Verpassen Sie keinen Artikel von Paul Robinson

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Paul Robinson abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EUR/USD scheitert nach Durchbrechen von Trendlinie

Der Euro hatte gestern einen soliden Tag. Er wurde über den Trendlinien aus dem Februar und dem September des letzten Jahres sowie dem Hoch gehandelt, das sich letzten Monat gebildet hatte, bevor er sich umkehrte, um in der Nähe der Sitzungstiefs zu schließen. Diese Umkehr führte zu einer ausgeprägten Abpraller-Kerze, was den Blick nach unten lenkt.

Betrachtet man die Abwärtsrichtung in Anbetracht dessen, wie das Währungspaar EUR/USD nun schon seit Monaten gehandelt wurde, muss nicht unbedingt eine stakre Abwärtsbewegung bevorstehen. Aber solange das Hoch gestern bei 1,1306 USD nicht übertroffen wird, ist der kurzfristige Trading-Bias jetzt negativ. Die Bewegung innerhalb der Spanne könnte anhalten, was bedeutet, der Bereich direkt über 1,1100 USD könnte wieder einmal als ein solider Boden dienen.

Das Risiko tendiert jedoch nach wie vor zu einem Ausbruch nach unten, der sich angesichts der breiteren Trendkräfte, die seit dem 2018-Hoch bestehen, irgendwann entwickeln könnte. Man kann davon ausgehen, dass ein Durchbruch unter 1,11000 USD notwendig wäre, um den Euro in Richtung eines letztendlichen Ziels von 1,0724 USD, der Lücke aufgrund der Wahlen in Frankreich im April 2017, ins Rollen zu bringen.

Trading-Prognosen und Weiterbildungs-Leitfäden für Trader aller Erfahrungsstufen finden Sie auf der Seite DailyFX Trading-Leitfäden.

EUR/USD-Tageschart (starker Abpraller am Widerstand)

EUR/USD und USD/CAD: Umkehrtage an kritischen Niveaus verschieben Trading-Bias

USD/CAD kehrt sich an 17-Monats-Trendline, dem Boden der Spanne, um

Das Währungspaar USD/CAD hat es einem nicht leicht gemacht, denn es fehlt ihm schon seit Wochen an einer Richtung. Das bedeutet aber nicht, dass es hier keine Trading-Gelegenheiten gäbe. Gestern prallte der Kurs am Boden der jüngeren, mehrwöchigen Trading-Spanne ab. Hierbei handelt es sich um den Zusammenfluss mit der Trendlinie von Ende Januar 2018.

Es war kein starker Abpraller, wie der beim Währungspaar EUR/USD, veranschaulichte aber eine Bereitschaft auf Seiten der Käufer, an der Unterstützung auf den Plan zu treten. Von einem Durchbruch unter 1,3362 CAD – dem Tief gestern – einmal abgesehen, sollten Sie darauf achten, ob es zu einem Versuch kommt, das Währungspaar USD/CAD wieder zurück zu dem höheren Ende der jüngsten Tradingspanne zu handeln, der Trendlinie aus dem Januar 2016 direkt um die Marke 1,3500 CAD.

Kräfte im Gesamtbild sind tendenziell immer noch vorsichtig nach oben gerichtet und somit könnte es letztlich zu einem Ausbruch nach oben kommen. Trader sollten aber beim Eingehen von Trades für den Moment die Spannenbedingungen im Kopf behalten. Andererseits ließe sich ein Durchbruch unter die Trendlinie 2018 als ein erheblich bärisches Ereignis sehen, sollte es irgendwann zu einem Durchbruch kommen. Wir werden das noch diskutieren, wenn es relevant werden sollte.

USD/CAD-Tageschart (Scheitern an Unterstützung)

EUR/USD und USD/CAD: Umkehrtage an kritischen Niveaus verschieben Trading-Bias

***Updates zu diesen und anderen Konzepten erhalten Sie in den Trading/technischen Ausblickwebinaren um 9 Uhr GMT am Dienstag und Freitag. Falls Sie nach Ideen und Feedback dafür suchen, wie Sie Ihren Gesamtansatz im Trading verbessern können, leisten Sie mir doch am Donnerstag jeder Woche bei der Webinarserie Ein besserer Trader werden Gesellschaft.

Ressourcen für Devisen- und CFD-Trader

Egal, ob Sie gerade erst neu einsteigen oder bereits erfahrener Trader sind, wir stellen Ihnen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können: Indikatoren zum Verfolgen des Trader-Sentiments, vierteljährliche Trading-Prognosen, tägliche Analytik- und Weiterbildungs-Webinare, Trading-Leitfäden, die Ihnen bei der Verbesserung der Trading-Performance helfen, und einen Leitfaden speziell für diejenigen, die neu im Devisenhandel sind.

---Von Paul Robinson, Marktanalyst

Folgen Sie Paul auf Twitter unter @PaulRobinsonFX