liquidität zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Arbeitsmarktdaten im Allgemeinen sehr gering ausfällt. Denn kaum eine der großen Banken ist zu dieser Zeit am Markt. Die Liquidität ist wie ein Ozean, der zum Zeitpunkt der Bekanntgabe auf die Größe eines Planschbeckens schrumpft. Etwas später steigt die Liquidität dann wieder auf ihr normales Niveau. Viele andere wichtigen Nachrichtenereignisse können zu ähnlichen Reaktionen führen, doch nur wenige sind mit so viel Volatilität behaftet wie die Arbeitsmarktdaten.