Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/JPY: Schwebend Short bei eskalierenden Handelskriegen

EUR/JPY: Schwebend Short bei eskalierenden Handelskriegen

2018-07-02 08:40:00
Nick Cawley, Analyst
Teile:

Schauen Sie in unsere neuen Trading-Leitfäden: Sie sind kostenlos und wurden für das dritte Quartal 2018 aktualisiert

Update vom 2. Juli – Short EUR/JPY -- Trade bei 128,85 JPY eingegangen

Original-Analyse vom 26. Juni – nachfolgend:

Die globale „Risk-off“-Bewegung wird von den Zolltarifen des US-Präsidenten Trump und Handelsbarrieren gegen zwei der größten Volkswirtschaften der Welt – China und die EU – befeuert. Vor diesem Hintergrund planen wir, im Währungspaar EUR/JPY Short zu gehen, da der Euro u.a. aufgrund der Zolltarife unter Druck steht, während der Japanische Yen derzeit, noch vor dem Schweizer Franken und Gold, der favorisierte „Risk-off“-Wert ist. Zu den Negativaspekten für den Euro zählen derzeit potenzielle US-Strafzölle auf den riesigen Automobilsektor der Euro-Zone, das sich abschwächende Wachstum, eine niedrige Inflation und eine defensive Geldpolitik, bei der es unwahrscheinlich ist, dass es vor dem dritten Quartal 2019 zu Zinsanhebungen kommen wird. Hinzu kommt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel, eine Konstante in der EU, im eigenen Land innerhalb der Regierungskoalition aufgrund der Flüchtlingsfrage unter Druck steht, während die neue populistische Regierung in Italien sich weigert, Flüchtlingsboote anlegen zu lassen.

An der technischen Front scheint das Währungspaar EUR/JPY nach unten zu drücken, nachdem es in den letzten beiden Monaten drei tiefere Hochs gebildet hat. Wir werden versuchen, den Trade bei 128,85 JPY zu eröffnen, da sich dort unserer Meinung nach ein viertes tieferes Hoch entwickelt. Die Marke stellt auch das 38,2 Prozent Fibonacci-Retracementniveau dar. Wir haben einen Stoploss an dem dritten tieferen Hoch bei 130,40 JPY gesetzt. Ein Durchbrechen dieser Marke würde den Ansatz ungültig machen. Wir setzen Ziele bei 124,60 JPY und 123,50 JPY und würden unseren Stoploss bei Erreichen unseres ersten Zieles nach unten auf unseren Einstiegskurs verschieben. Das negative Bild erhält dadurch weitere Glaubwürdigkeit, dass das Paar derzeit unter allen drei gleitenden Durchschnitten gehandelt wird, während der RSI sich mitten im Markt bewegt, dabei aber nach unten gerichtet ist.

EUR/JPY-Tageschart (Mai 2017 bis 26. Juni 2018

EUR/JPY: Schwebend Short bei eskalierenden Handelskriegen

Einstiegspunkt: Schwebend Short bei 128,85 JPY

Ziel 1: 124,60 JPY (Tief vom 29. Mai)

Ziel 2: 123,50 JPY (61,8 Fibonacci-Retracement)

Stop-Loss: 130,40 JPY (Hoch vom 14. Juni)

Ihnen werden unsere kostenlosen Trading-Leitfäden gefallen, darunter Entwickeln von Vertrauen in das Trading, Der größte Fehler, den Trader machen und Top-Trading-Lektionen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.